Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 06.05.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 30.07.2015

Thomas HampsonWieso schwärmen Sie so für das deutsche Lied?

Moderation: Klaus Pokatzky

Der US-amerikanische Sänger Thomas Hampson spricht am 31.03.2015 in Heidelberg (Baden-Württemberg) in der Stadthalle während der Veranstaltung "Lied Akademie". (dpa /  Uwe Anspach)
Der US-amerikanische Sänger Thomas Hampson (dpa / Uwe Anspach)

Er ist einer der großen Stars der klassischen Musik: der amerikanische Bariton Thomas Hampson. Er brilliert in Opern, Oratorien und Operetten - seine besondere Liebe gilt jedoch dem deutschsprachigen romantischen Lied.

Seine Leidenschaft verdankt Thomas Hampson seiner ersten Gesangslehrerin, einer Nonne. Kritiker und Fans schwärmen von seinen feinfühligen Interpretationen der Lieder von Schubert, Schumann und Mahler. Dabei geht es Thomas Hampson nicht nur um die musikalische Tiefe:

"Lieder sind wie ein buntes Geschichtsbuch. Man kann ein Heine-Lied nicht verstehen, ohne die Welt von Heine zu kennen, das Gedankengut seiner Zeit; was es bedeutete, damals ein Mensch zu sein. Das finde ich eine äußerst spannende Reise und ein Hörerlebnis im Konzertsaal."

Woher kommt seine besondere Vorliebe für das deutsche Lied? Was verbindet ihn mit Leonard Bernstein? Und wen fördert er mit der Hampsong Foundation?

Das möchte Klaus Pokatzky heute von Thomas Hampson erfahren, von 9.07 bis 10 Uhr in Deutschlandradio Kultur.

Mehr Informationen zur Hampsong Foundation finden Sie hier.

 

Mehr zum Thema:

"Eine fast grenzenlose Begegnung mit sich selbst"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 18.05.2011)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur