Seit 11:05 Uhr Tonart

Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 21.11.2018

Thierry Noir über die East Side Gallery"Das ist kein Ort zum Feiern"

Moderation: Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
"We want the Wall back" ("Wir wollen die Mauer zurück"), haben Unbekannte an der East Side Gallery auf ein Wandbild gesprüht. (dpa / picture alliance / Wolfram Steinberg)
"We want the Wall back" ("Wir wollen die Mauer zurück"), haben Unbekannte an der East Side Gallery auf ein Wandbild gesprüht. (dpa / picture alliance / Wolfram Steinberg)

Der Erhalt der East Side Gallery ist für Thierry Noir eine Herzensangelegenheit. Der französische Künstler malte seine glubschäugigen Figuren auf den Beton. Trotz bunter Vielfalt ist es für ihn aber kein fröhlicher Ort: Zu viele Menschen seien dort gestorben.

Die East Side Gallery ist für Menschen aus aller Welt eine Attraktion. Die 1,3 Kilometer lange Restmauer befindet sich in Berlin zwischen der Oberbaumbrücke und dem Ostbahnhof. An die drei Millionen Berlin-Touristen schlendern jedes Jahr an der Betonwand entlang, die internationale Künstler bemalt haben. Vor Jahren wurden Stücke aus ihr heraus gebrochen, weil Zugänge für neu gebaute luxuriöse Häuser geschaffen werden mussten.

Dagegen gab es viel Protest – nur rückgängig gemacht werden konnte der Abbruch nicht. Seit dem 1. November ist die East Side Gallery in die Stiftung Berliner Mauer übergegangen, sie steht damit unter Denkmalschutz und Bau-Investoren können keinen Teilabriss mehr veranlassen.

1982 kam er nach West-Berlin

Thierry Noir ist 1982 aus Frankreich nach West-Berlin gezogen und einer der Künstler, die aus den Mauerresten das Kunstwerk gemacht haben, das es heute ist. Seine glubschäugigen Köpfe in leuchtenden Farben kennt jeder Besucher der East Side Gallery. Noir sitzt im Vorstand des Vereins East Side Gallery – deren Zukunft war und ist ihm eine Herzensangelegenheit. Schon allein deshalb, weil dort seit dem Mauerbau Erwachsene und Kinder beim Fluchtversuch ums Leben gekommen seien – ertrunken in der Spree, sagte Noir im Deutschlandfunk Kultur.

Der französische Künstler Thierry Noir gibt am 01.03.2013 an der East Side Gallery in Berlin vor der Baustelle ein Interview. Um Zugänge zu den Grundstücken an der Spree zu schaffen, wurde am Freitag damit begonnen Mauerstücke zu entfernen. Nachdem sich mehrere hundert Menschen eingefunden hatten, um gegen den Abriss zu protestieren, wurden die Arbeiten vorerst abgebrochen. Foto: Florian Schuh/dpa | (dpa)Der französische Künstler Thierry Noir. (dpa)

Als er vor knapp zehn Jahren mit großem Aufwand die Restaurierung der East Side Gallery organisierte, sei es ihm dabei aber eigentlich nicht um den Erhalt der Kunst gegangen. "Diese Malereien sind eine Art Alibi, um die Mauer zu erhalten. Wir haben sie nicht bemalt, um berühmt zu werden, sondern um diesen Beton zu erhalten", sagte Thierry. Und die Bilder seien die einzige Chance – denn "eine weiße Mauer interessiert keinen Menschen". Jeder Tourist, der an der Gallery entlang laufe, schütze die Mauer und die Erinnerung an sie.

Mauerreste als ein Symbol der Freude?

Die Stiftung Berliner Mauer möchte – nach dem Vorbild der Mauer-Gedenkstätte in der Bernauer Straße – an der East Side Gallery nun ein Infocenter einrichten, die Mauerreste vor allem aber auch als Symbol der Freude bewahren.

Für Thierry Noir jedoch ist die East Side Gallery kein Ort der Freude. Er habe lange in Kreuzberg, in unmittelbarer Nähe der Mauer gelebt. "Es trifft mich stark, wenn ich das Wasser der Spree sehe hinter der East Side Gallery. Dort sind Leute gestorben. Ich kann mich dort nicht freuen." Es sei kalt, laut, schmutzig – "kein Ort zum  Feiern", sondern ein Ort des Gedenkens. Doch auf eine andere Art als in der Bernauer Straße.

Noir betonte, er würde den Ort gerne dem Gedenken an die ertrunkenen Kinder widmen. Das jüngste sei gerade einmal fünf Jahre alt gewesen, als es 1975 ertrank. Niemand habe ihm helfen können, weil die DDR-Grenzsoldaten dies verhindert hätten. Und das dürfe niemals in Vergessenheit geraten.

(mkn)

Mehr zum Thema

Zirkeltag der Mauer in Berlin - "Eigentlich habe ich nur positive Erinnerungen an die Mauer"
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 5.2.2018)

Berlin - East Side Gallery bekommt "antitouristischen" Schutzwall
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 9.11.2015)

25 Jahre East Side Gallery - Buntes Betondenkmal sollte Schule machen
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 28.9.2015)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur