Seit 22:00 Uhr Nachrichten
Mittwoch, 03.03.2021
 
Seit 22:00 Uhr Nachrichten

Fazit | Beitrag vom 25.01.2021

Theaterabend auf Clubhouse"Youth" als hundertprozentiges Live-Erlebnis

André Mumot im Gespräch mit Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Unter dem Wort "Youth" sitzt ein Mensch auf einem am Boden liegenden Pferd.  (Neues Kuenstler Theater Berlin)
Das Neue Künstlertheater hat ihr Stück "Youth" in der App Clubhouse gespielt. (Neues Kuenstler Theater Berlin)

Kann ein Theaterstück auf der Audio-App Clubhouse funktionieren? Das Neue Künstlertheater Berlin hat es mit „Youth“ ausprobiert. In Zeiten geschlossener Bühnen eine sympathische Angelegenheit und obendrein uneingeschränkt live, sagt unser Kritiker.

Das Neue Künstlertheater aus Berlin hat das Stück "Youth" für die Audio-App Clubhouse adaptiert. Noch sei das ein Ausprobieren, meint unser Theaterkritiker André Mumot. Das sei kein Wunder, denn: "Diese App ist noch nicht sehr lange in Deutschland benutzbar."

Aber eine sympathische Angelegenheit sei es allemal: "Weil man sagen muss, dass das Theater im Moment einfach Schwierigkeiten hat, Räume für sich zu finden", so Mumot.

Die Figuren im Stück benutzen Clubhouse und auch andere Social Media-Apps und verständigen sich auch darüber. Es geht um Jugendliche: "Zwei Jungs, die versuchen, einen Abend zu haben, mit Drogen und Mädchen", so Mumot. Allerdings verlaufe der Abend anders als geplant.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Das Ganze hatte eine dramaturgische Form, erzählt Mumot, aber logischerweise ohne Bilder: "Es war Hörtheater." Das trägt nicht unbedingt über eineinhalb Stunden, zumal überwiegend improvisiert wurde.

Mitschneiden ist nicht erlaubt

Aber vorgetragen wurde es mit großem schauspielerischem Einsatz, inklusive einer Szene, wo eine lange Passage aus Dostojewskis "Schuld und Sühne" rezitiert wird: "Das hat schon beeindruckt."

Das Besondere sei auf jeden Fall das Live-Erlebnis, meint André Mumot: "Es ist nur in dem Moment zu hören, man kann es nicht mehr wiederholen, und man darf es auch nicht mitschneiden." Der Moment, in dem die Darstellerinnen und Darsteller wirklich spielen müssen, in dem sie mit verschiedenen Situationen live umgehen müssen: "Das spürt man, und das reißt auch mit."

(beb)

Mehr zum Thema

Hype um Clubhouse - Der Partytalk, der keiner ist
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 24.01.2021)

"The Art of Assembly" am Brut-Theater - Per Zoom über Versammlungen reden
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 23.01.2021)

Analyse der Inauguration Bidens - Ein Programm für alle Amerikaner
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 20.01.2021)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBerlinale-Skandal ohne Publikum
Still aus "The First 54 Years – An Abbreviated Manual for Military Occupation" von Avi Mograbi. (Avi Mograbi)

Der Dokumentarfilm "The First 54 Years" des israelischen Regisseurs Avi Mograbi sei Propaganda gegen Israel, schreibt die "Welt", und die Berlinale habe ihren ersten Skandal 2021. Nur: Das bleibt in Pandemiezeiten ein stiller Skandal.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur