Seit 00:05 Uhr Studio LCB

Sonntag, 29.03.2020
 
Seit 00:05 Uhr Studio LCB

Fazit / Archiv | Beitrag vom 29.05.2017

Theaterexperiment "Agora" in Wien"Eine Einladung, Demokratie einzuüben"

Sven Ricklefs im Gespräch mit Andrea Gerk

Podcast abonnieren
Szenenbild aus dem Theaterexperiment "Agora" in Wien. (Schauspielhaus Wien / Luca Fuchs)
Szenenbild aus dem Theaterexperiment "Agora" in Wien. (Schauspielhaus Wien / Luca Fuchs)

In was für einem Land wollen wir leben? Dieser Frage gehen der Theatermacher Milo Rau und der Publizist Robert Misik im Wiener Schauspielhaus nach. Die Idee: Das Publikum zum Reden bringen - wie in der antiken Agora. Unser Kritiker Sven Ricklefs war dabei.

Es ist ein Experiment, das nun noch an sechs Abenden während der Wiener Festwochen läuft: auf der Bühne ein Coach und Robert Misik als Moderator, dazu Menschen, die sich trauen zu reden. Jeder hat vier Minuten Zeit vorzutragen, was er über die Frage denkt: In was für einem Land wollen wir leben? 

"Eine gute Idee und durchaus an anderen Orten nachahmenswert", findet Sven Ricklefs: "Es ist die Einladung dazu, Demokratie einzuüben, die Stimme zu erheben, in dem ja letztlich sehr geschützten Raum eines Theaters und im Rahmen der nochmal geschützteren Wiener Festwochen."

Er selbst hat eine "schöne Diskussion" zu der Frage erlebt, warum man nicht die Stimme erhebt und denkt, der andere solle das machen – und warum man es dann eben doch tue. Klar sei allerdings: Das Festwochen-Publikum sei recht homogen und gehöre zur vielgescholtenen Elite. Es sei nicht zu erwarten, dass da Meinungen "heftigst aufeinanderprallen könnten". Deshalb lade Misik Leute ein, die "ansatzweise reizen könnten" – wie etwa einen Journalisten vom Boulevardblatt "Kronen Zeitung".  

Ricklefs selbst hat bei seinem Besuch auch interveniert: Ein Flüchtling aus Afghanistan habe auf der Bühne gesessen, doch bis kurz vor Schluss habe er nichts sagen können - und sei auch nicht dazu aufgefordert worden: "Ich habe mich dann tatsächlich dorthin gewagt, ein bisschen vorlaut, und habe letztlich auch an die Adresse des Moderators gesagt: Das ist ein bisschen wie in unserer Demokratie." Jene, die zu uns kämen und über die wir so viel redeten, kämen selbst nicht zu Wort. (bth)

"Agora", Schauspielhaus Wien, Regie: Robert Misik, konzeptionelle Mitarbeit: Milo Rau, weitere Vorstellungen: 31.5., 7.6., 10.6., 11.6., 13.6., 14.6.

Mehr zum Thema

Theatertreffen Berlin - Starke Stücke
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 04.05.2017)

Nationaltheater Gent - Milo Rau entscheidet sich für "Theater der Zukunft"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 27.04.2017)

Kriegserfahrungen - The Dark Ages
(Deutschlandfunk Kultur, Freispiel, 10.04.2017)

Stück über Sexualmörder Marc Dutroux - Milo Rau wehrt sich gegen Verbotsforderungen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 17.03.2017)

Milo Raus "Saló - Die 120 Tage von Sodom" - Behinderte in der Opferrolle
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 10.02.2017)

Robert Misik: "Kaputtalismus" - Kaputt, doch Rettung in Sicht
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 19.02.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsGrößter Feldversuch zum Homeoffice
Eine Katze liegt auf dem Küchentisch während ein Mann im Hintergrund an demselben Tisch an seinem Computer arbeitet. (Westend61 / imago-images)

In der "FAZ" wird spekuliert, wie eine Zukunft nach der Pandemie aussehen könnte - wenn sich die Idee des Homeoffice durchsetze. Dann stelle sich die Frage, wie Stadtzentren aussähen, wenn dort nicht mehr gearbeitet oder eingekauft würde.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur