Seit 20:03 Uhr Konzert
Freitag, 30.07.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Kompressor | Beitrag vom 03.02.2017

Transmediale/CTM Festival 2017Flüchtig, trügerisch, schwer fassbar

Die 30. Transmediale  (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)
Das Kunstprojekt "the Kitty AI" von Pinar Yoldas in der Ausstellung "Alien Matter" der 30. Transmediale. (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Was bedeutet es, sich feststehenden Identitäten zu verweigern und neue Haltungen zu entwickeln? Diesen Fragen widmet sich das Berliner Medienkunst-Festival Transmediale. Unter dem Titel "ever elusive" feiert es sein 30. Bestehen. Wir sprechen unter anderem mit dem Performancekünstler Johannes Paul Raether und haben das Produzentenduo Amnesia Scanner zu Gast.

Im Kontext von sich ständig verändernden Medienkulturen beschäftigt sich die diesjährige Transmediale unter dem Titel "ever elusive" im Dialog mit der Vergangenheit und den dazugehörigen kontinuierlichen Verschiebungen. "ever elusive" verweist dabei auch auf die Flüchtigkeit von sich ständig verändernden Medienkulturen.

Deutschlandradio Kultur hat am Freitag, 3. Februar, live aus dem Haus der Kulturen der Welt berichtet. Zu Gast waren:  

Kurator Florian Wüst 

Florian Wüst hat auf der Transmediale das Film- und Videoprogramm kuratiert. Gerade in der Flut der Bilder, die uns tagtäglich erreichen, sei es wichtig, künstlerische Perspektiven zu setzen, zwischen und hinter die Bilder zu schauen und hinter die Narrative, die über Bilder vermittelt werden, sagte Wüst im Deutschlandradio Kultur. "Dafür ist die Transmediale ein Forum, das anzusehen, zu diskutieren." 

Transmediale-Kurator Florian Wüst (Deutschlandradio / Jana Demnitz)Moderatorin Christine Watty im Gespräch mit Kurator Florian Wüst auf der Transmediale. (Deutschlandradio / Jana Demnitz)
Der Performancekünstler Johannes Paul Raether


Der Berliner Künstler Johannes Paul Raether verwandelt sich bei seinen Auftritten gerne in merkwürdige Wesen, denen er Namen wie Weltheilungshexe, Transformella oder Protektorama gibt. Im Sommer 2016 erlangte er eine gewisse Berühmtheit, als seine Perfomance in einem Apple Store mit einem Polizeieinsazu endete. Raether hatte im Zuge eines "Techno-magischen Rituals" Metallmünzen verteilt, die in der Hand der Besucher schmolzen. Die Substanz erwies sich später als harmlos. 

Die Arbeit "Protekto.x.x. 5.5.5.1.pcp" von Johannes Paul RaetherDer Performancekünstler Johannes Paul Raether ist auf der Transmediale 2017 mit seiner Arbeit  "Protekto.x.x. 5.5.5.1.pcp" zu sehen.Seine Skulpturen, die auch aus schwerem Metall sind, könnten man auch durch die Stadt tragen und schieben, sagt er.Er möchte seine Kunst auch weniger als Installationen sehen. Er ist Performancekünstler und das Zentrum seiner Arbeit seien Auftritte und Live-Ereignisse.Das sei ihm wichtig: "Dieses Verhältnis zum öffentlichen Raum und zum gesellschaftlichen Leben, zu den Fabriken und den Institutionen." Sein Atelier würde er auch weniger als Werkstatt oder Labor bezeichnen, sondern eher als "Meditationsraum". Er nennt seine Arbeit "Ausfällung – Precipitation auf Englisch". Der Begriff komme aus der Chemie, der beschreibt, wie feste Stoffe in einer Lösung sich ausfällen, sich kristallisieren und zu Boden sinken.

Die Künstlerin Grada Kilomba

Grada Kilomba ist eine portugiesische Künstlerin und Theoretikerin, die sich in ihrer Arbeit viel mit Postkolonialismus, Rassismus und Geschlechterrollen auseinandersetzt. Sie sagt: "Weißsein wird als Norm gesehen." Grada Kilomba lebt in Berlin und war als Professorin an der HU tätig.

Grada Kilomba (Deutschlandradio / Jana Demnitz)Die portugiesische Künstlerin und Theoretikerin Grada Kilomba auf der Transmediale 2017 im Haus der Kulturen der Welt. (Deutschlandradio / Jana Demnitz)
Kuratorin Inke Arns

Die Kuratorin Inke Arns hat die diesjärige Sonderausstellung der Transmediale konzipiert. Diese steht unter dem Motto "Alien Matter" - "fremde Materie". In der Ausstellung geht es um die Vermischung von Mensch, Lebewesen und Technologie und um ein Gefühl der Fremdheit in vermeintlich vertrauter Umgebung.

Inke Arns (Deutschlandradio / Jana Demnitz)Kuratorin Inke Arns vor der Installation "Video Palace" – eine Videowand mit 20.000 VHS-Kassetten – vom niederländischen Künstler Joep Liefland in der Ausstellung "Alien Matter". (Deutschlandradio / Jana Demnitz)

Das CTM-Musikduo Amnesia Scanner

Amnesia Scanner sind ein geheimnisvolles Produzentenduo aus Berlin, das unsere Livesendung vertont hat. Gerüchten zufolge sollen hinter diesem Projekt die beiden Finnen Ville Haimala und Martti Kalliala stecken. Fakt ist, dass die beiden in der Vergangenheit mit Mykki Blanco zusammengearbeitet haben und sehr sperrige elektronische Musik machen. Die einen sagen, es sei unmöglich dazu zu tanzen. Die anderen sagen jedoch, zu Amnesia Scanner zu tanzen sei ein spezieller Hochgenuss.

Amnesia Scanner (Foto: Screenshot Homepage www.amnesiascanner.net)Amnesia Scanner sind ein Produzentenduo aus Berlin. (Foto: Screenshot Homepage www.amnesiascanner.net)

Eindrücke von der 30. Transmediale im HKWDie 30. Transmediale findet unter dem Titel "ever elusive" statt. Moderatorin Christine Watty im Gespräch mit der Künstlerin und Theoretikerin Grada Kilomba. Die Installation "Video Palace" vom niederländischen Künstler Joep Liefland in der Ausstellung "Alien Matter".Moderatorin Simone Miller (M) im Gespräch mit Inke Arns, die die Ausstellung "Alien Matter" kuratiert hat. Die Transmediale läuft bis zum 5. März.Auch im Haus der Kulturen der Welt in Berlin.

Weitere Beiträge zur Transmediale und zum CTM Festival 2017

30 Jahre Transmediale - Ever Elusive
Von Carsten Probst


Die 30. Transmediale vom 2. Februar bis zum 5. März

Mehr zum Thema

Club Transmediale in Berlin - "Wille und Mut zum Experiment"
(Deutschlandfunk, Corso, 27.01.2017)

Transmediale 2016 in Berlin - Netzkunst in der Migrationskrise
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 03.02.2016)

CTM-Festival in Berlin - Ein Schwede mit kongolesischer Musik
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 01.02.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur