Seit 10:05 Uhr Lesart
Montag, 25.10.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 27.05.2013

Traum und Alptraum in Bulgarien

Das Transitland vereint Hoffnungen und Ängste

Von Stephan Ozsváth

Bulgariens Hauptstadt Sofia, Blick auf den Zar Osvoboditel Boulevard (picture alliance / dpa Foto: Marco Cristofori)
Bulgariens Hauptstadt Sofia, Blick auf den Zar Osvoboditel Boulevard (picture alliance / dpa Foto: Marco Cristofori)

Etwa 1,2 Millionen Bulgaren haben seit der politischen Wende ihr Heimatland verlassen - auf der Suche einem besseren Leben. Und obwohl Bulgarien immer noch das ärmste EU-Mitglied ist, kommen immer mehr gut ausgebildete Menschen zurück. Seit dem EU-Beitritt 2007 fast eine halbe Million. Andere sehen ihre Zukunft weiterhin nur im Ausland.

Szenen aus einem Video der bulgarischen Theatergruppe "36 Monkeys" - eine sehr moderne Mischung aus Videokunst, Installation und Sprechtheater. Regisseurin ist Gergana Dimitrova, vor 38 Jahren ist sie in der Schwarzmeer-Stadt Burgas geboren.

"Ich kann diese Überlebenskunst und deswegen ist es leichter, aber sonst ist es verdammt hart als Künstlerin in Bulgarien zu leben. Es ist eigentlich unmöglich. Ich übersetze auch gleichzeitig. Ich lebe sehr bescheiden, aber dafür ziemlich frei. Jetzt habe ich entschieden weiterzumachen, weil ich einen Sinn sehe und wenn ich Sinn sehe, dann ist meine Arbeit hier sinnvoll."

Die junge Künstlerin pendelt zwischen den Welten. Sie hat in Sofia und Berlin studiert, in Dresden gearbeitet. Seit sechs Jahren ist sie zurück in Bulgarien - so wie 450.000 andere Bulgaren, die seit dem EU-Beitritt einer bulgarischen Studie zufolge zurück gekehrt sind.

"Unsere Gruppe kann schwer mehr als ein bis zwei Projekte pro Jahr machen. Und dadurch, dass wir auch keinen Ort haben, wo wir arbeiten und präsentieren können, das heißt keine Bühne und kein Theaterhaus oder überhaupt ein Haus. Aber deswegen haben wir angefangen Sachen in öffentlichen Räumen zu machen oder Galerien oder in irgendwelchen verlassenen Bars und das hat auch einen Charme. So haben wir aus diesem Defekt einen Effekt gemacht."

Gergana vergleicht: Der aktuelle Abhörskandal, in den Wahlgewinner Borisov verwickelt ist, in Deutschland wäre er politisch erledigt, sagt sie. In Bulgarien schwimmt Borisov obenauf, anderen geht es schlecht: Der Durchschnittslohn in Bulgarien liegt bei 400 Euro, viele müssen mit 50, 60 Euro im Monat klarkommen. Ein Thema auch für die Theater-Gruppe.

"Unsere Themen sind die Leute hier und die Zeit jetzt. Wie kann man ohne Geld leben oder wie kann man aus dem System raus. Das ist momentan sehr aktuell für die Leute."

Szenen-Wechsel - Filipovci - ein Roma-Ghetto im Westen der bulgarischen Hauptstadt Sofia. Aus einer Kneipe dringt Chalga - bulgarischer Pop. Straßen im eigentlichen Sinn gibt es hier nicht. Zwischen protzigen Neubauten stehen windschiefe Hütten, dazwischen liegt Müll. Mehr als 3000 Roma leben hier. Auch der 25-jährige Fidam Jankov.

"Ich arbeite nicht, und das schon seit Jahren nicht. Er hat nur acht Schulklassen besucht, sagt er. Jede Arbeit würde er annehmen, jede, die der Staat anbietet."

Auch ins Ausland würde er gehen, beteuert Fidam. Sein Freund Dinciu Metodiev hat die Erfahrung schon gemacht. Der tätowierte 28-Jährige erzählt.

"Ich habe keine Arbeit, hier ist Krise, sagt er. Ich war auch schon mal drei Monate in Zypern, aber das war nicht einfach. Und jetzt? Vielleicht nach Deutschland. Das ist der Motor Europas. Und ich habe da Bekannte - die erzählen nur Gutes, da gibt es Arbeit."

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Weltzeit

Identitäten in der UkraineWie russisch ist das Land?
In der Innenstadt von Saporischschja warten Autos an einer Ampelkreuzung. Links ist eine Oberleitung für eine Straßenbahn. Wolken sind am Himmel. (Deutschlandradio / Kyrylo Kolomiets)

Russlands Präsident Wladimir Putin veröffentlichte im Juli auf der Kreml-Website ein Essay über die historische Einheit mit der Ukraine. Darin zählt er die südukrainische Stadt Saporischschja zu "Kleinrussland". Was sagen die Einwohner dazu?Mehr

Spanien und die ETAZehn Jahre Waffenstillstand
Einige Menschen laufen im Schatten vor einem Gebäude im Jugendstil. (Deutschlandradio / Julia Macher)

Autobomben, Brandanschläge, Schutzgelderpressungen - die Terrororganisation ETA verbreitete lange Angst und Schrecken in Spanien. Dann legte sie am 20. Oktober 2011 die Waffen nieder. Aber die Wunden sind noch nicht verheilt. Mehr

NorwegenNeues Attentat, altes Trauma
Rosen und Gedenkkerzen in Kongsberg, wo ein Mann bei einem Attentat fünf Menschen tötete. (Tim Diedrichs, ARD-Studio Stockholm)

Am Abend, bevor der sozialdemokratische Ministerpräsident Jonas Gahr Støre sein Amt antritt, läuft in der norwegischen Kleinstadt Kongsberg ein Mann Amok und tötet fünf Menschen - darunter eine Deutsche. Die schockierte Nation fragt: Warum immer wir?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur