Seit 10:05 Uhr Lesart

Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 13.02.2018

Überraschungskandidatin für SPD-Vorsitz"Unsere Partei braucht eine Auswahl"

Simone Lange im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Beitrag hören Podcast abonnieren
(picture alliance / Michael Staudt/Stadt Flensburg/dpa)
Sieht so die neue SPD-Vorsitzende aus? Simone Lange versichert, ihre Kandidatur sei selbstverständlich ernst gemeint. (picture alliance / Michael Staudt/Stadt Flensburg/dpa)

Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange will bei der Wahl zum Parteivorsitz gegen Andrea Nahles antreten. Bisher hätte sie noch keine Reaktion von Andrea Nahles auf ihre Ankündigung bekommen. Aber Altkanzler Gerhard Schröder habe sich bei ihr gemeldet.

Die SPD-Politikerin und Oberbürgermeisterin von Flensburg, Simone Lange, hat angekündigt, sich für den Parteivorsitz in der SPD zu bewerben. Ihre Bewerbung sei selbstverständlich ernst gemeint.

"Wer mich kennt, der weiß, dass ich solch einen Schritt nicht wagen würde, wenn ich mir das nicht gut überlegt hätte", so Lange im Deutschlandfunk Kultur.

Plädoyer für eine Urwahl

Es sei "nicht klug", die Entscheidung über das höchste Amt in der Partei so zu lösen, wie man es gerade im Bundesvorstand versuche, kritisiert die Flensburger Oberbürgermeisterin. Sie sei schon seit Jahren Befürworterin einer Urwahl:

"Ich glaube, wenn wir in der Lage sind, über den Koalitionsvertrag eine Mitgliederabstimmung herbeizuführen, dann können wir das erst recht über eine Befragung machen für das höchste Amt unserer Partei."

Folgen weitere SPD-Politiker ihrem Beispiel?

Anrufe aus der Parteispitze habe sie bisher noch nicht bekommen. "Aber Gerhard Schröder hat sich gemeldet interessanterweise", so Lange. Um ihr zu sagen, dass er es nicht für sehr klug halte, dass sie die Personaldebatte in der SPD mit ihrer Kandidatur noch einmal angeheizt habe. 

"Ich kann mit dieser Kritik leben, weil ich tatsächlich für den Inhalt stehe, für den Weg stehe und sage: Unsere Partei braucht eine Auswahl", betont die SPD-Politikerin. Deshalb stelle sie sich auch zur Verfügung:

"Ich bin sehr gespannt, ob es nach mir möglichweise auch noch weitere tun."

(uko)

Mehr zum Thema

GroKo-Grummeln - Bei Union und SPD rumort es weiter
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 11.02.2018)

SPD-Vorsitz - Nahles folgt Schulz
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 07.02.2018)

Personaldiskussionen - Rumoren in den GroKo-Parteien
(Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 10.02.2018)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur