Seit 08:00 Uhr Nachrichten
Mittwoch, 12.05.2021
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Tonart

Sendung vom 11.05.2021Sendung vom 10.05.2021Sendung vom 07.05.2021
Porträtfoto des inzwischen verstorbenen Musikers Tony Allen mit Schlagzeugstöcken in der Hand (Bernard Benant)

Tony Allens "There Is No End"Afrobeat trifft auf Hip-Hop

Bis zu seinem Tod vor gut einem Jahr hat der legendäre Schlagzeuger Tony Allen an dem Album "There Is No End" gearbeitet. Angelegt ist es als Hip-Hop-Projekt. Allens kreative Energie ist bewundernswert, sagt Kritiker Andreas Müller.

Sendung vom 06.05.2021Sendung vom 05.05.2021Sendung vom 04.05.2021
In einem sogenannten reaction-Video kritisiert der Musikproduzent Joey Nato auf seiner youtube-Plattform die Musik von Lil Nas X - MONTERO. (Screenshot Youtube / Joey Nato)

Reaction Videos zu Musikclips"Eine Art improvisierte Kritik"

Gefilmte spontane Reaktionen auf einen Musikclip – das sind Reaction Videos. Einige erreichen ein riesiges Publikum, wie etwa die zu „Montero“ des US-Rappers Lil Nas X. Manches davon sei durchaus Musikkritik, sagt Medienforscherin Annekathrin Kohout.

Sendung vom 03.05.2021
Cro trägt einen weißen Helm und hält einen Basketball in den Händen. (Universal Music Group / Sol Vianini)

Cros neues Album "Trip"Ein Rapper wird psychedelisch

Entspannte Reime, sanfter Groove und viel Popmelodik. Nach vier Jahren Pause veröffentlicht der Rapper Cro nun das Doppelalbum „Trip" – mit einer opulenten Popseite, die bis ins Psychedelische geht. Aber: "Rap wird immer da sein", sagt er.

Sendung vom 30.04.2021Sendung vom 29.04.2021
Haftbefehl von der Seite, die Stimmung ist düster (Ondro)

Haftbefehl: "Das Schwarze Album"Traurig wie noch nie

Nicht einmal ein Jahr nach dem "Weißen Album" veröffentlicht der Offenbacher Rapper Haftbefehl jetzt "Das Schwarze Album". Darauf wird weniger geprotzt als auf dem Vorgänger, die Texte beschäftigen sich mit Depressionen und dem Leben im Drogensumpf.

Sendung vom 28.04.2021Sendung vom 27.04.2021
Die Band Ja, Panik (Bureau B / Max Zerrahn)

"Die Gruppe" von Ja, PanikEine Band als Lebensform

Sie sind wieder da: Ja, Panik. Sieben Jahre haben die in Berlin lebenden Österreicher das Publikum auf ein neues Album warten lassen. Die Texte entstanden alle vor der Pandemie, trotzdem klingt "Die Gruppe" wie eine Coronaplatte.

Sendung vom 26.04.2021Sendung vom 23.04.2021Sendung vom 22.04.2021
Sir Tom Jones steht am Ufer der Themse und trägt einen grauen Mantel. Im Hintergrund ist St. Pauls Cathedral zu sehen. (Universal)

Tom Jones: „Surrounded by Time“Der Tiger steht kopf

Tom Jones schnallt sich morgens auf einer Liege fest und dreht sich um 180 Grad, erzählt er. Genauso macht er es mit den Coverversionen auf seinem neuen Album "Surrounded by Time". Ein grandioses Spätwerk des "walisischen Tigers".

Sendung vom 21.04.2021Sendung vom 20.04.2021Sendung vom 16.04.2021Sendung vom 15.04.2021Sendung vom 14.04.2021
Die Band "Scooter". (Kontorrecords / Philip Nürnberger)

Scooter: "God Save The Rave""In mir hat es gebrodelt"

In den vergangenen Monaten fühlte sich H.P. Baxxter von Scooter wie an die Leine gelegt. Aber es habe in ihm gebrodelt, sagt er. Den Spaß am Leben wolle er trotzdem nicht verlieren. Er freue sich auf den ersten Gig nach der Pandemie.

Sendung vom 13.04.2021
An Bord einer Fähre stehen zwei Männer mit Mützen und warmen Jacken an der Reling. Im Hintergrund sind die Hochhäuser von New York City zu sehen. (Steven Harwick)

Musik-Duo Man On ManZwei Bären zerpflücken Klischees

Jung, muskulös, gestylt. Dieses Klischee von schwulen Musikern erfüllen Man On Man nicht. Die beiden älteren Männer in weißen Unterhosen zelebrieren im Lockdown ungeschminkt ihre Zuneigung und machen den Indie-Rock und die queere Szene diverser.

Sendung vom 12.04.2021
Ein Kleinbus der Polizei liegt auf der Seite und brennt. Die Straße ist übersäht mit geworfenen Steinen. (picture alliance / empics | Martyn Hayhow)

Die Brixton Riots 1981 in LondonEin Knall mit Ansage

Arbeitslosigkeit, Armut und rassistische Polizeigewalt führten im April 1981 im Londoner Einwandererbezirk Brixton zum Aufstand. Musiker hatten die Unruhen in ihren Songs vorhergesagt und dokumentierten mit den Mitteln der Musik, was dort geschah.

Seite 1/166
Mai 2021
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Nächste Sendung

12.05.2021, 11:05 Uhr Tonart
Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mathias Mauersberger

Gestern: Verleihung der Brit Awards
Von Thomas Spickhofen

100. Geburtstag von Joseph Beuys
Von Carolin Naujocks

Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Klassik
Von Rainer Pöllmann

Autobiographie von Folk Rockmusiker Richard Thompson
Gespräch mit Harald Mönkedieck

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Chor der Woche

Harmonie BernbachDie Gemeinschaft zählt
Ein Gruppenbild des Chores. Alle Männer tragen blaue Hemden und eine rote Fliege. (G.V. Harmonie 1879 Bernbach)

Der Männerchor gehört in Bernbach seit mehr als 140 Jahren zum Leben dazu. Dass einem traditionsreichen Männerchor ein etwas verstaubtes Image anhaftet, stört in Bernbach niemanden. Denn dieser Chor hat ein modernes Programm und international Erfolg.Mehr

weitere Beiträge

Konzert

Dirigent Herbert BlomstedtHerr der Romantikriesen
Ein weißhaariger Mann dirigiert in dunklem Anzug - im Rücken leere, dunkelrote Zuschauersessel. (Danmarks Radio / Søren Krabbe)

Der 93-jährige Dirigent Herbert Blomstedt ist Romantik-Experte und arrangierte beim Dänischen Nationalen Sinfonie-Orchester ein Gipfeltreffen der nordischen und der Wiener Größen: Franz Berwalds erste Sinfonie traf auf Franz Schuberts letzte Sinfonie.Mehr

Staatskapelle Weimar spielt "Sardanapalo"Liszts Opernprojekt
Nachkolorierte Zeichnung des älteren Komponisten mit fast schulterlangen, dichten, weißen Haaren und freundlichem Gesicht. (IMAGO / Artokoloro)

Franz Liszt'S Großvorhaben, Musik und Dichtung wollte er zu einer Einheit verschmelzen, setzte er in Weimar mit "Divina Commedia" von Dante um. Dafür ließ er seine Oper "Sardanapalo" unvollendet liegen. Die Rekonstruktion präsentiert die Staatskapelle Weimar.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur