Seit 00:05 Uhr Chormusik
Mittwoch, 21.04.2021
 
Seit 00:05 Uhr Chormusik

Lange Nacht / Archiv | Beitrag vom 21.02.2015

über Bösewichte und VerführerZwielicht am Abgrund

Von Markus Metz und Georg Seeßlen

Szene aus dem Stummfilm "Nosferatu" mit Max Scheck (li) aus dem Jahre 1922. (imago / AGD)
Szene aus dem Stummfilm "Nosferatu" mit Max Scheck (li) aus dem Jahre 1922. (imago / AGD)

Das Böse, sagt man, sei immer und überall. Das ist natürlich nur die halbe Wahrheit, denn wenn es immer und überall wäre, dann würde man es als solches ja gar nicht mehr erkennen. Das Böse ist wesentlich geschickter: Es erscheint am liebsten dort, wo man es nicht erwartet.

Es zeigt sich - jedenfalls zu Beginn - nicht in seiner hässlichen und gewalttätigen, sondern oft in liebenswürdiger und verführerischer Gestalt. Eine kleine Geschichte der Bösewichte von den Anfängen in Mythos und Religion über Kunst und Unterhaltung bis hin zu Politik und Alltag fragt nach den großen Paradigmenwechseln: Vom Magischen zum Realen. Vom Natürlichen zum Gesellschaftlichen. Vom Organischen zum Mechanischen.

Wie werden "Ur-Bilder" des Bösen immer wieder mit aktuellen ideologischen, politischen und kulturellen Elementen aufgeladen? Sind Bösewichte wirklich Teil der Kraft, die das Böse will und das Gute schafft? Was macht die Faszination des Bösen aus, und warum sind Bösewichter immer interessanter als Helden?

Die "Lange Nacht" zeigt die hundertundeine Masken der verführerischen Bösewichte auf und versucht, zum gewordenen, des "leibhaftigen" Bösen vorzudringen.

Lange Nacht

Lotte Lenya und Kurt WeillZu zweit allein
Der Komponist Kurt Weill und seine Frau, die Schauspielerin Lotte Lenya, am 17. August 1942 im US-Exil bei New York vor dem Klavier. (picture alliance / AP Photo / Robert Kradin)

Kurt Weill und Bertolt Brecht bildeten zu ihrer Zeit ein Dream-Team des Theaters, doch Gleiches galt auch für Kurt Weill und Lotte Lenya: Seine Frau wurde zur gefeierten Darstellerin in den Stücken. Nach dem Tod ihres Mannes begann ihre zweite Karriere.Mehr

Der Schriftsteller Max FrischBehaust, unbehaust
Porträt von Max Frisch um 1980. (Picture Alliance / Imagno / Votava)

Seine Figuren fliehen alles Häusliche – oder lassen es gar in Flammen aufgehen. Der Schriftsteller Max Frisch selbst war ein Unbehauster, bei dem Leben und Werk ineinanderflossen. Und der doch stets betonte: Die Wahrheit lässt sich nicht erzählen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur