Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 21.09.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Tonart

Sendung vom 01.12.2020
Die Sängerin Bette Midler auf der Bühne im Dolby Theatre in Hollywood 2019 (Getty Images / Kevin Winter)

Bette Midler wird 75Energie, Witz und Welthits

Bette Midler zählt zu den ganz Großen im amerikanischen Showbusiness. Heute wird sie 75 Jahre alt. In den 1970er-Jahren zog die Hawaiianerin nach New York und machte Karriere in Musik und Film. Immer dabei: ihr Humor und ihr Schwung.

November 2020
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

Nächste Sendung

21.09.2021, 11:05 Uhr Tonart
Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mascha Drost

Projekt und Start der Ausstellung "Rückkehr der Musik"
Gespräch mit Reiner Pfisterer

Syrian Cassette Archive
Von Arndt Peltner

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Chor der Woche

Total VocalDie Spanischstunde
Der Chor in roter und schwarzer Kleidung auf einer Bühne. (Stefan Franziskus)

Die Grenze zu Frankreich ist für manche Saarländer nur einen Spaziergang entfernt. Statt französische singt Total Vocal aus Saarbrücken aber viele spanische Lieder. Manch einer im Chor witzelt, er gehe nicht zur Chorprobe, sondern zur Spanischstunde.Mehr

weitere Beiträge

Konzert

Musikfest Berlin 2021Kontraste bei Pärt und Strawinsky
Robin Ticciati in dunklem Hemd fährt sich mit beiden Händen gleichzeitig durch seine lockigen Haare. (DSO Berlin / Marco Borggreve)

Robin Ticciati findet immer geniale Kontrastprogramme für sein Deutsches Symphonie-Orchesters Berlin. So stellt er Requiem-Gesänge von Igor Strawinsky dem Cellokonzert von Arvo Pärt gegenüber: beide 1966 komponiert, beide in ganz anderen Klangwelten zu Hause.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur