Seit 08:05 Uhr Kakadu

Sonntag, 17.11.2019
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 16.10.2016

Tricksen mit der EinbürgerungDer Streit um die "Turbo-Nationalisierung" im Spitzensport

Von Günter Herkel

Podcast abonnieren
Zwei Spieler der Gastgeber bei der Handball-WM in Katar im Kampf gegen Paul Drux. (dpa / picture alliance / Axel Heimken)
Zwei Spieler der Gastgeber bei der Handball-WM in Katar verteidigen gegen den deutschen Handballer Paul Drux. (dpa / picture alliance / Axel Heimken)

Bei der diesjährigen Leichtathletik-EM in Amsterdam schnitt die Türkei ungewöhnlich erfolgreich ab. Zwölfmal Edelmetall bedeuteten am Ende Rang vier in der Nationenwertung. Der Haken: Nur vier der Medaillengewinner sind in der Türkei geboren. Kein Einzelfall, der Wechsel der Staatsangehörigkeit im Spitzensport nimmt zu.

Kein Einzelfall: Bei der letztjährigen Handball-WM in Katar stieß die gastgebende Nation mit einem internationalen Legionärs-Team überraschend bis ins Finale vor.

Der Wechsel der Staatsangehörigkeit wird zu einem immer häufiger beobachteten Phänomen im Spitzensport. Erleichtert wird dies durch vergleichsweise laxe Regeln der internationalen Sportverbände: So dürfen Athleten meist schon nach einem Jahr Sperre die Nationalität wechseln, wenn sich die beiden nationalen Verbände einig sind. Diese Praxis eröffnet für viele Beteiligte die Chance auf lukrative Transfers. Denn offensichtlich spielen wirtschaftliche Beweggründe gegenüber anderen individuellen Motiven beim Nationalitätenwechsel eine entscheidende Rolle.

Das Manuskript im PDF-Format und barrierefreien txt-Format zum Herunterladen


Nachspiel

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur