Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 17.05.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 29.08.2020

Tour de France 2020Kein Peloton in der Pandemie!

Ein Kommentar von Stefan Osterhaus

Ein Radfahrer der Tour de France mit Mund-Nase-Schutz fährt in Nizza an einem Absperrgitter vorbei, hinter dem zwei Männer Kamera stehen. (imago / Sirotti)
Tour de France in Coronazeiten: Werden zwei Fahrer binnen einer Woche positiv auf das Virus getestet, wird das Team ausgeschlossen. (imago / Sirotti)

Trotz Corona startet die Tour de France in Nizza, mitten im Risikogebiet. Radsportromantik und Festivalstimmung werden auf der Strecke bleiben. Und es gibt noch weitere Gründe, warum die Tour in diesem Jahr besser nicht stattfinden sollte.

Erstens:

Natürlich die Pandemie. 176 Fahrer rollen drei Wochen lang über Frankreichs Landstraßen. Getrennt durch nichts. Ohne Abstand. Dazu ein Tross von 5000 Leuten. Und ein Publikum an den Straßen, das zwar längst nicht so zahlreich sein dürfte wie sonst und das in den Bergen nicht zugelassen ist, aber nur schwer zu kontrollieren sein wird. Es wäre doch schwer verwunderlich, wenn das gut gehen würde.

Zweitens:

Die Entscheidung, die Radfahrer auf den Sattel zu lassen, misst mit zweierlei Maß. Im Fußball wurde der Meister des Jahres 2020 – Paris Saint-Germain – aus dem Élysée-Palast bestimmt: Die Saison wurde im April abgebrochen, und zwar ersatzlos.

Drittens:

Seit Jahren reden wir über sauberen Radsport. Doch in Zeiten der Pandemie konnten auch die Doping-Kontrolleure nicht wie üblich ihre Tests durchführen. Quasi eine Einladung für Doper. Nicht ausgeschlossen, dass sich hinterher herausstellt, dass dies eine Tour der Kategorie "Rollende Apotheke" war.

Viertens:

Und auch wenn jetzt Rad gefahren wird: Glaubt irgendjemand, dass die Stimmung auch nur im Ansatz so sein wird, wie sie sonst ist? Diese Volksfeste an Bergankünften wie in Alpe d’Huez, die Schützenfest-Stimmung, wenn die Fahrer ins Ziel kommen? Es wird ein lauer Aufguss sein, mehr nicht.

Fünftens:

Einen Grund gibt es aber, warum gefahren werden sollte: diese überwältigenden Fernsehbilder, die fast schon meditative Stimmung, die sie erzeugen können, wenn das Peloton am Nachmittag geschlossen über Frankreichs Landstraßen rollt. Immer ähnlich, aber doch anders genug, um immer wieder aufs Neue zu faszinieren.

Mehr zum Thema

Tour de France 2020 - Welche Auswirkungen die Corona-Pandemie auf die Tour hat
(Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 28.08.2020)

Fußball: Zuschauer ja oder nein? - Der König will sein Volk zurück
(Deutschlandfunk Kultur, Kommentar, 10.08.2020)

Kaffee, Küsse, Kohlenhydrate - Erlaubtes "Doping" im Sport
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 09.12.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur