Seit 10:05 Uhr Lesart
Dienstag, 13.04.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 25.11.2015

Terror in Westafrika Leben mit der Angst

Von Alexander Göbel

Podcast abonnieren
Menschen in Nigeria fliehen vor dem Terror von Boko Haram.  (dpa / picture-alliance / Str)
Keine andere Terrorgruppe hat binnen weniger Jahre so viele Menschen getötet wie Boko Haram. Millionen sind auf der Flucht oder sitzen in der Falle – und fürchten um ihr Leben. (dpa / picture-alliance / Str)

Sie haben dem IS die Treue geschworen und terrorisieren Nord- und Westafrika: die Verbrecher von Boko Haram aus Nigeria. Auch in Tunesien, das bereits mehrfach Ziel terroristischer Anschläge war, und in Marokko wird die Islamisten-Miliz gefürchtet.

In Mohameds Café in Rabat ist die Stimmung gedrückt. Auf dem großen Flachbildschirm läuft der französische Info-Kanal France 24 – mit dem Horror von Paris in Endlosschleife. Mohamed sieht nicht hin.

"Wir haben wirklich Angst – der Terror richtet sich nicht mehr nur gegen bestimmte Gruppen, so wie im Frühjahr gegen die Journalisten von Charlie Hebdo – jetzt wissen und spüren wir, dass es wirklich jeden Menschen treffen kann, auch uns hier in Marokko, hier im Café."

"Der Terror rückt näher - und er betrifft auch uns!"

Marokkos Zeitungen sind schon lange voll von Meldungen rund um das Thema Terror. Kaum ein Monat vergeht, ohne dass marokkanische Geheimdienste mutmaßliche Terrorzellen im Land ausheben, sichergestellte Waffen, Mobiltelefone und Sprengstoff präsentieren. "Wir sind auch bedroht", sagt Mohameds Freund Khalid:

"Auch, wenn es bei uns seit Jahren keine Anschläge mehr gegeben hat, das muss nicht so bleiben - der Terror rückt näher und er betrifft auch uns!"

Die Sicherheitsstufe in Marokko ist seit Paris noch einmal erhöht worden – in den Touristenzentren wie Marrakesch, rund um Verwaltungsgebäude, an Bahnhöfen und Flughäfen. Dabei sind die Behörden schon lange nervös. Denn Daesh, der Islamische Staat, soll auch in Marokko Hunderte, wenn nicht mehrere Tausend junge Kämpfer rekrutiert haben. Die Menschen fühlen sich bedroht von IS-Anhängern, die nach Hause zurückkehren – oder gleich in der Heimat Attentate verüben könnten. So wie etwas weiter östlich - in Tunesien.

Tunesiens Krieg gegen den Terror

"Tunesien, das uns allen am Herzen liegt, leidet unter schwierigen Umständen."

Das sagte Tunesiens Präsident Essebsi im Sommer. Und rief den Krieg gegen den Terror aus – mitten in einem wirtschaftlich, touristisch und politisch schwarzen Jahr für Tunesien. Erst im März das Attentat auf das Bardo-Museum in Tunis mit 21 erschossenen Touristen, dann im Juni das Massaker am Strand eines Ferienhotels nahe der Stadt Sousse – wo ein Student 38 Ausländer ermordete. In beiden Fällen bekannte sich der Islamische Staat zu den Taten.

"Ich sage es mit aller Deutlichkeit: Wenn sich so etwas wie in Sousse wiederholt, dann geht das Land unter."

Beinahe hätte Sousse sich tatsächlich wiederholt: Die tunesischen Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben gerade erst einen großen Anschlag in Tunis verhindert - offenbar nur in letzter Minute. Eine Terrorzelle habe noch für November Attentate auf Hotels vorbereitet. Einige der festgenommenen Verdächtigen seien in Libyen und Syrien ausgebildet worden, heißt es im Innenministerium in Tunis.

17.000 Opfer, über 2,5 Millionen Flüchtlinge

Sie haben dem Islamischen Staat die Treue geschworen – und führen ganz Nord- und Westafrika jeden Tag vor, was absoluter Terror bedeutet: die Islamisten von Boko Haram in Nigeria. Seit mehr als sechs Jahren überziehen sie vor allem den Nordosten des Landes mit Gewalt, die Menschen leben in permanenter Gefahr.

Der Alltag muss weitergehen, irgendwie – auch wenn ganze Dörfer dem Erdboden gleichgemacht, Tausende Schulen und Moscheen zerstört, Hunderte Frauen und Kinder entführt werden. Viele werden vergewaltigt oder mit Sprengstoffgürteln wieder unter die Bewohner geschickt. 17.000 Opfer, und das sind vorsichtige Schätzungen: Keine andere Terrorgruppe hat binnen weniger Jahre so viele Menschen getötet wie Boko Haram. Mehr als 2,5 Millionen Menschen wurden vertrieben.

Menschen wie Falmata Tija – sie versucht, mit ihren drei kleinen Kindern in der Stadt Maiduguri zu überleben. Falmatas Dorf haben die Islamisten zerstört, sie weiß nicht, wohin und muss ausgerechnet in der Stadt Schutz suchen, die regelmäßig von Boko Haram angegriffen wird. Wie Zehntausende andere auch sitzt Falmata in der Falle – und zittert um ihr Leben, und das ihrer Kinder:

"Wenn wir hier einfach nur sitzen, uns verstecken – dann kommen sie und schlachten Menschen ab. Wenn wir essen, nehmen sie uns alles weg. Ich habe solche bösen Menschen noch nie gesehen."

Mehr zum Thema

Anschlag auf Präsidentengarde - Tunesien im Ausnahmezustand
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 25.11.2015)

Bundeswehr in Mali - "Deutschland muss seinen Beitrag leisten"
(Deutschlandfunk, Interview, 23.11.2015)

Grünen-Politikerin Angnieszka Brugger - "Mali steht am Scheideweg"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 20.11.2015)

Geiselnahme in Mali - Gezielte Angriffe gegen Ausländer
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 20.11.2015)

Nach den Anschlägen in Paris - Van Aken: Jede Bombe treibt dem IS neue Kämpfer in die Arme
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 19.11.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Weltzeit

Leben im IranWie die Menschen Krise und Sanktionen trotzen
Ein junges Pärchen im Wollpulli, sie mit Tuch über dem Kopf, er mit Schnauzer stehen in der Sonne vor den Säulen eines Hauses. Er hat den Arm um sie gelegt. (Karin Senz, ARD-Studio Istanbul)

Viele Hoffnungen werden gerade auf die Gespräche in Wien über eine Neuauflage des Atomabkommens mit dem Iran gesetzt. Doch noch müssen die Iraner ihren Alltag unter den Sanktionen bewältigen - und unter Corona. Begegnungen mit Lebenskünstlern vor Ort.Mehr

Demokratie-Abbau in BeninDer beliebte Baumwoll-Millionär
Benins Präsident Patrice Talon beim Wahlkampfauftakt in Cotonou. Hunderte Anhänger jubeln ihm zu.  (Katrin Gänsler)

Benin gilt als Ursprung der alten Voodoo-Religion und stabile Demokratie in Westafrika. Doch die friedlichen Machtwechsel könnten mit Präsident Patrice Talon enden. Am Sonntag sind Wahlen. Beobachter sprechen vom derzeitigen Regime als "Wahlautokratie".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur