Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Freitag, 13.12.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Interview / Archiv | Beitrag vom 17.11.2017

Teslas neuer Prototyp ist ein LkwDie Information zur Technik des "Beast" ist noch dürftig

Podcast abonnieren

Der Elektroauto-Hersteller Tesla will in zwei Jahren einen Lkw herstellen, der nur von E-Motoren angetrieben wird. Als "das Beast" stellte Tesla-Chef Elon Musk das Fahrzeug vor. Forscher Dietmar Göhlich nennt die technischen Daten "nebulös".

Der strombetriebene Lastwagen von Tesla soll eine Reichweite von 800 Kilometern haben und auch mit der Möglichkeit für autonomes Fahren ausgestattet werden. Er solle im Jahr 2019 in die Produktion gehen, sagte Firmenchef Elon Musk. 

Dietmar Göhlich, Sprecher des Berliner Forschungscampus mobility2grid, sagt über den neuen Prototyp:

"Man muss das schon ernst nehmen. Tesla und Musk kündigen nicht nur an, sondern die liefern auch. Ob allerdings alle Versprechungen gehalten werden, das muss man in der Zukunft sehen. Die technischen Daten, die dort bekanntgegeben wurden, die bleiben einigermaßen nebulös. Er spricht in Reichweiten, aber er sagt nichts über Batteriegrößen und -kapazitäten, die Art der Batterie. Das ist alles noch völlig Dunkeln. Auf so einer Basis wird kein Fuhrunternehmer seinen Fuhrpark umstellen."

Auch der deutsche Automobilhersteller Daimler habe in diesem Jahr einen Elektrotruck in der Tokyo Motor Show vorgestellt, erklärt Göhlich. Das werde in Deutschland aber deutlich weniger wahrgenommen, als das, was in Kalifornien passiert. 

Interview

LichtverschmutzungWeniger Licht kann mehr sein
Skyline und Messe in Frankfurt am Main bei Nacht: Bürohäuser mit leuchtenden Fenstern sowie hell erleuchtete Straßen (imago/ imagebroker/ Andreas Mechmann)

Draußen wird es immer früher dunkel, denn bald ist der kürzeste Tag des Jahres. Das wenige Licht mache depressiv, sagen manche. Die Biologin Annette Krop-Benesch sagt dagegen: Wir haben zu viel Licht. Manche Straßenlampe könnte nachts ausgeschaltet werden.Mehr

Wahl in GroßbritannienRapper Stormzy wirbt für Labour
Der englische Rapper Stormzy mit einem Union Jack auf der Weste, beim Auftritt auf der Bühne des Glastonbury Festivals. (picture alliance / Photoshot)

Stormzy macht Labour Hoffnung. Der derzeit erfolgreichste Rapper auf der Insel ist ein Anhänger Jeremy Corbyns und erklärter Gegner von Boris Johnson. Deutschlandfunk-Redakteur Axel Rahmlow aber hält den Unterstützungseffekt für gering.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur