Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 19.09.2020
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

100 Grimmsche Wörter / Archiv | Beitrag vom 04.03.2013

Toleranz

Dilek Kolat, Berliner Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Dilek Kolat, Berliner Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Im 16. jh. entlehnt aus lateinisch tolerantia, duldsamkeit. "toleranz sollte eigentlich nur eine vorübergehende gesinnung sein; sie musz zur anerkennung führen." "von toleranz wird gesprochen: ein wort, das ich nicht leiden kann, als wenn man einander nicht ertragen müszte?"

Dilek Kolat: "Das Berlin tolerant und weltoffen ist, das ist ein Standardsatz, das hört man sehr häufig. Aber – wenn man darüber nachdenkt: was bedeutet eigentlich Toleranz – dann meine ich, ist es ein Begriff, der nicht gut passt. Ich würde viel lieber das Wort Akzeptanz benutzen. Denn das Wort Toleranz hat auch in sich schon, dass man sich abgrenzt oder etwas ablehnt. Man muss ja etwas ablehnen, um es dann zu tolerieren. Deswegen bin ich mit dem Begriff Toleranz nicht so einverstanden. Aber, weil das so gängig ist, wird es auch immer wieder benutzt."

Dilek Kolat ist Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen in Berlin.

Alltag anders

Korrespondenten berichten überGlücksbringer
Bunte Symbolfiguren des Gottes Ganesha. Sie gelten in Indien auch als Glücksbringer. (imago images/ZUMA Wire)

In Südafrika haben manche einen getrockneten Hühnerfuß in der Tasche. In Mexiko gibt es die Quitapesares, Stoffpüppchen, die den menschlichen Schmerz aufnehmen. In China werden Glücksbringer in Tempeln verkauft. Mehr

Korrespondenten berichten überBabysitter
Eine Comic-Babysitterin passt gleichzeitig auf drei Kinder auf, die sich alle an sie klammern. (picture alliance / PantherMedia)

Wenn die Argentinier abends essen gehen, nehmen sie ihre Kinder einfach mit. In der Türkei springt die Familie ein, in China ist die Babysitterin oft auch Haushälterin und Putzfrau. Und in Spanien sind Oma und Opa als Betreuungspersonal gefragt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur