Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Studio 9 | Beitrag vom 26.04.2019

Trauer um SchauspielerinEllen Schwiers nach langer Krankheit gestorben

Von Peter Jungblut

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Schauspielerin Ellen Schwiers  (dpa / Ursula Düren)
Die Schauspielerin Ellen Schwiers hatte 2015 Abschied von der Bühne genommen. (dpa / Ursula Düren)

Die Schauspielerin Ellen Schwiers ist tot. Sie starb im Alter von 88 Jahren. Zuletzt war sie lange gesundheitlich angeschlagen, vereinsamt – und verarmt.

Gerade, weil sie ihr Leben lang eine starke, selbstbewusste und unabhängig Frau war, litt Ellen Schwiers in den letzten Jahren unter ihrem Gesundheitszustand, der sie nach eigener Aussage weitgehend ans Bett fesselte. Verarmt, unter Einsamkeit und starken Schmerzen leidend, äußerte die Schauspielerin immer wieder in Interviews mit der Boulevardpresse ihren Wunsch, bald zu sterben. Sogar eine Reise in die Schweiz zu einer Sterbehilfe-Organisation schloss sie nicht mehr aus.

1930 in Stettin geboren, zog Ellen Schwiers häufig um: Ihr Vater war Schauspieler, unterrichtete sie bereits früh und vermittelte sie an eine Schauspielschule. Nach ersten Erfahrungen am Theater Koblenz stand sie 1949 zum ersten Mal vor der Kamera. Fortan wurde sie gern als Femme Fatale besetzt, als verführerische, aber auch unheilbringende Frau, etwa im Kriminalfilm "Der letzte Zeuge" von 1960, aber auch als Stewardess Kathrin im reißerischen Actionfilm mit dem bezeichnenden Titel "Der Satan mit den roten Haaren". Als "Natascha" hatte sie in der dreiteiligen Anti-Kriegs-Erfolgsproduktion "08/15" einen Auftritt.

Überhaupt war Schwiers auf drastische, aber auch oft triviale Stoffe spezialisiert, darin aber sehr erfolgreich: "Das Rasthaus der grausamen Puppen" oder "Wenn die Glocken hell erklingen" hießen schnell abgedrehte Produktionen.

Viele populäre Fernsehproduktionen

Klar, dass auch das Theater auf sie aufmerksam wurde und ähnliche Rollen für sie bereithielt, etwa die Buhlschaft im "Jedermann", 1961 bei den Salzburger Festspielen oder die mordlüsterne Lady Macbeth 1972. Enorm fleißig und diszipliniert, wie sie war, schaffte es Ellen Schwiers auch häufig in populäre Fernsehproduktionen, wirkte in zahlreichen Tatort-Folgen mit und scheute keine Episoden-Auftritte im "Bullen von Tölz" oder im "Forsthaus Falkenau". Noch 2017 drehte sie für das ZDF, hatte allerdings schon zwei Jahre zuvor ihren Abschied von der Bühne genommen. Ihre Begründung: Mit 85 könne sie keine Tournee mehr durchstehen.

Geschäftstüchtig war sie auch als Unternehmerin. In den 80er-Jahren war Ellen Schwiers Intendantin der Burgfestspiele in Jagsthausen, wo sie zuvor als Adelheid im "Götz von Berlichingen" zu sehen war und auch Regie führte. Seit 1982 betrieb die Schauspielerin ein eigenes Tournee-Theater.

1956 hatte sie den Ex-Ehemann von Leni Riefenstahl, Peter Jacob, geheiratet. In den 80er-Jahren verstarb ihr Sohn Daniel mit nur 21 Jahren an einem Gehirntumor. Sie selbst wurde 88 Jahre alt und starb nach Angaben ihrer Agentur in ihrem Haus am Starnberger See.

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur