Seit 07:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 26.06.2019
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 13.07.2015

Thementag am 13. JuliDas Mittelmeer - Sehnsuchtsort und Flüchtlingsfalle

Ein Schlauchboot mit Flüchtlingen auf dem Mittelmeer (picture alliance / dpa / Christian Kruse)
Auf dem Weg nach Europa: Flüchtlinge in einem Boot auf dem Mittelmeer (picture alliance / dpa / Christian Kruse)

Zwischen Urlaubsidylle und Flüchtlingstragödie: Deutschlandradio Kultur widmet dem Mittelmeer am 13. Juli 2015 einen eigenen Thementag. In 24 Stunden geht es in Gesprächen, Reportagen, Features und mit Radiokunst um den Sehnsuchtsort der Europäer zwischen Himmel und Hölle.

Mehr als 23.000 Menschen ertranken in den letzten 15 Jahren beim Versuch, in ein EU-Land zu gelangen. In diesem Jahr könnte ein neuer und dramatischer Negativrekord aufgestellt werden. Strände mit erholungsuchenden Touristen werden zum Schicksalsort von immer mehr Flüchtlingen aus Kriegs- und Konfliktregionen.

Deutschlandradio Kultur bündelt mit dem Thementag die Perspektiven auf einen Ort der Träume und Traumata. Eingerahmt wird das Programm zwischen 0.05 Uhr und 24.00 Uhr durch ein mehrteiliges Gespräch mit einem syrischen Ehepaar über dessen bewegende Flucht nach Deutschland, das im Tagesverlauf in der Sendung "Studio 9" zu hören ist.

Von Syrien nach Deutschland

Sabine Adler im Gespräch mit Razan Skeif und Wael Sabia (Deutschlandradio / Bettina Straub)Sabine Adler im Gespräch mit Razan Skeif und Wael Sabia (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Razan Skeif und Wael Sabia sind aus Syrien geflohen. Mittlerweile leben Sie in einem Flüchtlingsheim in Berlin-Marienfelde. Sabine Adler hat die beiden getroffen. Mehr

 

Mittelmeer: Sehnsuchtsort, Flüchtlingsfalle, Kulturraum

Ein Flüchtling hinter einem Zaum im "Temporary Permanence Centre" (CPT), einem Auffanglager für Flüchtlinge auf Lampedusa (AFP Photo / Alberto Pizzoli)Das Mittelmeer ist nicht nur eine Barriere, sondern auch ein gemeinsamer Kulturraum. (AFP Photo / Alberto Pizzoli)

Für viele Flüchtlinge stellt das Mittelmeer eine nahezu unüberwindliche Barriere dar. Dabei stand das Mittelmeer jahrhundertelang nicht für das Trennende, sondern für das Verbindende eines gemeinsamen Kulturraums, schreibt Anne Françoise Weber im "Politischen Feuilleton". Mehr

 

Bodrum - Flüchtlinge im Ferienparadies

Der Hafen in Bodrum (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)Im Straßenbild tauchen die Flüchtlinge in Bodrum nicht auf. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Während viele tausend Urlauber an der türkischen Ägäis ihren Sonnenurlaub genießen, warten zahlreiche Flüchtlinge auf eine günstige Gelegenheit, nach Griechenland überzusetzen. Gerd Brendel hat mit syrischen Flüchtlingen in Bodrum gesprochen. Mehr

 

Malta - Kein Zufluchtsort für Flüchtlinge

Flüchlinge vertreiben sich am 30.04.2015 auf dem Gelände eines offenen Flüchtlingszentrums in Marsa (Malta) die Zeit. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Flüchlinge vertreiben sich am 30.04.2015 auf dem Gelände eines offenen Flüchtlingszentrums in Marsa (Malta) die Zeit. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Der Name Malta stammt aus dem Phönizischen und bedeutet Zufluchtsort. Doch wenn Flüchtlinge auf Malta Zuflucht suchen, werden sie in Internierungslagern zusammengepfercht. Das kleine Mittelmeerland setzt in der Flüchtlingspolitik auf Abschreckung.

 

Zuwara in Libyen - die Stadt der Menschen-Schmuggler

An der libyschen Küste in der Nähe von Tripolis wurden tote Flüchtlinge angeschwemmt. (picture alliance / dpa / Str)An der libyschen Küste in der Nähe von Tripolis wurden tote Flüchtlinge angeschwemmt. (picture alliance / dpa / Str)

Von der libyschen Küstenstadt Zuwara sind es mit dem Boot acht Stunden bis Lampedusa. Der kleine Fischerort hat sich zu einem Zentrum des Menschenschmuggels entwickelt. Die eigene Küstenwache ist machtlos, die Schlepper immer mächtiger. Mehr

 

Was haben Sie mit den Flüchtlingen auf Lesbos erlebt?

Elias Bierdel, Vorstandsvorsitzender der Hilfsorganisation borderline-europe - Menschenrechte ohne Grenzen e.V. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)Elias Bierdel, Vorstandsvorsitzender der Hilfsorganisation borderline-europe - Menschenrechte ohne Grenzen e.V. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Seine Kindheit im Schatten der Berliner Mauer hat Elias Bierdels Abscheu vor restriktiven Grenzregimes schon früh geprägt. Heute gilt der Aktivist als einer der härtesten Kritiker europäischer Flüchtlingspolitik. Die Grenzüberwachung der EU bekam Bierdel, der als ARD-Auslandkorrespondent u.a. aus dem Kosovo und Afghanistan berichtet hat und später der Leiter der Hilfsorganisation Cap Anamur wurde, 2004 am eigenen Leib zu spüren: Nachdem er auf dem Mittelmeer 37 afrikanische Bootsflüchtlinge gerettet und in Italien an Land gebracht hatte, wurde er wegen angeblicher Beihilfe zur illegalen Einreise festgenommen. Nach jahrelangem Prozess sprachen ihn die Richter zwar frei, doch Teile der deutschen Berichterstattung kritisierten seine Aktion als medienwirksame Inszenierung, Cap Anamur befürchtete einen Imageschaden und distanzierte sich von ihm. Mehr

 

Facebook sagt, Du bist in der Türkei

Menschen stehen vor zerstörten Häusern in der syrischen Stadt Aleppo  (AFP PHOTO / AMC / ZEIN AL-RIFAI)Faiz ist aus Syrien geflohen. Mit der Autorin hält er Kontakt über Facebook. (AFP PHOTO / AMC / ZEIN AL-RIFAI)

Bei einer Recherchereise im Sommer 2014 trifft Julia Tieke in Gaziantep in der Türkei den syrischen Aktivisten Faiz. Er war aus dem Norden Syriens geflüchtet, nachdem er sowohl vom Assad-Regime als auch vom "Islamischen Staat" gesucht wurde. Einige Monate später erfährt die Autorin, dass Faiz die Türkei verlassen hat. Über Facebook entwickelt sich ein intensiver Austausch - zwischen Mazedonien, Serbien, Rumänien und Deutschland, zwischen Sprachlosigkeit und Versuchen, humorvoll und optimistisch zu sein. Das Stück ist das Protokoll des Chats zwischen dem jungen Aktivisten auf der Flucht und der Autorin in ihrem Berliner Alltag. Mehr

 

Homer und die Heimatlosigkeit

Der Buchautor, Raoul Schrott, bei der Buchpräsentation "Ilias", aufgenommen am 18.10.2008 auf der Buchmesse in Frankfurt am Main.  (picture alliance / dpa / Arno Burgi)Der Buchautor, Raoul Schrott, bei der Buchpräsentation "Ilias" (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Das Mittelmeer ist seit jeher ein Ort der Durchreise - aber auch der Begegnung und des kulturellen Austausches. - Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Raoul Schrott über das Mittelmeer als Fluchtraum und als Ort der Heimatlosigkeit. Mehr

 

"Flucht ist auch verboten"

Flüchtlinge auf dem Mittelmeer (Opielok Offshore Carriers/dpa)Flüchtlinge auf dem Mittelmeer (Opielok Offshore Carriers/dpa)

"Wenn jemand die Bordklappe öffnen würde, fielen die Leute ins Meer, dahin, woher sie gekommen sind", schreibt die Schriftstellerin Esther Dischereit in ihrem Gedicht "National Trust". Die andauernde Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer hat sie dazu bewegt. Auf Deutschlandradio Kultur veröffentlicht sie das Gedicht. Mehr

 

Von Mali nach Bremen

Seydina Keita in seinem Ausbildungsbetrieb (Deutschlandradio / Franziska Rattei)Seydina Keita in seinem Ausbildungsbetrieb (Deutschlandradio / Franziska Rattei)

Mit den zunehmenden Flüchtlingszahlen steigen auch die Zahlen der sogenannten UMF, der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge. Anders als Erwachsene werden sie nach ihrer Ankunft nicht prozentual auf alle Bundesländer verteilt. Sie genießen besonderen Schutz und bleiben deshalb dort, wo sie ankommen. In den Stadtstaaten wie in Bremen gibt es erfahrungsgemäß mehr UMF als in den Flächenländern. Kamen 2013 noch 200 UMF im Land Bremen an, waren es 2014 schon rund 450 Kinder und Jugendliche. Seydina K. ist einer von ihnen. Er floh als Minderjähriger aus Mali nach Deutschland. Über seine lange Reise spricht er nicht, aber auf sein "neues Leben" in Bremen ist er stolz. Mehr

 

"Dazwischen das Meer" - Flucht und Flüchtende in der Literatur

Lampedusa durch eine Lupe gesehen (picture alliance / dpa / Lars Halbauer)Lampedusa - für viele Flüchtlinge ist das die erste Station in Europa. (picture alliance / dpa / Lars Halbauer)

Einst war das Mittelmeer - man denke nur an Odysseus - der Schauplatz abendländischer Gründungsmythen. Inzwischen erweist es sich als Massengrab. Die prosaische Realität hat die literarische Figur des Flüchtlings längst überholt. Immer mehr Menschen machen sich auf den Weg gen Europa, immer weniger kommen dort an. Auch Autoren und Autorinnen verlassen aufgrund der politischen Krisenherde rund um die Mittelmeerregion vermehrt ihre Heimat. So fanden etwa der syrische Blogger Aboud Saeed und die tunesische Lyrikerin Najet Adouani in Deutschland eine neue Bleibe - mal mit privater Hilfe, mal mit Hilfe des PEN. Dass solche Hilfe gefährlich sein kann, davon erzählt die Theaterautorin Maxi Obexer. Mehr

 

Wenn kein Meer Afrika und Europa mehr trennt: die Atlantropa-Vision

Marokkaner blicken über die Klippen von Tanger nach Europa. (picture alliance / dpa / Robert B. Fishman)Die Straße von Gibraltar - hier sollte eine Brücke zwischen den beiden Kontinenten entstehen. (picture alliance / dpa / Robert B. Fishman)

Es war die Lebensvision des deutschen Architekten Herman Sörgel: Ab 1928 plante er unter dem Namen Atlantropa, monumentale Staudämme bei Gibraltar sowie bei den türkischen Dardanellen zu erreichten, um so das Mittelmeer langsam auszutrocknen.

 

Wie Flüchtlinge die Musikstadt Marseille prägten

Blick auf die französische Hafenstadt Marseille (dpa / picture alliance / Maxppp Pennant Franck)Blick auf die französische Hafenstadt Marseille (dpa / picture alliance / Maxppp Pennant Franck)

Marseille gilt als Tor zum Mittelmeer. Und so mischen sich dort seit Jahrhunderten afrikanische, arabische und europäische Klänge zu einem eigenen Sound. Auch heute lassen sich zahllose Künstler in der Hafenstadt musikalisch inspirieren. Mehr

 

Urlaubsidyll und Massengrab

Die französische Küste an der Cote D´Azur. (imago / Westend61)Die französische Küste an der Cote D´Azur. (imago / Westend61)

 Traumhafte Sandstrände und Sonne satt: Für Europäer ist das Mittelmeer ein Sehnsuchtsort. Vielen Flüchtlingen dagegen bringt es den Tod. Über die Ambivalenz eines Ortes sprachen wir mit der Philosophin und Reporterin Carolin Emcke. Mehr

 

Toter Mann

An der Nordküste Ägyptens bei Marsa Matruh soll schon Kleopatra im Mittelmeer gebadet haben (Foto vom 14.08.2003). (picture alliance / dpa / Matthias Toedt)Das Meer spült ertrunkene Flüchtlinge an den Strand. (picture alliance / dpa / Matthias Toedt)

Beim Schwimmen im Meer vor seinem Haus in Marinella kollidiert Montalbano mit einer Leiche. Der Tote ist nur einer von vielen Namenlosen, die das Meer an die sizilianische Küste spült. Eine Welle illegaler Einwanderer, von Schlepperbanden nachts auf Booten ausgesetzt, überschwemmt die Insel. Als Montalbano einem Flüchtlingskind zu helfen versucht, hat das unerwartete Folgen. - Ein Kriminalhörspiel nach dem Roman "Il giro di boa" von Andrea Camilleri. Mehr

 

 

 

Beim Thementag "Das Mittelmeer - Sehnsuchtsort und Flüchtlingsfalle" kooperiert Deutschlandradio Kultur mit der taz. Weitere Beiträge finden Sie auch auf der taz-Themenseite.

Studio 9

Eric Carle Der Vater der Raupe Nimmersatt wird 90
Eric Carle, Autor und Illustrator von "Die kleine Raupe Nimmersatt" sitzt an seinem Schreibtisch und schaut in die Kamera. (picture alliance / The Eric Carle Museum of Picture / Jim Gipe)

Alle 30 Sekunden wird irgendwo auf der Welt ein Exemplar der "Kleinen Raupe Nimmersatt" verkauft. Erfunden und gezeichnet wurde sie 1969 von dem Deutsch-Amerikaner Eric Carle. Der wird heute 90 Jahre alt – und ist doch immer ein Kind geblieben.Mehr

Partys ohne AlkoholNüchtern auf den Dancefloor
In buntes Licht getaucht tanzen Menschen in einem Club.  (Unsplash / Alexander Popov)

Wenn Eventmanager Gideon Bellin Partys organisiert, gibt es alkoholfreie Drinks mit gesunden Zutaten statt Wodka und Co. Ein neuer Trend? Viele seiner Gäste hätten jahrelang exzessiv getrunken und seien froh über Feiern ohne Alkohol, sagt Bellin.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur