Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 15.05.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Fazit | Beitrag vom 27.04.2021

Türkischer RechtsextremismusDie unterschätzte Gefahr

Kemal Bozay im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Türkische Fahnen werden geschwenkt, die Männner zeigen den sogenannten Wolfsgruß. Dabei werden Zeigefinger und kleiner Finger abgespreizt, die anderen drei Finger zusammen gepresst. Der Gruß soll einen Wolf darstellen, ein mystisches Symbol des Landes sowie der türkischen Rechten, die auch «Graue Wölfe» genannt werden.  (dpa / picture alliance / Shabtai Gold)
Anhängerinnen und Sympathisanten der Grauen Wölfe träumen von einem großtürkischen Reich. (dpa / picture alliance / Shabtai Gold)

Lange Zeit wurden die Grauen Wölfe in Deutschland kaum als Problem wahrgenommen. Auch deswegen sei die Mitgliederzahl der rechtsextremen Bewegung auf mehr als 18.500 angestiegen, heißt es nun in einer neuen Studie.

Wissenschaftlerinnen und Aktivisten warnen schon lange davor, den türkischen Rechtsextremismus in Deutschland zu unterschätzen. Nun hat sich eine Studie im Auftrag des American Jewish Committee (AJC) in Berlin mit der faschistischen Organisation genauer befasst. Autor ist Professor Kemal Bozay, der an der Internationalen Hochschule Köln forscht und lehrt.

Jugendliche im Fokus der Nationalisten

Bozay und das AJC haben in der Untersuchung einen wachsenden Einfluss der Grauen Wölfe in Deutschland festgestellt. Vor allem türkische Jugendliche seien im Fokus der Nationalisten. "Wir merken, dass extrem rechte und rassistische Einstellungen stärker werden", sagt Bozay. Zudem würden polarisierende Standpunkte zum Umgang mit Kurden, Armeniern, Aleviten und Juden durch die Medien, politischen Instanzen und Organisationen aus der Türkei nach Deutschland transportiert. 

Die Grauen Wölfe seien bundesweit in drei Dachverbänden und über 300 lokalen Vereinen organisiert. Sie seien bereits seit den 1970er-Jahren in Deutschland aktiv und besäßen heute insgesamt mehr als 18.500 Mitglieder, heißt es in der Studie. Politisch organisiert seien die Grauen Wölfe in der Türkei in drei Parteien, darunter die MHP (Partei der Nationalistischen Bewegung), BBP (Partei der Großen Einheit) und Iyi Parti (Gute Partei).

Fantasien von Großreichen

Auch in Deutschland verbreiteten die Ableger dieser Parteien eine demokratiefeindliche Gesinnung, die außerdem menschenverachtend sei. Besonders Rassismus, Nationalismus und Antisemitismus seien fest in der Ideologie verankert.

Der türkische Rechtsextremismus habe einige Ähnlichkeiten mit dem deutschen. Die Grauen Wölfe würden von einem großtürkischen Reich träumen, das von der Chinesischen Mauer bis nach Griechenland reiche. Ähnliche sei es bei deutschen Rechtsextremistinnen und Nazis, die von einem Großdeutschland fantasierten. "Das sind bestimmte Machtutopien, die extreme rechte Bewegungen prägen", sagt Bozay.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Lange Zeit hätten Wissenschaftlerinnen und Forscher in der Rechtsextremismusforschung das Thema Rassismus in Minoritäten ausgeblendet, kritisiert Bozay. Seit einiger Zeit jedoch werde nun mehr über Rechtsextremismus in migrantischen Communities gesprochen.

Um die Probleme zu lösen, müssen laut Bozay drei Punkte angepackt werden. So müsse erstens jegliche Form von Rechtsextremismus in der Gesellschaft abgelehnt werden. Zweitens müssten Propagandamöglichkeiten unterbunden werden. Das heiße auch, Symbole und Codes zu verbieten. Und drittens müsse mehr bildungspolitische Arbeit geleistet werden, "um junge Menschen mit Migrationsgeschichte abzuholen und ihnen in dieser Gesellschaft auch Chancen zu eröffnen".

(sbd)

Mehr zum Thema

Debatte - Der umstrittene Begriff "Faschismus"
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 26.07.2017)

Korrespondenten berichten über - Nationalismus
(Deutschlandfunk Kultur, Alltag anders, 25.01.2019)

100 Jahre Vertrag von Sèvres - Das unverdaute Ende des Osmanischen Reichs
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 29.07.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Katastrophe kommt erst noch
Brennender Planet Erde aus dem All betrachtet. (imago-images / Action Pictures)

Die "NZZ" kann der Hoffnung auf eine Zeit des Feierns nach der Pandemie nichts abgewinnen. Man feiere schon längst Exzesse, "als ob es kein Morgen gäbe" und die Erfahrung einer Katastrophe stehe unseren hedonistischen Gesellschaften noch bevor.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur