Seit 15:05 Uhr Interpretationen
Sonntag, 09.05.2021
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Interview / Archiv | Beitrag vom 13.06.2016

Terrorismus-Experte zu Orlando-Attentat"Kaum Chance, Tat zu verhindern"

Rolf Tophoven im Gespräch mit Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Ein Polizeiwagen in Orlando steht in der Nähe des Clubs, in dem am 12. Juni 49 Personen erschossen wurden. (dpa/picture alliance/ George Wilson)
50 Menschen kamen beim Attentat in Orlando, Florida ums Leben. (dpa/picture alliance/ George Wilson)

Terrorismus-Experte Rolf Tophoven geht davon aus, dass der Attentäter von Orlando sich "im stillen Kämmerlein" radikalisiert habe. Solche "einsamen Wölfe" zu fassen sei für Fahnder "extrem schwierig". Auch mehr Überwachung würde nicht den "erwünschten Erfolg" bringen.

Der Terrorismus-Experte Rolf Tophoven sieht wenig Chancen für Fahnder, ein Attentat, wie es im US-amerikanischen Orlando verübt wurde, zu verhindern. "Es sieht - nach dem Vorgehen des Attentäters - danach aus, dass es sich hier um einen sogenannten 'einsamen Wolf' handelt", sagte er im Deutschlandradio Kultur. Solche Einzeltäter zu "detektieren, aufzugreifen, zu fassen und aufzuklären" sei für Fahnder "extrem schwierig".

Mehr Überwachung bringt nicht "erwünschten Erfolg"

Im Grunde hätten Fahnder "gegen diese Männer, die sie nicht auf dem Schirm haben, kaum eine Chance." Auch mehr Überwachung würde nicht "zu dem erwünschten Erfolg führen". Denn sogenannte "einsame Wölfe" würden sich "im stillen Kämmerlein" radikalisieren.

Der Terrorismus-Experte Rolf Tophoven. (Imago / Mauersberger)Der Terrorismus-Experte Rolf Tophoven. (Imago / Mauersberger)Der 29-jährige Täter Omar Mateen hatte in der Nacht zum Sonntag in dem Schwulenclub "Pulse" in Orlando Geiseln genommen und Dutzende Menschen getötet. Laut Polizei gab es 49 Todesopfer, auch der Angreifer starb schließlich in einem Feuergefecht mit der Polizei.

Der Sohn afghanischer Einwanderer hatte sich in einem Anruf bei der Polizei zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannt. Bisher ist allerdings noch nicht klar, ob der Täter im Auftrag des sogenannten "Islamischen Staates" gehandelt hat. 

IS habe "Einzelkämpfer" aufgerufen "aktiv zu werden"

Interessant sei aber, dass der sogenannte IS "solche Daten von 'einsamen Wölfen' sofort in seine perfide Propagandamaschine einspeist", sagt Tophoven. Der IS hatte Attentäter Mateen als "Soldat des Kalifats" bezeichnet.

Dies passe in die operative Schiene des sogenannten IS. Dieser habe "mehrfach, weltweit Radikale aufgerufen, jetzt aktiv zu werden als Einzelkämpfer".

Mehr zum Thema

Attentat von Orlando - Ab sofort ein Wahlkampfthema
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 13.06.2016)

Anschlag in Orlando - Die Suche nach dem Warum
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 13.06.2016)

Josef Braml (DGAP) zum Orlando-Attentat: - "Das ist Wasser auf Trumps Mühlen"
(Deutschlandfunk, Interview, 13.06.2016)

Politologe Garrett zu Trumps Reaktionen auf Orlando: - "So gewinnt man keine Präsidentenwahl"
(Deutschlandfunk, Interview, 13.06.2016)

Angriff auf Club in Orlando - Polizei hat bisher keine Beweise für Kontakt zum IS
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 13.06.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur