Seit 02:05 Uhr Tonart
Sonntag, 07.03.2021
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Frühkritik | Beitrag vom 15.01.2021

Tim MacGabhann: "Der erste Tote"Verstümmelte Wahrheit

Von Sonja Hartl

Beitrag hören Podcast abonnieren
Coverabbildung des Buches Tim MacGabhann: "Der erste Tote" (Deutschlandradio / Cover: Suhrkamp)
Tim MacGabhanns "Der erste Tote" steht in der Tradition der lateinamerikanischen "crónica", eine Mischform aus Reportage, Autobiografie und Fiktion. (Deutschlandradio / Cover: Suhrkamp)

In Tim MacGabhanns Thriller "Der erste Tote" gerät ein irischer Journalist in Mexiko zwischen die Fronten des Drogenkriegs. Er muss erkennen, dass er der blutigen Wirklichkeit in dem Land mit einer Reportage nicht näher kommen kann.

Für eine jener "freudlosen, aber gutbezahlten Reportagen" sind der Reporter Andrew und sein mexikanischer Kollege und Partner Carlos in die "heruntergekommene Erdölmetropole" Poza Rica im Osten Mexikos gefahren. Auf dem Rückweg nach Mexico City entdecken sie eine übel verstümmelte Leiche und werden Zeuge, wie sie von der Guardia Civil entsorgt wird. Carlos kehrt für weitere Nachforschungen nach Poza Rica zurück – und wird kurz darauf ermordet. Für Andrew ist klar, dass er Carlos' Recherchen weiterführen muss.

Tim MacGabhanns Thriller "Der erste Tote" wird aus der Perspektive eines Außenstehenden erzählt: Andrew ist homosexuell und er ist aus Irland. Schon diese Perspektive ist originell, auch weil die damit einhergehenden Privilegien reflektiert werden. Dass Andrew seine Recherchen überlebt, liegt zum großen Teil daran, dass der Tod eines ausländischen Reporters zu viel Aufsehen erregen würde. Außerdem hat er jederzeit die Möglichkeit, sich in einen Flieger zu setzen und das Land zu verlassen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
Dass er aus Irland stammt, bedeutet indes nicht, dass Autor Tim MacGabhann sich in Mexiko nicht auskennen würde: Er lebt in dem Land, hat dort selbst als Reporter gearbeitet. In seiner Arbeit stößt er allerdings immer wieder an Grenzen. Oft sind die Täter – Polizei oder Militär – bekannt, aber sie werden nicht benannt. Es sind einfach "die", die die Taten begehen.

Eindrucksvoller Umgang mit Fiktion und Wirklichkeit

"Der erste Tote" steht in der Tradition der lateinamerikanischen "crónica", als Mischform aus Reportage, Autobiografie und Fiktion. Unter anderem gibt es biografische Parallelen zwischen der Hauptfigur und dem Autor, und vieles Erzählte ist in ähnlicher Weise tatsächlich passiert. Gleichzeitig geht es im Roman darum, dass sich in einem Land, in dem "Klarheit eine Mangelware" ist, journalistisch vieles nicht belegen lässt. Damit verweist "Der erste Tote" auch darauf, wie zweifelhaft Kategorien wie "realistisch" oder "authentisch" sind: Mit den Mitteln der Fiktion lässt sich die Wirklichkeit manchmal klarer fassen, als es eine Reportage könnte.

Dieser Umgang mit Fiktion und Wirklichkeit ist eindrucksvoll. Dazu aber ist "Der erste Tote" ein knapper und sprachlich sowie stilistisch origineller Thriller, in dem poetische Beschreibungen neben blutiger Gewalt stehen. MacGabhann spielt mit erzählerischen Momenten, verliert aber seinen Plot niemals aus den Augen. Vielmehr schildert er atmosphärisch und hoch verdichtet von den Verstrickungen der Kartelle, Politik, staatlicher Sicherheitskräfte und Wirtschaftsunternehmen im Kampf um wertvolle Rohstoffressourcen.

Tim MacGabhann: "Der erste Tote"
Aus dem Englischen von Conny Lösch
Suhrkamp, Berlin 2020
274 Seiten, 15,95 Euro
Mehr zum Thema

Krimibestenliste Januar - Ein rabiates Frauenteam ermittelt
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 08.01.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kompressor

Die Berlinale-GewinnerKonsequente Preise
Szene aus dem Gewinnerfilm "Bad Luck Banging or Loony Porn": Eine Frau mit Maske vor dem Gesicht hebt ihre Arme in einer fragenden Pose. (Silviu Ghetie / microFilm)

Ein Film der Autoritäten hinterfragt und der Empörungsdemokratie den Spiegel vorhält: Mit „Bad Luck Banging or Loony Porn“ gewinnt Regisseur Radu Jude in einem starken Wettbewerb. Deutsche Filme wurden auch ausgezeichnet, doch Favoriten gingen leer aus.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur