Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 15.11.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 03.05.2019

Thüringer BachwochenBachs frühe Meisterwerke

Moderation: Bettina Schmidt

Portrait von Johann Sebastian Bach (1685 - 1750) vor dem Hintergrund einer Klavierfantasie in C-moll  (picture alliance / imageBroker / H.-D. Falkenstein)
Johann Sebastian Bach lebte und komponierte auch jahrelang in Weimar. (picture alliance / imageBroker / H.-D. Falkenstein)

Als Johann Sebastian Bach seine Musikerkarriere im thüringischen Ohrdruf startete, ahnte niemand, dass er einmal der große Thomaskantor werden würde. Seine frühen Kantaten-Kompositionen wurden später seine musikalischen Visitenkarten für das Amt.

Ohrdruf, Arnstadt, Mühlhausen, Weimar und schließlich Köthen und Leipzig – das sind die wichtigsten Anstellungs- und Lebensstationen des Johann Sebastian Bachs. Überall komponierte er nicht nur weltliche Werke, sondern auch viele für den kirchlichen Gebrauch. Dabei stehen die frühen Kantaten oft im Schatten der großen Leipziger Werke. Das belgische Instrumentalensemble Ricercar Consort und einige Solisten präsentierten diese frühen Meisterwerke nun im Rahmen der Thüringer Bachwochen in Weimar.

Porträt der Sopranistin. (Hannah Morrison /  Christian Palm)Die isländisch-schottische Sopranistin Hannah Morrison singt Bach. (Hannah Morrison / Christian Palm)

In der Mühlhäuser Kantate "Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir" wird Bachs frühe Meisterschaft hörbar. Die anderen Kantaten stammen aus Bachs Weimarer Zeit, in der er auch oft als Geiger und Organist tätig war. Leider konnten die Interpreten nicht in der originalen Himmelsburg im Schloss spielen, diese wurde 1774 bei einem verheerendes Feuer zerstört. Aber die Stadtkirche St. Peter und Paul, auch Herderkirche genannt, existierte auch schon zu Bachs Zeiten.

(cdr)

Aufzeichnung des Konzertes vom 27. April 2019 in der Stadtkirche St. Peter und Paul, Weimar:

Johann Sebastian Bach
"O heiliges Geist- und Wasserbad", Kantate BWV 165
"Mein Herze schwimmt im Blut", Kantate BWV 199
"Mein Gott, wie lang, ach lange", Kantate BWV 155
"Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir", Kantate BWV 131

Hannah Morrison, Sopran
Pascal Bertin, Altus
Hans Jörg Mammel, Tenor
Matthias Vieweg, Bass

Ricercar Consort
Leitung: Philippe Pierlot

Mehr zum Thema

Die 5. Suite für Violoncello solo von Johann Sebastian Bach - Seufzer, Tränen, Kummer, Not
(Deutschlandfunk Kultur, Interpretationen, 23.09.2018)

Johann Sebastian Bachs Matthäus-Passion - "Wen? Wie? Was? Wohin?"
(Deutschlandfunk Kultur, Interpretationen, 18.03.2018)

Johann Sebastian Bachs Messe h-Moll BWV 232 - Geniales Stückwerk
(Deutschlandfunk Kultur, Interpretationen, 11.02.2018)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur