Seit 17:30 Uhr Nachspiel

Sonntag, 25.08.2019
 
Seit 17:30 Uhr Nachspiel

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 23.04.2019

Trauer um SchriftstellerAutor Dieter Forte ist tot

Der Schriftsteller und Autor Dieter Forte im Jahr 2005 (dpa / picture alliance / Niklaus Stauss)
Dieter Forte war auch Autor des RIAS-Hörspiels "Bergerstraße 8" (1967). (dpa / picture alliance / Niklaus Stauss)

Theaterstücke, Romane, Hör- und Fernsehspiele: Für seine Arbeiten wurde der Autor Dieter Forte mehrfach ausgezeichnet. Nun ist der Autor im Alter von 83 Jahren gestorben. 

Der Schriftsteller Dieter Forte wurde am 14. Juni 1935 in Düsseldorf geboren.  1962 ließ er sich als freier Autor nieder. In einem Zeitraum von über fünf Jahrzehnten entstand ein Werk aus Theaterstücken, Romanen sowie Fernseh- und Hörspielen. Der RIAS strahlte 1967 sein Hörspiel "Bergerstraße 8" aus.  Am Ostermontag starb Forte im Alter 83 Jahren, wie sein Verlag S. Fischer am Dienstag mitteilte.

1970 war Fortes Drama "Martin Luther & Thomas Münzer oder Die Einführung der Buchhaltung" ein Welterfolg.  Im Mittelpunkt seines Schaffens  waren die Lebensverhältnisse des modernen Menschen unter der Herrschaft von Technik und Kapital.

Sein letztes Buch erschien im Februar

Auch Fortes Stücke "Jean Henry Dunant oder Die Einführung der Zivilisation" und "Das Labyrinth der Träume oder Wie man den Kopf vom Körper trennt" setzten 1978 und 1983 die Auseinandersetzung mit der modernen Welt fort. 

In den Achtzigerjahren arbeitete Forte zudem an einem großen mehrteiligen Romanprojekt. Zwischen den Jahren 1992 und 2004 veröffentlichte er "Das Muster", "Tagundnachtgleiche" (ursprünglich "Der Junge mit den blutigen Schuhen"), "In der Erinnerung" und "Auf der anderen Seite der Welt". Zusammen bilden sie die "Tetralogie der Erinnerung". Im Jahr 2013 schrieb Forte dann sein vielbeachtetes "Labyrinth der Welt".

Zuletzt erschien im Februar 2019 "Als der Himmel noch nicht bemannt war". Diese Arbeit Fortes sei ein "kleines, einzigartiges Buch, geschrieben in einer Sprache, die einen hebt, aufhebt, und die einen mitnimmt auf eine große Entdeckungsreise", würdigte Deutschlandfunk-Kultur-Kritiker Michael Opitz Fortes letzte erschienene Arbeit.

Mehr zum Thema

Dieter Forte: "Als der Himmel noch nicht benannt war" - Eine Hommage an die Sprache
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 03.04.2019)

Ein Buch - Geschichten, die von der Brücke aus ins Wasser fallen
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 16.04.2014)

Die Möglichkeiten des Labyrinths
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 21.03.2013)

Studio 9

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur