Mittwoch, 28.10.2020
 

Interview | Beitrag vom 30.05.2020

Theologin über alte und neue FeiertagePfingstmontag abgeben, dafür Yom Kippur bekommen

Christiane Thiel im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Rabbiner Jay Perlman, ganz links, schaut zu, wie die Kinder in der Gemeinde während eines Jom-Kippur Kindergottesdienstes im Tempel Beth Shalom in Needham, Massachusetts, ihr Shofar-Horn blasen.   (Getty/ Boston Globe/ Wendy Maeda)
Ein Feiertag der Versöhnung: Kinder blasen ins Shofar-Horn im Yom-Kippur-Gottesdienst im Tempel Beth Shalom in Needham, Massachusetts. (Getty/ Boston Globe/ Wendy Maeda)

Die Menschen bräuchten Pausen in ihrem "durchindustrialisierten" Alltag, sagt die Theologin Christiane Thiel. Daher seien Feiertage so wichtig – diese Feiertage müssten aber nicht zwingend christliche sein.

Die evangelische Theologin Christiane Thiel hat sich der Forderung angeschlossen, auf den Pfingstmontag zu verzichten und dafür Jom Kippur zum bundesweiten Feiertag zu machen.

Damit reagiert sie auf ihren Kollegen Friedrich Wilhelm Graf an, der sich den höchsten jüdischen Feiertag – das Versöhnungsfest – als gesetzlichen Feiertag in Deutschland wünscht.

"Das wäre wirklich ein Zeichen, egal ob wir irgendwas mit Gott anfangen können", sagt Thiel. Alle Menschen würden von Versöhnung leben – und das könne mit einem solchen Feiertag gut zum Ausdruck gebracht werden.

Pfingstmontag religiös ohne Bedeutung

Der Pfingstmontag und auch der Ostermontag hätten religiös keine Bedeung. Diese Feiertage stammten aus dem Feudalismus, so die Theologin aus Halle an der Saale.

"Da durften die Arbeitssklaven dann in den Gottesdienst gehen. Oder mal nach Hause laufen, meistens liefen die heim, die Mägde und die Knechte – an dem einem Tag."

Thiel spricht sich grundsätzlich dafür aus, christliche Feiertage abzugeben, damit die anderen Religionen auch ihren Raum bekommen und ihre Festtage "und wir die alle zusammen feiern".

Wichtig ist es ihr, dass die Menschen Pausen machen. Dafür habe in Mitteleuropa als Erbe des Judentums das Christentum gesorgt. Es sei aber durchaus möglich, diese Feiertage umzubennen: "Hauptsache, es gibt Feiertage."

(huc)

Mehr zum Thema

Pfingsten an der Ostsee - Tagestouristen werden auf Abstand gehalten
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 29.05.2020)

Publizist über Pfingsten und Glauben - "Es gehen mehr Menschen in die Kirche als zu Fußballspielen"
(Deutschlandfunk, Interview, 09.06.2019)

Israel - Fasten und Radfahren an Jom Kippur
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 09.10.2019)

Interview

Studie der Stiftung LesenWarum Vorlesen so wichtig ist
Ein Vater liest auf einem Bett sitzend seinen Kindern vor. (Getty Images / Rae Russel)

Ein Drittel aller Eltern lesen ihren Kindern selten oder nie vor. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Dabei sei Vorlesen wichtig für die Beziehung und bereite auf den Schulalltag vor, sagt die Erziehungswissenschaftlerin Petra Anders. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur