Seit 00:00 Uhr Nachrichten

Freitag, 23.08.2019
 
Seit 00:00 Uhr Nachrichten

Rang I | Beitrag vom 02.12.2017

Theaterwissenschaftler über EnsembletheaterWie findet man ein treues Publikum?

Peter Marx im Gespräch mit Susanne Burkhardt

Podcast abonnieren
"Volksbühne" steht am 30.08.2017 in Berlin am frühen Abend auf der Außenfassade über dem Haupteingang zum Theater Volksbühne.  (picture alliance / Paul Zinken/dpa)
Die Berliner Volksbühne. Viele befürchten, dass das Haus unter Intendant Chris Dercon zu einem international kompatiblen Eventschuppen verkommt. (picture alliance / Paul Zinken/dpa)

Festes Ensemble oder freies Personal? Darüber diskutieren am Sonntag die Intendanten der wichtigen Sprechtheaterbühnen Berlins. Es gehe darum, wie man ein Publikum an sich binden könne, sagt der Theaterwissenschaftler Peter Marx. Wird das der Volksbühne unter Chris Dercon gelingen?

Bisher hat der neue Intendant der Berliner Volksbühne, Chris Dercon, kein Schauspielensemble aufgebaut - und wie es aussieht, wird er das auch nicht tun. Das hat heftigen Unmut ausgelöst. Unter Dercons Vorgänger Frank Castorf gab es neun angestellte Schauspieler, aber zugleich feste Gruppen um Regisseure wie Christoph Marthaler, Herbert Fritsch oder René Pollesch. Der Kölner Theaterwissenschaftler Peter Marx hält die klare Identität eines Hauses für ausschlaggebend:

Frank Castorf verabschiedete sich im Juli 2017 als Intendant der Volksbühne.   (picture alliance/dpa/Foto: Paul Zinken)Frank Castorf verabschiedete sich im Juli 2017 als Intendant der Volksbühne. (picture alliance/dpa/Foto: Paul Zinken)

"Das, was Frank Castorf gelungen ist und was die Volksbühne auch sehr heraushebt aus der jüngeren Theatergeschichte, ist, ein Haus mit einem sehr klaren Profil, mit einer sehr hohen Wiedererkennbarkeit zu schaffen. Das Modell, das Dercon im Moment zu versuchen scheint, verspricht viel mehr Wechsel, viel mehr Flexibilität. Da entsteht zunächst mal ein Verlustgedanke. Grundsätzlich aber halte ich es durchaus für vorstellbar, ein Haus zu führen über eine Ästhetik, die von ihrem Intendanten vielleicht mehr kuratiert wird als selbst inszeniert wird."

Chris Dercon, der neue Intendant der Volksbühne (dpa / Jens Kalaene)Chris Dercon, der neue Intendant der Volksbühne (dpa / Jens Kalaene)

Es gibt nicht den allein selig machenden Weg

Das sei eine schwierige Herausforderung. Dercon müsse man an der Frage messen, ob er in der Lage sei, ein festes lokales Publikum an sich zu binden, "das in einer ähnlichen Weise zu einer Community spricht wie Castorf das mit der Volksbühne getan hat", so Marx.

Von der Zusammenkunft der Berliner Intendanten am morgigen Sonntag erhofft sich der Theaterwissenschaftler nicht unbedingt ein klares Ergebnis. Man müsse unterscheiden zwischen einer Situation wie in Berlin, wo man zwischen vielen Bühnen wählen könne - und Orten mit nur einem Stadttheater: "Insofern wäre ein Ergebnis, das ich mir wünschen würde, dass deutlich wird, dass es nicht den allein selig machenden Weg gibt." (bth)  

"Was ist ein Ensembletheater?"
Diese Frage diskutieren die Intendanten Philipp Harpain, Ulrich Khuon, Shermin Langhoff, Volker Metzler, Thomas Ostermeier, Marietta Piekenbrock, Oliver Reese und Annemie Vanackere. 
Sonntag, 3. Dezember 2017, 12 Uhr 
Akademie der Künste in Berlin
Der Eintritt ist frei.   

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur