Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 16.06.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 09.01.2015

Terror und die FolgenAnschläge auf die Freiheit

Moderation: Axel Rahmlow

Blumen und Kerzen und Zettel mit der Aufschrift "Je suis Charlie" liegen auf dem Boden. (picture alliance / dpa)
Vor der Französischen Botschaft in Berlin drückten Menschen ihr Mitgefühl aus. (picture alliance / dpa)

Der Terroranschlag auf die Redaktion des französischen Satire-Magazins "Charlie Hebdo" und die Geiselnahme in Paris haben weltweit Entsetzen ausgelöst. Nicht nur in Frankreich fragt man sich, wie sich eine offene Gesellschaft gegen solche Attacken wehren kann.

Bei den Toten, die zu beklagen sind, handelt es sich nicht um Zufallsopfer, wie sonst zumeist bei terroristischen Attacken – in Paris wurden gezielt Journalisten ermordet, die sich in satirischer Form mit Auswüchsen des Islamismus auseinandergesetzt haben. Damit ist diese Bluttat ein vorsätzlicher Angriff auf die Meinungs- und Pressefreiheit.

Nicht nur in Frankreich stellen sich nun Fragen: Wie kann sich die offene Gesellschaft wehren gegen solche Attacken auf ihre grundlegenden Werte, über Polizeimaßnahmen hinaus? Was bedeutet die Schreckenstat von Paris für das Zusammenleben von Muslimen und Nicht-Muslimen in Europa? Welchen Profit werden "islamkritische" Parteien und Bewegungen daraus ziehen, vom französischen Front National bis zu AfD und Pegida in Deutschland? Und wie arbeiten Journalisten unter dieser verschärften Bedrohung?

Darüber diskutierten:

Guido Steinberg, Terrorismus-Experte Stiftung Wissenschaft und Politik
Gemma Pörzgen, Vorstandsmitglied Reporter Ohne Grenzen
Ursula Welter, Deutschlandradio-Korrespondentin in Frankreich
Younes Al-Amayra, Islamwissenschaftler, Gründer des Projekts i,Slam

 

Mehr zum Thema:

Frankreich - "Charlie Hebdo"-Attentäter getötet
(Deutschlandfunk, Aktuell, 09.01.2015)

Terrorismus - Mehrere Tote bei Geiselnahmen in Frankreich
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 09.01.2015)

Anschlag auf Charlie Hebdo - Medien sind Zielscheiben in brüchigen Gesellschaften
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 08.01.2015)

Publizist Michel Friedman zu Massaker in Paris - "Freiheit heißt auch, daneben zu greifen"
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 08.01.2015)

Karikaturist zu Anschlag in Paris - "Wir müssen mutig sein"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 07.01.2015)

Wortwechsel

Die PflegereformGroßer Wurf oder fauler Kompromiss?
Eine medizinische Pflegekraft, in blauer Krankenhaus-Bekleding, hält während einer Demonstration ein Stück Toilettenpapier mit der Aufschrift "Ich bin kein Oktopus mit 8 Armen" in den Händen.  (AFP / Odd Andersen)

Lange wurde gestritten, nun hat die Große Koalition einen Gesetzentwurf zur Pflegereform vorgelegt. Eckpunkte sind höhere Löhne, Entlastung für Pflegebedürftige und höhere Beiträge für Kinderlose. Kritiker bezweifeln die Wirksamkeit und Finanzierung.Mehr

Europas Problem mit BelarusSanktionen und was noch?
Proteste in Polen auf der Strasse. Ein Schild 'FREE Roman Protasevich' wird hochgehalten während einer Demonstration vor dem Europäischen Kommissionsbüro in Warschau, 24. Mai 2021 (AFP / Wojtek Radwanski)

Auf die erzwungene Landung eines Passagierflugzeugs in Minsk reagierte die EU mit Sanktionen gegen Belarus. Doch an dessen Seite steht weiterhin Russland. Sollte Brüssel sich nun auch mit Moskau anlegen und ist die EU dazu bereit?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur