Seit 16:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 22.01.2019
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten

Interview | Beitrag vom 10.09.2018

"The Ocean Cleanup"Im Kampf gegen Plastikmüll

Marcus Schuler im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das erste schwimmende Abfallsammelgerät "The Ocean Cleanup" in San Francisco (AFP / Josh Edelson)
Ein Schiff schleppt das erste schwimmende Abfallsammelgerät "The Ocean Cleanup" in Richtung der Golden Gate Bridge in San Francisco (AFP / Josh Edelson)

Im Pazifik schwimmt jede Menge Plastikmüll. Der Niederländer Boyan Slat hat damit begonnen, ein besonders vermülltes Areal zwischen Kalifornien und Hawai zu säubern. Doch unter Wissenschaftlern ist das Projekt "The Ocean Cleanup" umstritten.

Mit einer ersten Putzaktion hat am Wochenende das Projekt "The Ocean Cleanup" damit begonnen, Plastikteile aus dem Pazifik zu holen.  Ein Schiff zog dafür am Wochenende  eine 600 Meter lange Riesenschläuche mit riesigen Netzen hinter sich her, um das neue System zu erproben.

08.09.2018,USA, San Francisco: Der Niederländer Boyan Slat, Gründer der Initiative «Ocean Cleanup», steht auf dem Presseboot. In der Bucht von San Francisco hat das Projekt «The Ocean Cleanup» Kurs auf den größten Müllteppich der Welt genommen. Ein 600 Meter langes schwimmendes Rohr, an dem eine Art Vorhang drei Meter tief ins Wasser hängt, wurde dazu mit Hilfe eines Schleppschiffs von Alameda bei San Francisco auf das offene Meer gezogen. Foto: Barbara Munker/dpa | Verwendung weltweit (Barbara Munker/dpa)Der Niederländer Boyan Slat, Gründer der Initiative "Ocean Cleanup" (Barbara Munker/dpa)

Der niederländische Gründer und Chef von "The Ocean Cleanup",  Boyan Slat hatte das Projekt vor Jahren ins Leben gerufen und dafür 30 Millionen Dollar über Crowdfunding eingesammelt.  Sein  Ziel ist es, dank seiner Methode langfristig die Weltmeere von den gigantischen Müllansammlungen aus Milliarden von Plastikteilen zu befreien. In einem besonders verdreckten Teil des Ozeans vor der kalifornischen Küste ging es jetzt los.  

08.09.2018,USA, San Francisco: Das erste schwimmende Abfallsammelgerät "The Ocean Cleanup" ist auf seinem Weg zum Pazifischen Ozean in der Bucht von San Francisco zu sehen. Wie Fangarme sollen sich die Enden des 600 Meter langen Kunststoffrohrs des Reinigungssystems um Berge von Plastikmüll legen - zunächst auf dem Pazifik zwischen Kalifornien und Hawaii. Foto: Barbara Munker/dpa | Verwendung weltweit (Barbara Munker/dpa)An den rund 600 Meter langen Schläuchen von "The Ocean Cleanup" hängen Kunststoffvorhänge, die tief in das Wasser reichen. (Barbara Munker/dpa)

Es gibt ganz viele dieser Plastikpatches auf den Weltmeeren, das sind  Meeresströmungen, das sind Wirbel, die treiben diesen Müll an diesen Stellen zusammen", sagte ARD-Korrespondent Marcus Schuler im Deutschlandfunk Kultur, der den Start der Aktion im Beiboot begleitete.  2000 Kilometer vor der kalifornischen Küste sei der größte Plastikmüllberg, der dort schwimme.  Aber vergleichbares gebe es auch in der Nordsee. "Deshalb plant Boyan Slat, wenn der Test erfolgreich verläuft, 60 solcher Anlagen weltweit auszubringen."

Sorge um Meerestiere

Bei Wissenschaftlern ist das Vorgehen umstritten. Sie befürchten beispielsweise, dass sich Meerestiere in den Netzen verfangen könnten. "Kritiker sagen, was die Anlage nicht leisten kann, sie kann den Plastikmüll, der nicht nur in dieser drei Meter Wasseroberflächeregion schwimmt, einfangen", sagte Schuler. "Sie kann den Plastikmüll am Boden schwimmt, den kann sie nicht einfangen, und dort  gibt es eben sehr, sehr viel Müll."  (gem)

Mehr zum Thema

Endstation Acker - Plastik auf dem Land
(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 02.09.2018)

Weniger Plastik-Müll
(Nachrichtenleicht, Vermischtes, 01.06.2018)

Kampf gegen Plastik - Strohhalme aus Roggenstroh
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 28.05.2018)

Interview

Élysée 2.0"Vor allem Deutschland steht auf der Bremse"
Gedenkzeremonie für die Opfer des Ersten Weltkriegs in Paris: Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, dessen Frau Brigitte und Russlands Präsident Vladimir Putin in einer Reihe von links nach rechts. (imago/Mikhail Metzel)

Mit dem Aachener Vertrag vereinbaren Deutschland und Frankreich eine Zusammenarbeit weit über den EU-Rahmen hinaus. Doch Élysée 2.0 lenke auch davon ab, wie sehr beide Länder derzeit mit eigenen Problemen beschäftigt seien, meint Ulrich Fuchs.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur