Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Freitag, 26.04.2019
 
Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Zeitfragen | Beitrag vom 29.03.2019

Übersetzerin Eva Ruth Wemme"Rumänisch klingt sehr komisch"

Moderation: Jörg Plath

Beitrag hören Podcast abonnieren
Leipziger Buchmesse, März 2019: Im Bild ist die Preisträgerin in der Kategorie beste Übersetzung Eva Ruth Wemme. (imago / Christian Spicker)
Leipziger Buchmesse, März 2019: Im Bild ist die Preisträgerin in der Kategorie beste Übersetzung Eva Ruth Wemme. (imago / Christian Spicker)

Eva Ruth Wemme hat den Preis der Leipziger Buchmesse 2019 in der Kategorie Übersetzung erhalten. Ihre ausgezeichnete Übersetzung von Gabriela Adamesteanus Opus magnum "Verlorener Morgen" lässt eine verarmte ältere Schneiderin über Rumänien im 20. Jahrhundert ätzen und giften.

Die Jury hatte ihre Entscheidung wie folgt begründet:

"Gabriela Adameşteanus 'Verlorener Morgen' bringt Eva Ruth Wemmes schöpferisches Talent erneut zum Vorschein. Denn zu den Zeitebenen, die hier aufeinanderprallen, kommen die Sprachebenen. Was die verarmte und in der Ehe mit einem Faulpelz vereinsamte Schneiderin Vica Delca, eine Frau von 70 Jahren, erst auf dem Weg zu ihrer Schwägerin und dann zur etwas bessergestellten Tochter ihrer früheren Arbeitgeberin an einem einzigen langen Bukarester Wintertag so alles denkt und erinnert, reicht von saftigen Flüchen bis zum Sprachunfall in schiefen Sätzen. Eva Ruth Wemme hat dieses charmante Ätzen und Giften in ein überzeugendes Deutsch gebracht."

Im Gespräch berichtet Eva Ruth Wemme auch von ihrer Arbeit mit rumänischen Migrantinnen und Migranten in Berlin, die sie seit 2011 als Dolmetscherin und Beraterin begleitet. Sie publizierte in diesem Zusammenhang 2015 die Dokumentation "Meine 7000 Nachbarn" im Berliner Verbrecherverlag. Darin zeichnet sie Schicksale auf und gibt einen Einblick in den Grad der Diskriminierung von Roma in Deutschland.

Mehr zum Thema

Schwerpunkte der Buchmesse - Bücher über Identitätspolitik
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 24.03.2019)

Leipziger Buchmesse 2019 - Deutsch-deutsche Konflikte, ein vermintes Gelände
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 22.03.2019)

Sachbuch-Preis für Harald Jähners "Wolfszeit" - Die Deutschen wollten verdrängen und feiern
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 22.03.2019)

Zeitfragen

Zuchtexperiment in SibirienWie Füchse zutraulich werden
(dpa)

Der Mensch hat eine Vielzahl von Arten vom Wildtier zum Nutztier oder zum Haustier verändert. Dabei zeigt der Prozess der Domestizierung trotz aller Unterschiede gewisse Gemeinsamkeiten. Woran das liegt, zeigt ein Experiment mit Füchsen in Sibirien.Mehr

WildtierforschungWie der Fuchs in der Stadt zurechtkommt
Ein Fuchs auf dem Wirtschaftshof des Auguste-Viktoria-Klinikums in der Rubensstraße in Berlin, aufgenommen 2014, er schaut direkt in die Kamera. (imago/Olaf Wagner)

Sie haben Stammplätze, legen nachts bis zu 15 Kilometer zurück und leben viel kürzer als ihre Artgenossen auf dem Land: die Stadtfüchse. In Berlin haben Forscher die Wildtiere mit Sendern ausgestattet – und sind so ihrem Verhalten auf der Spur.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur