Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Dienstag, 19.02.2019
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Kompressor | Beitrag vom 04.06.2015

Über gute und schlechte Tagungen"Unheimlich produktives Format"

Kathrin Passig im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Vortrag auf der Jahrestagung der Dramaturgischen Gesellschaft in Linz (Dramaturgische Gesellschaft)
Vortrag auf der Jahrestagung der Dramaturgischen Gesellschaft in Linz (Dramaturgische Gesellschaft)

Die Hamburger Alfred-Töpfer-Stiftung hat eine Woche Zeit verschenkt und um Themen gebeten. Die Berliner Sachbuchautorin Kathrin Passig fragte: Warum nicht eine Tagung über Tagungen? Seit Samstag läuft ihre Meta-Tagung.

Das ist Luxus: Die Hamburger Alfred-Töpfer-Stiftung hat eine Woche Zeit verschenkt: Ein einwöchiges Seminar im stiftungseigenen Seminarzentrum Gut Siggen in Holstein sollte es sein. Das Seminarthema sollten die Teilnehmer selbst mitbringen.

Die Berliner Sachbuchautorin Kathrin Passig schlug sie dem Veranstalter ein tagungskritisches Seminar vor, also eine Tagung über Tagungen, eine Metatagung - und wurde eingeladen. Seit Samstag nun läuft ihre Seminarwoche, doch es kam anders als erwartet:

"Überraschenderweise geht es hier nur wenig tagungskritisch zu", sagte Passig . Stattdessen habe sich relativ schnell ein "großes Wohlwollen" gegenüber Tagungen ausgebreitet, was auch damit zusammenhänge, dass auf Gut Siggen in dieser Woche Tagungsteilnehmer aus ganz unterschiedlichen Bereichen zusammengekommen seien. So hätten die Teilnehmer festgestellt, dass es gar keine allgemeinen Probleme mit Tagungen und Seminaren gebe, sondern jede Veranstaltung ihre eigenen Schwachstellen, aber auch Stärken habe.

Klassische Tagung contra Barcamp

Zunächst habe man sich aber nicht mit Powerpoint-Präsentationen und schlechtem Kaffee beschäftigt, sondern mit der Frage, welche Tagungstypen es gebe und wie sie grundsätzlich strukturiert seien. So gebe es einen großen Unterschied zwischen minutiös geplanten Großveranstaltungen mit prominenten Rednern und dem sogenannten Barcamp, einem offenen Tagungstypus, bei dem viel improvisiert werde und der Verlauf nicht voherzusagen sei. "Das ist ein unheimlich produktives Format", sagte Passig, allerdings sei es traditionell orientierten Veranstaltern schwer zu vermitteln, ergänzte die Autorin.

Mehr zum Thema:

Versachlichung der Diskussion über das Netz
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 16.10.2012)

Sommertheater im Literaturbetrieb
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 21.07.2006)

Fazit

Gelbwesten und AntisemitismusGewalt und Hetze haben System
Am Pariser "Place de la Republique" setzen Demonstranten der sogenannte Gelbwesten Barrikaden in Brand.  (dpa / Francois Mori)

Die antisemitischen Parolen der Gelbwesten gegen den Philosophen Alain Finkielkraut sind mehr als nur ein "Betriebsunfall", sagt der Literaturwissenschaftler Jürgen Ritte. Für besonders gefährlich hält er in diesem Zusammenhang Intellektuelle wie Édouard Louis.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur