Seit 00:00 Uhr Nachrichten
Sonntag, 19.09.2021
 
Seit 00:00 Uhr Nachrichten

Thema / Archiv | Beitrag vom 30.12.2008

Tom Segev: Verhandlungen mit der Hamas führen

Israelischer Publizist setzt Hoffnungen auf designierten US-Präsidenten Obama

Angriff auf Gazastreifen - Tom Segev fordert: Verhandeln statt Bombardieren. (AP)
Angriff auf Gazastreifen - Tom Segev fordert: Verhandeln statt Bombardieren. (AP)

Der israelische Historiker und Publizist Tom Segev hat sich für Verhandlungen mit der Hamas ausgesprochen und einen sofortigen Waffenstillstand im Gazastreifen gefordert. Die Israelis sollten sich darum bemühen, mit der Hamas ins Gespräch zu kommen, sagte Segev.

Die Hamas sei nicht nur eine Terrororganisation, sondern auch eine "nationale und religiöse Bewegung, die die Bevölkerung in Gaza vertritt", sagte Segev im Deutschlandradio Kultur. Man müsse die Organisation anerkennen, anstatt sie zu isolieren. Zuallererst sei aber ein sofortiger Waffenstillstand nötig.

Segev sagte, er halte Verhandlungen mit der Hamas für möglich. Zugleich betonte er aber auch, dass der Verhandlungsweg "nicht leicht" sei. Die Hamas sei eine "sehr extreme Organisation", der ein Menschenleben "weniger wert" sei als der Glaube. Die meisten Israelis hofften, dass die Hamas zerschlagen oder zerstört werden könne, berichtete der Publizist. Er selbst zweifle aber daran.

Die Kämpfe im Gaza-Streifen würden noch länger andauern, prognostizierte der Historiker. In Israel gebe es "keinen Raum für Optimismus in diesen Tagen". Die jungen Israelis und Palästinenser glaubten nicht mehr an den Frieden. Mit Blick auf die Hamas sagte Segev, der Nahost-Konflikt werde immer religiöser. Deswegen werde es immer schwieriger, eine rationale Lösung zu finden.

Die "große Hoffnung" für den Nahen Osten sei jetzt der designierte US-Präsident Barack Obama, so Segev. Viele Israelis hofften, dass sich unter Obama etwas ändern werde.

Das vollständige Interview mit Tom Segev können Sie mindestens bis zum 30. Mai 2009 in unserem Audio-on-demand-Angebot nachhören. (MP3-Audio)

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur