Seit 17:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 20.01.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 19.08.2020

Theaterspiel "Virus" in HamburgJeder Vierte stirbt, aber die Wirtschaft floriert

Katrin Ullmann im Gespräch mit Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Andras Siebold, künstlerischer Leiter des Internationalen Sommerfestivals auf Kampnagel, steht vor dem Festivalplakat.  (dpa / picture alliance / Christian Charisius)
Sehr nah an der Realität: "Virus" beim Hamburger Kampnagel-Sommerfestival. (dpa / picture alliance / Christian Charisius)

Beim Theaterprojekt "Virus" von Yan Duyvendak entscheidet das Publikum spielerisch über das Management einer fiktiven Pandemie. Die Publizistin Katrin Ullmann war bei der Deutschlandpremiere dabei - und am Ende erschrocken.

Das Publikum als Weltenlenker: Beim Theaterprojekt "Virus" des holländischen Regisseurs Yan Duyvendak entscheidet es darüber, welche Maßnahmen in die Wege geleitet werden sollen, um eine gefährliche Pandemie zu überstehen.

Planspiel auf der Basis von WHO-Daten

Das Projekt wurde 2018 als Planspiel auf Grundlage von Daten der WHO begonnen und sei jetzt von der Covid-19-Realität eingeholt worden, sagt die Publizistin Katrin Ullmann. Sie hat bei der Deutschlandpremiere beim Sommerfestival auf Kampnagel in Hamburg mitgemacht.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Entscheidungen wie Schul- und Grenzschließungen, aber auch das Tragen von Schutzmasken, machten das Spiel sehr realitätsnah, berichtet sie. "Man hat verschiedene Aufgaben, Karten und Anweisungen. Je nachdem, wofür man Geld ausgibt, wie man fördert, ob man die Grenzen schließt, ist der Spielverlauf anders." Dies sei jeden Abend neu und abhängig von den teilnehmenden Mitspielern, so Ullmann.

Übereilte Entscheidungen - wie in der Realität

Teils habe das Publikum sehr schnell reagieren müssen. So seien auch übereilte Entscheidungen getroffen worden - auch das ähnele sehr stark der Gegenwart.

Doch welche Entscheidungen am Ende den Ausgang des Spiels beeinflusst hätten, sei schwer zu sagen, so Ullmann: "Es war teilweise nicht ganz durchschaubar, was was beeinflusst. Am Ende des Abends hatten wir eine Sterblichkeitsrate von 25 Prozent, und das war natürlich erschreckend. Aber wir hatten eine florierende Wirtschaft."

(mle)

"Virus" im Theater Kampnagel, Hamburg
Regie: Yan Duyvendak
Aufführungen bis zum 22.8.2020

Mehr zum Thema

Zürcher Theaterspektakel meistert Corona - Bühnenkunst beim Picknick
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 16.08.2020)

Semperoper in Coronazeiten - Wenn Liebende auf Distanz bleiben müssen
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 09.07.2020)

Tiefgaragen-Inszenierung in Göttingen - Leben in einer Gesundheitsdiktatur
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 09.05.2020)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsTheater bis zum Umfallen
Der Regisseur Herbert Fritsch steht bei der Auszeichnung mit dem Berliner Theaterpreis 2017 umgeben von Schauspielern auf einer Bühne. (imago images / Piero Chiussi)

Der Regisseur Herbert Fritsch wird 70 Jahre alt. Dass er nicht ans Aufhören denkt und weiterhin inszenieren wird, verspricht er im "Tagesspiegel": "Wenn ich in Rente ginge, wäre ich nächste Woche tot."Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur