Seit 14:05 Uhr Kompressor
Montag, 20.09.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Konzert / Archiv | Beitrag vom 16.06.2015

Tomáš Netopils Debüt beim RSBDas allgemein Sinfonische

Aufzeichnung aus dem Konzerthaus Berlin

Der Dirigent Tomáš Netopil (Julien Benhamou/RSB)
Der Dirigent Tomáš Netopil (Julien Benhamou/RSB)

Mit einem sehr traditionell anmutenden Programm stellte sich der tschechische Dirigent Tomáš Netopil in Berlin vor. Eine Ouvertüre von Johannes Brahms, ein Klavierkonzert von Wolfgang Amadeus Mozart mit Nikolai Lugansky und eine Sinfonie von Antonín Dvořák - da spricht die Musik für sich und zeigt sich das wahre Können eines Dirigenten.

Tomáš Netopil ist seit Herbst 2013 Generalmusikdirektor des Aalto-Theaters und der Essener Philharmoniker. Zuvor war er Musikdirektor des Prager Nationaltheaters und Ständetheaters. Er studierte Violine und Dirigieren in seiner Heimat Tschechien sowie am Royal College of Music in Stockholm, u. a. bei Jorma Panula. 2002 gewann er den ersten Sir Georg Solti Dirigenten-Wettbewerb in der Alten Oper Frankfurt.

"Früher gefiel mir bloß meine Musik nicht, jetzt auch die Titel nicht mehr!" Johannes Brahms meinte mit diesem Satz in seiner für ihn typischen dialektisch-lobheischenden Art die "Tragische Ouvertüre", die durchaus tragisch klingt und dieser Etikettierung entspricht.

Als zweites Werk spielt Nikolai Lugansky zusammen mit dem RSB eines der späteren Klavierkonzerte Mozarts, nämlich das in c-Moll. Dieses Werk besticht vor allen Dingen durch die gewichtigen  Dialogeigenschaften zwischen Klavier und Orchester und stand einst auch Pate für das Dritte Klavierkonzert Ludwig van Beethovens.

In der zweiten Hälfte folgt dann – Tomáš Netopil ist schließlich Tscheche – eine der unbekannteren Dvorak-Sinfonien, die Sechste – zeitgleich zur Brahms-Ouvertüre komponiert. Hier unternimmt der böhmische Komponist den Versuch, das tschechisch-nationale Element mit dem allgemein Sinfonischen zu verschwistern – dass dieser Versuch gelungen ist, kann Tomáš Netopil mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester beweisen.

Das Programmheft zum Nachlesen

 

Konzerthaus Berlin

Aufzeichnung vom 7. Juni 2015

 

Johannes Brahms

Tragische Ouvertüre d-Moll op. 81

 

Wolfgang Amadeus Mozart

Konzert für Klavier und Orchester c-Moll KV 491

 

Antonín Dvořák

Sinfonie Nr. 6 D-Dur op. 60

 

Nikolai Lugansky, Klavier

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Leitung: Tomáš Netopil

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur