Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 13.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 15.04.2015

TV-Moderator Bednarz ist tot"Ein kritischer Journalist, kollegial und hilfsbereit"

Podcast abonnieren
Der Fernsehjournalist Klaus Bednarz im Jahr 2009 (imago / Susanne Hübner)
Der Fernsehjournalist Klaus Bednarz im Jahr 2009 (imago / Susanne Hübner)

Er war das Gesicht des ARD-Politmagazins "Monitor". Nun ist der TV-Journalist Klaus Bednarz mit 72 Jahren gestorben. Unsere Korrespondentin Sabine Adler erinnert sich an einen Mann, der hellwach diskutierte - aber immer kollegial blieb.

Der Fernsehjournalist Klaus Bednarz ist tot. Wie eine WDR-Sprecherin in Köln mitteilte, starb er im Alter von 72 Jahren in Schwerin. Bednarz galt als einer der profiliertesten und meinungsstärksten TV-Journalisten der Nachkriegszeit. Bekannt wurde er vor allem als Auslandskorrespondent in Moskau und als langjähriger Moderator des ARD-Politmagazins "Monitor".

Bednarz wurde am 6. Juni 1942 in Falkensee bei Berlin geboren. Später gründete er das ARD-Studio in Warschau und wechselte schließlich als Büroleiter nach Moskau. Bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2007 war er als WDR-Chefreporter und ARD-Sonderkorrespondent im Einsatz. Für seine Berichterstattung wurde er unter anderem mit der Carl-von-Ossietzky-Medaille und der Goldenen Kamera ausgezeichnet.

Ein Mann, der andere begeistern konnte

"Wie sich Klaus Bednarz als Korrespondent in Warschau und Moskau Land und Leuten näherte, weckte mein Interesse für Polen und Russland und die Lust, selbst Auslandskorrespondentin zu werden", sagt unsere Auslandskorrespondentin Sabine Adler. "Diesen zum Teil gefürchteten kritischen Journalisten erlebte ich als außerordentlich kollegialen und hilfsbereiten Menschen, an anderen interessiert." Sie und Bednarz verbanden gemeinsame Erfahrungen in Russland, später in Polen. "Er ermutigte mich bei meinem Buchprojekt 'Russisches Roulette'. Die Erinnerung an unsere Diskussionen: hellwach, produktiv, zugewandt. Wie traurig, dass das nun mit ihm nicht mehr geht."

WDR-Intendant Tom Buhrow bezeichnete Bednarz als einen Journalisten mit "Leib, Seele und messerscharfem Verstand". Die Sendung "Monitor" habe sich unter seiner Leitung zu einem Magazin entwickelt, "das auf dem Gebiet des investigativen Journalismus Herausragendes und Richtungsweisendes geleistet hat".

Mehr zum Thema:

Ehemaliger Moderator - Fernsehjournalist Klaus Bednarz gestorben
(Deutschlandfunk, Aktuell, 15.04.2015)

Russland und der Westen - "Sanktionen haben Putin zum Nachdenken gebracht"
(Deutschlandfunk, Interview, 17.11.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Ramadan und CoronaVirtuelles Fastenbrechen
Blick von oben auf eine junge muslimische Familie, die während des Ramadan im Koran lesen. (Symbolbild) (picture alliance / Zoonar / Benis Arapovic)

Der Ramadan bricht an. Für Muslime ist dies eine Zeit der Familie und der Besinnlichkeit. Weil das Fastenbrechen im großen Freundes- und Familienkreis derzeit nicht möglich ist, helfen virtuelle Predigten und Online-Ratgeber.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur