Tempo 30

    Paris als Vorbild für deutsche Städte

    04:30 Minuten
    Blick auf eine Straße in Paris: rechts fahren Autos, links fahren Menschen auf Fahrrädern auf einem Radweg
    Eine Straße mit neu entstandenem Radweg in Paris: Auch bei Tempo 30 könne der Verkehr fließen, sagt Bascha Mika. © imago / IP3press / Luc Nobout
    Bascha Mika im Gespräch mit Anke Schaefer · 30.08.2021
    Audio herunterladen
    In Paris gilt jetzt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. "Großartig" findet das die Publizistin Bascha Mika. Und teilt gegen Unionskanzlerkandidat Laschet aus: Dessen Aussage zu Innenstädten sei "kompletter Quatsch".
    Mehr Verkehrssicherheit und Klimaschutz, weniger Lärm: Auf den meisten Straßen in Paris gilt nun Tempo 30, so wie es Bürgermeisterin Anne Hidalgo im Wahlkampf versprochen hatte. Gleichzeitig sorgte sie für mehr Radwege. Eine Verkehrspolitik, die bei der Publizistin Bascha Mika Begeisterung auslöst: "Das ist großartig! Ich finde es ganz toll, dass Paris uns gezeigt hat, wie es eigentlich gehen kann."
    Die Publizistin und Journalistin Bascha Mika im Porträt
    Die Publizistin und Journalistin Bascha Mika© picture alliance / dpa / Paul Zinken
    Auch wenn von kritischen Stimmen zu hören sei, im Stau werde mehr CO2 ausgestoßen: "Wir wissen doch alle, wenn wir unseren Kopf einschalten, dass daran kein Weg vorbeiführt", sagt die frühere Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau. Auch für deutsche Städte sei das Konzept "unbedingt" wünschenswert, zumindest für sehr viele Straßen. "Das heißt doch nicht, dass der Verkehr bei 30 nicht fließen kann!"

    Nicht abgeschreckt durch Abgase und Lärm

    Mika kritisiert in dem Zusammenhang die Äußerung des Unionskanzlerkandidaten Armin Laschet im TV-Triell: Er lehnte darin eine Reduzierung des Autoverkehrs in Innenstädten ab, mit dem Argument, man wolle diese doch "lebendig" halten. Mika erwidert: "Entschuldigung – durch den Autoverkehr wird eine Innenstadt lebendig gehalten?" Das sei "kompletter Quatsch". Wenn man flanieren könne, keine Lärmbelästigung habe und wenn Cafés ihre Stühle auf die Straße stellten, "ohne dass die Leute abgeschreckt sind durch Abgase und Lärm – das ist Leben in den Innenstädten", kontert die Journalistin.
    Darüber hinaus wünscht sich Mika von der neuen Bundesregierung, "sofort" ein Tempolimit auf Autobahnen einzuführen: "Es kostet nichts, man kann es sofort entscheiden, es schützt Menschenleben und der CO2-Ausstoß wird drastisch reduziert."
    (bth)

    Bascha Mika, geboren 1954 in der Nähe von Opole in Polen, ist Journalistin und Publizistin. Sie war von 1998 bis 2009 Chefredakteurin der Berliner "taz" und von 2014 bis 2020 in gleicher Funktion bei der "Frankfurter Rundschau".

    Mehr zum Thema