Transfusionsmedizin

Der Stoff, aus dem das Leben ist

Eine Mitarbeiterin des Blutspendedienstes hält in der Rettungszentrale des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) in Bamberg (Bayern) einen Beutel mit Spenderblut. © picture alliance / dpa / David Ebener
Von Thomas Gith · 03.04.2014
Kranke Menschen und Operierte brauchen Blut. Doch in Deutschland sind Blutkonserven Mangelware. Denn es gibt immer weniger freiwillige Spender. Und nicht jeder kommt infrage.
Rund 4,8 Millionen Vollblutspenden gab es 2012 in Deutschland. Damit wurde der Bedarf gerade so gedeckt. Das Blut brauchen Menschen, die etwa bei Herzoperationen zu viel davon verlieren. Oder Krebspatienten, die wegen einer Chemotherapie schlechte Blutwerte haben. Transfusionsmediziner warnen, dass die Spenden in Zukunft wahrscheinlich nicht ausreichen werden. Die Rechnung ist einfach: Der Bedarf steigt, die Bereitschaft zur Spende sinkt.
Der 41-jährige Christian Leschmann hatte Knochenmarkkrebs. Er bekam gesundes Knochenmark von einem Spender und besiegte die Krankheit. Aber sein blutbildendes System ist durch die Transplantation heftig durcheinander geraten, denn die blutbildenden Zellen befinden sich im Knochenmark. "Ich brauche das Blut, um weiter existieren zu können", sagt er.
Transfusionsmedizin ist überhaupt nur möglich, weil Menschen freiwillig Blut spenden. Die Bereitschaft dazu hat aber nachgelassen, stellt etwa Dr. Ulrich Kalus, Oberarzt am Institut für Transfusionsmedizin an der Berliner Charité fest. Eine Ursache dafür sei, dass die Menschen mehr unter Zeitdruck stünden.
Die Mediziner berichten von dramatischen Engpässen. Wenn kein Konserven - etwa für die seltene Blutgruppe Null - vorhanden sind, kann eine lang geplante Operation nicht stattfinden. Blutspendezentren versuchen deshalb, einen festen Stamm an Spendern zu gewinnen, die sie in einem solchen Notfall anrufen können.
Lesen Sie hier das ganze Manuskript zur Sendung:
Mehr zum Thema