Seit 20:03 Uhr Konzert

Freitag, 22.11.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Tonart | Beitrag vom 30.04.2015

Tocotronic "Man darf die Liebe nicht den Idioten überlassen"

Dirk von Lowtzow im Gespräch mit Martin Böttcher

Tocotronic-Frontmann Dirk von Lowtzow (dpa / picture alliance / Daniel Karmann)
Tocotronic-Frontmann Dirk von Lowtzow: "Ich brauche zum Songschreiben eigentlich keine akuten Gefühlswallungen." (dpa / picture alliance / Daniel Karmann)

Nach mehr als 20 Jahren Bandgeschichte hat sich die Band Tocotronic neu erfunden. Der Sänger Dirk von Lowtzow erzählt, warum es im "Roten Album" um die Liebe geht.

Die Liebe sei ein Ereignis, sagte der Musiker Dirk von Lowtzow im Deutschlandradio Kultur. "Ereignis in dem Sinne, dass die Liebe Grenzen zu sprengen vermag, Körperpanzer zu sprengen vermag, aber auch Dinge durcheinander wirbeln kann, Rahmenbedingungen sprengen kann." Bei der Arbeit an dem neuen "Roten Album" der Band Toctronic, das am 1. Mai erscheint, sei er nicht etwa gerade verliebt gewesen. "Ich brauche zum Songschreiben eigentlich keine akuten Gefühlswallungen", sagte er.

Tocotronic im April 2015 in Hamburg (picture alliance / dpa / Foto: Henrik Josef Boerger)Die Rockband Tocotronic, mit Sänger Dirk von Lowtzow (M), am 26.04.2015 in Hamburg. (picture alliance / dpa / Foto: Henrik Josef Boerger)

Stolperfallen vermeiden

Die Liebe sei einerseits ein sehr großes Thema, an dem man sich leicht verheben könne. "Es gilt da natürlich bestimmte Stolperfallen zu vermeiden, Steine aus dem Weg zu räumen, andere Steine sich vielleicht in den Weg zu räumen, weil es die Sache interessanter macht." Es gehöre eine gewisse Melodramatik dazu, ein gewisses Pathos und auch Romantik. "Es kommt ja, wie bei sehr vielen Dingen, auf die richtige Dosierung an. "Man darf die Liebe nicht den Idioten überlassen."

Dirk von Lowtzow von Tocotronic sprach bei Deutschlandradio Kultur mit Musikredakteur Martin Böttcher. (Deutschlandradio)Dirk von Lowtzow von Tocotronic sprach bei Deutschlandradio Kultur mit Musikredakteur Martin Böttcher. (Deutschlandradio)

Band auf Selbstfindung

Die Arbeit an dem neuen Album sei auch ein Selbstfindungsprozess gewesen, sagte der Musiker. Die Bandmitglieder Arne Zank, Rick McPhail, Jan Müller und er hätten viel über ihre Sicht auf die Liebe gesprochen. "Natürlich sind wir eine Band und wir verbringen sehr viel Zeit miteinander, aber vielleicht gerade weil man sich so gut kennt und so viel Zeit miteinander verbringt, redet man gar nicht mehr so viel über persönliche Sachen." Das sei ein ganz normaler Prozess. Aber durch das Gespräch über Liebe hätten sich alle den anderen gegenüber öffnen müssen. "Es gibt ja auch ein Lied auf dem Album, das "Ich öffne mich" heißt", sagte Lowtzow. "Das war ein sehr interessanter und beglückender Prozess."

Mehr zum Thema:

Aus den Feuilletons - Tocotronic forever
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 27.04.2015)

Volksbühne - Eine Oper, die gar keine ist
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 12.03.2015)

Dada-Manifest "Letzte Lockerung" - Handbuch für amouröse Hochstapler
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 28.01.2015)

Tonart

Coldplay mit neuem Doppelalbum"Diffuser Multikulturalismus"
Coldplay-Sänger Chris Martin bei einem Konzert in Mailand. (picture alliance/Marco Cinquetti/NurPhoto)

Coldplay konkurriert mit U2 um den Status "meistverkauft" und "meistverachtet". Den Briten um Sänger Chris Martin wirft man einfallslosen Wohlfühlpop ohne Tiefgang vor. Jetzt legt die Band ihr neues Doppelalbum "Everyday Life" vor. Kein Glückstreffer.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur