Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Montag, 16.09.2019
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.03.2019

Theologin über Frauenquote in der katholischen Kirche"Ein Zückerchen, mit dem Frauen abgespeist werden"

Magdalene Bußmann im Gespräch mit Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Frau im Gebet mit Kerzen vor Jesus am Kreuz, im Kirchenschiff der Santa Maria della Salute in Venedig, Italien. (picture alliance / dpa / imageBroker)
Kann eine Frauenquote in der katholischen Kirche einen Wandel bringen? (picture alliance / dpa / imageBroker)

Die Theologin Magdalene Bußmann sieht in der geplanten Frauenquote von einem Drittel in Leitungspositionen der katholischen Kirche ein Manöver, um die Frauen "ruhig zu stellen". Sie fordert, dass Frauen zur Weihe zugelassen werden.

"Das ist ein Zückerchen für Frauen, die inzwischen ja aufbegehren und nicht mehr in der Kirche ruhig sind und sich mit subalternen Positionen abspeisen lassen wollen."

So kommentiert die Theologin Magdalene Bußmann die Entscheidung der katholischen Kirche in Deutschland, sich eine Frauenquote von mindestens einem Drittel in Leitungspositionen zu verordnen. Diese Quote soll in den kommenden vier Jahren erreicht werden.

"Ich hab den Eindruck, hier will man Streicheleinheiten an die Frauen abgeben, aber grundlegende Reformen erst einmal nicht durchführen. Und ich befürchte, dass die Geduld der Frauen nicht unendlich ist und dass sie auf dieses Manöver, hier Frauen ruhig zu stellen, nicht hereinfallen."

"Frauen können genauso gut geweiht werden"

Denn von den Weiheämtern, die "wirklich Strukturen aufbrechen und verändern können", sind Frauen nach wie vor ausgeschlossen: "Insofern wird da ein bisschen Kosmetik betrieben, werden die Frauen ein bisschen hofiert, wird den Frauen ein bisschen mehr Raum zugestanden. Sie sind (aber noch) lange nicht gleichberechtigt, an Leitung und Aufgaben in der Kirche beteiligt wie die bisher dominierende Klerikerkaste der Männer - und das muss aufgegeben werden", forderte die Theologin im Deutschlandfunk Kultur.

Die Kirchen-Reformgruppe "Wir sind Kirche" gibt am Montag (l-r Christian Weisner, Magdalene Bußmann, Johannes Brosseder, Sigrid Grabmeier) während der Deutschen Bischofskonferenz 2011. (picture alliance / dpa / Bernd Thissen )Magdalene Bußmann (2. von links) engagiert sich bei der Kirchen-Reformgruppe "Wir sind Kirche". (picture alliance / dpa / Bernd Thissen )

"Frauen können genauso gut geweiht werden. Es gibt vom Neuen Testament und der Theologie keine Hindernisse. Das ist Gewohnheitsrecht der Kirche, was abgeschafft werden kann", sagte Bußmann.

Die "verquaste Sexualmoral" aufbrechen

Auch die "verquaste Sexualmoral" samt Zölibat könne leichter aufgebrochen und Reformen durchgeführt werden, wenn Frauen an der Macht innerhalb der Kirche beteiligt würden, glaubt Bußmann. Und für Reformen sei es höchste Zeit:

"Es gibt auch für die Kirche ein Zu-Spät", betonte sie. Ob der Vertrauensverlust ohne größere Reformen wieder zu beheben sein werde, "da hab ich meine großen Zweifel." Bußmann von einer "Mißtrauenskrise".

Wenn die katholische Kirche sich weiter in "Strukturdebatten und Sexualitätsproblemen verheddere", gebe es "ganz wenig Hoffnung für das Überleben der katholischen Kirche in unseren Breiten", sagte sie.

(lkn)

Interview

SchulbildungHochschulverband fordert Zentral-Abi
Abiturienten gehen in eime Gymnasium kurz vor Beginn des Abiturs im Fach Deutsch zu ihrem Prüfungsraum an einem Schild vorbei, auf dem "Abitur Bitte Ruhe!" steht. (Picture Alliance / dpa / Felix Kästle)

Laut einer Umfrage der „Rheinischen Post“ ist der Anteil der Einser-Abiturienten in den letzten zehn Jahren deutlich gestiegen. Ein bundesweites Zentralabitur sei hilfreich, die Leistungen zu vergleichen, sagt Bernhard Kempen vom Deutschen Hochschulverband.Mehr

Medikamentenforschung Das Dilemma der Antibiotika
Das Foto zeigt einen Mann, der eine Medikamentenkapsel zwischen Daumen und Zeigefinger hält. (dpa / picture alliance / Lisa Krassuski)

Es sei wichtig, dass weiterhin an neuen Antibiotika geforscht werde, sagt der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler. Fast genauso wichtig sei aber, das Problem der zunehmenden Resistenzen in den Griff zu kriegen.Mehr

Nur fünf Stunden täglich arbeitenDas reicht!
Ein Schild mit der Aufschrift "Sorry, we're closed" hängt an einer Ladentür. (Eyeem / Chokniti Khongchum)

Der Bielefelder IT-Unternehmer Lasse Rheingans hat für seine Mitarbeiter die 25-Stunden-Woche eingeführt. Täglich fünf Stunden arbeiten, um 13 Uhr nach Hause, bei vollem Lohnausgleich. Warum das funktioniert, erklärt Rheingans im Interview.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur