Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 12.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 29.04.2008

Typisch Iran?

Alltag in der islamischen Republik

Von Ulrich Pick

Podcast abonnieren
Der iranische Präsident Machmud Ahmadinejad (AP)
Der iranische Präsident Machmud Ahmadinejad (AP)

Auf den ersten Blick ist in der islamischen Republik alles streng geregelt. Die islamische Gesetzgebung schränkt die Bevölkerung in ihrer Bewegungsfreiheit stark ein. Spielraum für abweichende persönliche oder gar für politische Meinungen ist kaum vorhanden.

Deshalb haben die Iraner ein großes Geschick entwickelt, innerhalb der strengen Regeln ihr Leben so offen wie möglich zu gestalten. Inzwischen ist - auch der öffentlich geäußerte - Protest gegen die Machthaber erstaunlich groß geworden und - anders als zuvor – erfasst er zunehmend alle gesellschaftlichen Schichten.

Weiteres Thema: Gewachsene Beziehungen – Dubai, Irans Tor zur Welt
Von Carsten Kühntopp

Weltzeit

Opioid-Krise in den USADealer in weißen Kitteln
Eine Frau trägt das Foto ihres verstorbenen Angehörigen auf ihrem Oberteil. (Getty Images/ John Moore)

In den USA sterben täglich rund 130 Opioid-Süchtige. Statistisch ist die Schmerzmittel-Sucht die häufigste Ursache für vorzeitige Todesfälle. Schuld daran sind Ärzte, die von der Pharmaindustrie geködert, allzu leichtfertig Rezepte verschreiben. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur