Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Donnerstag, 18.10.2018
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Weltzeit | Beitrag vom 14.06.2018

"This is Nigeria" von Rapper FalzEin Musikvideo klagt Nigeria an

Jens Borchers im Gespräch mit Andre Zantow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der nigeranische Rapper Falz, hinter ihm Tänzerinnen mit Kopftuch, im Video "This is Nigeria". (FalzVEVO / YouTube)
Mit seinem Song "This is Nigeria" hat der nigeranische Rapper Falz für Aufsehen gesorgt. (FalzVEVO / YouTube)

Als der nigerianische Rapper Falz das Video Ende Mai veröffentlichte, sorgt es schnell für Diskussionen. "This is Nigeria" zeichnet ein düsteres Bild der Lebenswirklichkeit, es ist eine Anklage mit inzwischen fast sechs Millionen Klicks auf YouTube.

"Das ist Nigeria – schau wie ich jetzt lebe. Jeder ist kriminell!"

Um diesen Refrain dreht sich alles. Falz, the Bahd Guy, sagt seinem Land, seinen Fans, den Politikern, den selbst ernannten Predigern oder den Polizisten, wie er Nigeria sieht: nämlich korrupt, ungerecht, realitätsfremd und verdreht.

"Der furchtbare Zustand Nigerias ist zur Normalität geworden. Die Leute erinnern sich fast nicht mehr daran, dass das eben nicht normal ist. Deshalb muss man sagen, hey wach auf, die Dinge stehen auf dem Kopf."

Beispielsweise, wenn eine Polizeistation ein Schild raushängt auf dem steht: "Ab 18 Uhr geschlossen – wegen Sicherheitsrisiken." – Das gab es wirklich. Falz, the Bahd Guy, hat im This is Nigeria-Video eine Menge Wirklichkeit seines Landes mit den Mitteln der Pop-Kultur eingefangen: die Korruption, die glitzernde Welt der Reichen, die mörderischen Kämpfe zwischen Ackerbauern und Viehzüchtern. Und – natürlich – den Terrorismus. Falz, the Bahd Guy, lässt in seinem Video vier junge Mädchen, in traditionellen  Gewändern und hellblauen Hijabs, also Kopftüchern, tanzen. Sie symbolisieren die jungen Frauen, die von Kämpfern der Terrormiliz Boko Haram entführt und vergewaltigt wurden.

Prompt empörten sich manche: junge Frauen tanzend, in traditioneller islamischer Kleidung  - unmöglich! "Typisch", sagt der Rapper:

"Immer versuchen Leute, den Überbringer der Botschaft zu erschießen – damit sie die Botschaft nicht hören müssen", meint der 27-Jährige. Seine Botschaft lautet: Die Nigerianer sollen bewusst wahrnehmen, was in ihrem Land los ist: Geldgier, Betrug als Alltagserlebnis, Kriminalität.  Zu viele, meint Falz, the Bahd Guy, nehmen das einfach hin und sagen:

"Dann heißt es, och, der versucht doch nur, sich über Wasser zu halten. Dabei ist so was kriminell, einfach falsch. Jeder weiß das, versucht aber, es zu verdrängen."

"Der beste politische Kommentar zur Lage Nigerias"

Manche sehen ihn als Nestbeschmutzer. Manche als Plagiator, der nur die nigerianische Kopie einer US-amerikanischen Idee abgeliefert habe. In den USA gab es schon den Song "This is America" von Childish Gambino. Aber viele loben Falz als Künstler, der die Verhältnisse in Nigeria beim Namen nenne. Ein Musikkritiker schrieb, man solle Falz, the Bahd Guy, den Preis für den besten politischen Kommentar zur Lage in Nigeria verleihen. Er würde ihn allein schon deshalb bekommen, weil es keine Konkurrenz für ihn gebe in Nigeria.

Nigerianische Rapper-Videos sehen überlicherweise so aus: Club-Ambiente, viele, viele üppige Frauen in lasziven Posen, coole Kerle. Falz, the Bahd Guy, hat das schon vor einiger Zeit kritisiert.

"Wir lassen uns viel zu sehr von Unterhaltung ablenken: Glitzernde Lichter, wackelnde Hintern – das ist ja auch okay. Aber wir müssen mal Pause machen und uns anschauen, wie es in unserer Gesellschaft aussieht. Wir Künstler haben eine Stimme. Die müssen wir für das Richtige nutzen."

Eltern des Rappers sind Anwälte

Der 27-Jährige ist keineswegs ein Junge aus den Slums von Lagos. Seine Eltern, beide Rechtsanwälte, sind bekannt in Nigeria. Der Vater war lange Jahre Rechtsbeistand des Übervaters der nigerianischen Musik, Fela Kuti. Kuti hatte gegen die Militärdikaturen des Landes musiziert, protestiert und dabei einiges riskiert. Falz, the Bahd Guy, hat Fela Kuti als Kind kennengelernt. Im Haus seiner Eltern ging es immer um wahre Demokratie, darum, sich für Schwächere einzusetzen. Der Vater tat das mit dem Gesetzbuch. Für den Sohn hieß es erstmal: katholische Grundschule, internationale Oberschule, später Jurastudium. Jetzt rappt Folarin Falana, wie er eigentlich heißt. Unter anderem über die miserable Wirtschaftslage und Nigerias politische Klasse:

"Das ist Nigeria – kein Ende der Wirtschaftskrise – wo Plünderer, Mörder und Diebe immer noch zu Wahlen antreten – Politiker stehlen Milliarden, sind aber nie im Knast …"

Das alles präsentiert er in einer Mischung aus kernigem Pidgin-Englisch und Yoruba-Dialekt – das gehört zu seinem Image. Dabei hat der Bürgersohn das Jura-Studium abgeschlossen und behauptet, manchmal immer noch als Anwalt zu praktizieren. Aber eben nur manchmal. Falz, the Bahd Guy, will in Zukunft noch mehr über Politik und gesellschaftliche Realitäten rappen:

"Ich arbeite daran, mehr Sachen dieser Art zu machen. Mehr dieser Art – damit meine ich, politisches und soziales Bewusstsein zu schaffen."

Über Mangel an Aufmerksamkeit kann er seit dem Erfolg mit seinem Song "This is Nigeria" definitiv nicht klagen. Fünf Millionen Klicks hat das Video schon seit Ende Mai - dauernd muss er Interviews geben – und ein Mangel an Selbstbewusstsein ist da nicht zu erkennen: Rapper Falz nennt sich "the Bahd Guy". Das englische Wort für "übler Bursche". Er  schreibt das aber nicht korrekt b-a-d, sondern b-a-h-d, die Abkürzung für "Brilliant and highly distinct".

"Brilliant und seeeehr deutlich". Und diese Deutlichkeit hat Falz jedenfalls erst Mal viel Prominenz eingebracht. Mal sehen, was da noch kommt.

Mehr zum Thema

Nigeria - Wenn der Klimawandel zuschlägt
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 09.04.2018)

Afrikas größter Internet-Markt - Nigeria reizt ausländische Investoren
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 21.02.2018)

Opfer von Boko Haram in Nigeria - Wo Witwen ein neues Leben beginnen
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 28.01.2018)

Weltzeit

Exit vom Brexit?Das Königreich auf dem Selbstfindungstrip
Britische Hunde gegen Brexit: Wooferendum in London: Ein Hund sitzt neben einem Schild, auf dem "Stop Brexit #Wooferendum" steht (wooferendum)

Theresa May steht unter Hochdruck: Die EU-Kollegen wollen heute auf dem Gipfel neue Lösungen für die Nordirland-Fragen, die Hardliner wollen ihr Scheitern, die Labour-Party zurück an die Macht und die EU-Anhänger ein zweites Referendum. Wer gewinnt?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur