Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 16.08.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 02.08.2018

Trendsportart Plogging?Jogger sind die neue Stadtreinigung

Anita Horn im Gespräch mit Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Plogging Lauf in Köln am Weltumwelttag am 5. Juni 2018 sammeln Müll in einem Park in orangenen Plastiktüten (imago/Jörg Schüler)
Plogging-Lauf in Köln am Weltumwelttag im Juni 2018 (imago/Jörg Schüler)

Sich etwas Gutes tun - und der Umwelt: Das ist die Idee bei einem Trend aus Schweden: Joggen und dabei Zivilisationsmüll aufsammeln. Anita Horn betreibt und propagiert Plogging in Deutschland.

"Ich habe mir irgendwann zusammen mit einer Freundin und Kollegin überlegt, dass wir gerne auf sauberen Strecken laufen würden. Und in Köln, wo wir leben und arbeiten ist es doch oft sehr dreckig", sagt Anita Horn zu den Ursprüngen ihrer Begeisterung für das Plogging.

"Das wollten wir uns nicht mehr länger mit anschauen und haben überlegt, dass wir den Sport mit dem Umweltschutz verbinden und haben einfach angefangen, Mülltüten mitzunehmen und auf der Laufstrecke aufzuräumen. Und irgendwann haben sich Leute angeschlossen und mittlerweile sind wir eine große Plogging-Gruppe in Köln und machen das gemeinsam."

Journalistin Anita Horn vor einer grauen Betonwand (Inger Diederich)Anita Horn (Inger Diederich)

Komisch angeschaut werden sie noch immer, wie Horn sagt: Sie würden oft angesprochen, einige Menschen würden spontan mithelfen, andere würden ihnen noch ihren Müll vor die Füße werfen.

"Es gibt nichts, was wir noch nicht erlebt haben. Uns ist auch ganz bewusst, dass wir damit die Aufmerksamkeit auf uns ziehen. Aber genau das möchten wir ja. Wir möchten die Leute darauf aufmerksam machen, dass sie doch bitte ihren Müll in den Mülleimer werfen und pfleglich damit umgehen, damit wir es alle schön haben." 

Wie Intervalltraining

Und auch wenn die gelaufenen Strecken kürzer seien, man komme vielleicht nur noch auf 5 oder 6 Kilometer, es sei trotzdem Sport: 

"Es ist anstrengend. Man bückt sich immer wieder, der Müllbeutel wird auch immer schwerer – das heißt, wir haben gleichzeitig ein Schultertraining mit dabei. Es ist so ein bisschen wie Intervalltraining, also anlaufen, stoppen, sich wieder runterbücken. Und das Ganze dann noch zusammen mit Leuten, die ähnlich ticken, die das gleiche Ziel haben, das macht irgendwann richtig Spaß."

Hauptsache Bewegung und Müll wegräumen – dann könne man von Plogging sprechen, auch wenn man wandere, mit dem Hund Gassi gehe oder eben jogge. Schöner wäre natürlich, wenn der Müll erst gar nicht da wäre.

Die Erfahrung in Schweden zeige, dass weniger Zigarettenkippen auf dem Boden liegen.

(mf)

Mehr zum Thema

Neu im Kino: "Welcome to Sodom" - "Metallischer Geschmack verbrannten Plastiks im Mund"
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 28.07.2018)

Projekt "The Ocean Cleanup" - Eine Röhre gegen den Müll im Ozean
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 04.06.2018)

Besuch in einem Hamburger Recyclinghof - Zu schade für den Müll
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 18.12.2017)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur