Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 23.01.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Studio 9 | Beitrag vom 27.09.2016

Turner-Preis 2016Finalisten präsentieren ihre Werke in der Tate Britain

Von Walter Bohnacker

Podcast abonnieren
Die Arbeit "Project for a Door (After Gaetano Pesce) 2016" von Anthea Hamilton in der Tate Britain in London: Die Künstlerin ist für den Turner Prize nominiert. (picture alliance / dpa / Hannah Mckay)
Die Arbeit "Project for a Door (After Gaetano Pesce) 2016" von Anthea Hamilton in der Tate Britain in London: Die Künstlerin ist für den Turner Prize nominiert. (picture alliance / dpa / Hannah Mckay)

Am 5. Dezember 2016 wird der diesjährige Turner-Preis für bildende Kunst verliehen. Derzeit präsentieren die vier Finalisten ihre Arbeiten in einer Ausstellung in der Tate Britain in London.

Der Turner-Preis, der von einer internationalen Jury vergeben wird, gilt mittlerweile als der bedeutendste Kunstpreis in Großbritannien. Er ist mit 40.000 Pfund dotiert. Bis Ende 2016 präsentieren die vier Finalisten des Turner-Preises ihre Werke in der Tate Britain Gallery in London.

Im Finale stehen: Michael Dean, Anthea Hamilton, Helen Marten und Josephine Pryde.

"Facettenreich, vielschichtig, verführerisch", alles das meint Alex Farquharson sei die Kunst dieser Kanditatenkür. Farquharson ist der Vorsitzende der Turner Preis Jury und der Direktor der Tate Britain.

Die Werke der aktuellen Ausstellung seien "sehr sinnlich an subjektiven Erfahrungen und Erlebnissen ausgerichtet, mitunter auch eminent subtil und rätselhaft und dabei dennoch zugänglich und nacherlebbar, sensorisch und geistig."

Grundsätzlich habe ein Wandel stattgefunden. Kunst spreche ihren Betrachter heute weniger deklarativ und aufdringlich an als noch vor 20 Jahren, meint Farquharson. Die britische Gegenwartskunst präsentiere sich indirekter und zugleich verführerischer, sie nehme den Galleriegänger an die Hand und mit auf eine Reise, sie setze nicht auf Statement, Botschaft und Ironie, sondern auf Vielschichtigkeit, so der Vorsitzende der Turner Preis Jury.  

Mehr zum Thema

Turner Prize 2016

Frage des Tages - Ein Turner-Preis für soziales Engagement?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 08.12.2015)

Interview

Verschwörungserzähler Ken JebsenYouTube sperrt KenFM
Ken Jebsen am 12.10.2013 in Berlin bei einer Kundgebung. Ein Mann spricht in ein Mikrofon. (imago images/Florian Schuh)

Seit Monaten hat Ken Jebsen Verschwörungserzählungen über Corona auf seinem YouTube-Kanal verbreitet. Nun wurde sein Account wegen Regelverstößen gesperrt. Ein "bigottes" Verhalten der Plattform, findet der Soziologe Patrick Stegemann.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Iva Procházková: "Die Residentur"Russische Machtspiele
Cover des Buchs „Die Residentur“ von Iva Procházková. (Braumüller / Deutschlandradio)

Wirklichkeit ohne Happy End: Die tschechische Autorin Iva Procházková macht in "Die Residentur" Putins aggressive Außenpolitik in Osteuropa zum Thema. Ein ungewöhnlicher und komplexer Polit-Thriller, der am Schluss viele Handlungsstränge offen lässt.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur