Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 17.06.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 26.10.2018

Terézia Mora ist Georg-Büchner-Preisträgerin 2018 "Ich war umgeben von sprachlosen Männerfiguren"

Terézia Mora im Gespräch mit Dorothea Westphal

Beitrag hören Podcast abonnieren
Terezia Mora, Schriftstellerin (Foto: Luchterhand Literaturverlag)
Büchners "Woyzeck" war eines der ersten Bücher, das die gebürtige Ungarin auf Deutsch las. (Foto: Luchterhand Literaturverlag)

"Ich komme vom Dorf und ich fühle mich durch diese Erlebnisse in vielem an Woyzeck erinnert", sagt die Büchner-Preisträgerin Terézia Mora. Zu Büchners Werk habe sie deshalb ein inniges Verhältnis.

"Ich halte den Woyzeck für Büchners Hauptwerk. Auch, wenn er nichts anderes geschrieben hätte, wäre es absolut ausreichend", sagt Terézia Mora. "Ich glaube, das ist tatsächlich ein ewiges Stück. Das wird es immer geben."

Die mehrfach preisgekrönte Autorin und Übersetzerin Térezia Mora erhält in diesem Jahr den Georg-Büchner-Preis. Büchners "Woyzeck" war einer der ersten Texte, die sie, die seit 1990 in Berlin lebt, auf Deutsch las. Als gebürtige Ungarin, die noch hinter dem Eisernen Vorhang aufgewachsen ist, könne sie mit der Ohnmacht und Sprachlosigkeit des Woyzeck durchaus mitfühlen:

"Ich will nicht ausschließen, dass ich Woyzeck deswegen so mag, weil ich einige Verhaltensweisen in ihm erkenne, die ich mitgebracht habe, mit denen ich aufgewachsen bin. Ich war umgeben von überwiegend sprachlosen Männerfiguren."

Eine Hommage an Außenseiter und prekäre Existenzen

Vermutlich widmet Mora sich deshalb in ihren Romanen und Erzählbänden immer wieder den Außenseitern, den Randständigen und prekären Existenzen. "Schonungslos nimmt sie die Verlorenheit von Großstadtnomaden in den Blick und lotet die Abgründe innerer und äußerer Fremdheit aus", heißt es in der Begründung der Jury der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Auch Mora sagt über ihr Werk:

"Wenn ich jetzt versuchen würde, von außen meine Werke zu betrachten, so tauchen doch immer und immer wieder diese bedrängten und ohnmächtigen und suchenden und traurigen Figuren auf, weil es offensichtlich das ist, was ich am besten verstehe von den Phänomenen der Welt."

Am 27. Oktober wird der Georg-Büchner-Preis an Terézia Mora verliehen. 

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Lobeshymnen auf Terézia Mora
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 03.07.2018)

Büchner-Preisträgerin Terézia Mora - "Der Eiserne Vorhang verfolgte mich bis in meine Träume"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 03.07.2018)

Literatur-Auszeichnung
Terézia Mora erhält den Georg-Büchner-Preis

Zeitfragen

Ein Leben lang zum ZahnarztDie Angst vor dem Bohrer
Die Zahnarztbesuche in der Kindheit können zu bleibenden Erinnerungen werden und spätere Angst und Trauma in Bezug auf die Zahnbehandlung auslösen. (imago/ Joker/ Gudrun Petersen)

Für viele ist es wohl mit eine der schlimmsten Kindheitserinnerungen – der Besuch beim Zahnarzt. Grelles Licht, dröhnender Bohrer und Zähne ziehen. Manche sind bis heute davon traumatisiert, aber es gibt Zahnarztpraxen, die helfen. Mehr

Mit Nanoteilchen gegen TumoreHitze im Kampf gegen Krebs
Nanoteilchen für die Wärmetherapie. (Martin Mair)

Bei einer Wärmetherapie wird ein Tumor mit Hitze bekämpft und kann ein Baustein in der Krebsbehandlung sein. Weltweit versuchen Forscher und Forscherinnen, die experimentelle Methode zu verbessern. In Berlin setzt man dabei auf Nanomagnete.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur