Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 25.02.2020
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Elektronische Welten / Archiv | Beitrag vom 28.02.2012

Telefonieren als Nebensache

Schöne neue Smartphone-Welt in Barcelona

Von Manfred Kloiber

Besucher der Mobilfunkmesse Mobile World Congress in Barcelona bestaunen neue Smartphones. (picture alliance / dpa/Alberto Estevez)
Besucher der Mobilfunkmesse Mobile World Congress in Barcelona bestaunen neue Smartphones. (picture alliance / dpa/Alberto Estevez)

In Barcelona treffen sich zurzeit die Vertreter der weltweiten Mobilfunkbranche. Auf dem Mobile World Congress wird alles gezeigt, was irgendwie mit dem Handy und dem mobilen Internet zu tun hat. Während bislang auf dem Kongress vor allem die Netzausrüster mit ihren Sendeanlagen im Fokus des Interesses standen, sind es nun zunehmend die Hersteller von Endgeräten und die Anbieter von neuen mobilen Dienstleistungen.

Viele Handyhersteller zeigen dieses Jahr erstmals sogenannte LTE-Handys. Seit dem letzten Jahr wird dieses Netz der vierten Generation in vielen Ländern der Welt aufgebaut. Telefonieren ist bei LTE allerdings Nebensache – im Kern ist LTE ein drahtloser Highspeed-Internetanschluss mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde, über den man auch telefonieren kann. Das allerdings machen immer mehr Leute gerne als Videokonferenz. Besonders bei Jugendlichen sind Videoschaltungen mit bis zu sieben Teilnehmern sehr beliebt.

Nach wie vor sind auch die Handy-Betriebssysteme ein Thema auf dem Mobile World Congress, auch wenn die beiden Platzhirsche Apple und Google den Markt fast vollständig unter sich aufteilen - wobei Google mit seinem offenen Android-System die Nase vorn hat. Doch Microsoft mit seinem Windows Phone gibt längst noch nicht auf, obwohl der Erfolg bislang ausblieb.

Und just zu diesem Mobile World Congress hat sich eine neue Koalition mit einem interessanten Projekt gemeldet: Die Mozilla Stiftung, ein Open Source Projekt bekannt mit ihrem Firefox-Browser, will zusammen mit Telefonica ein neues Handy-Betriebssystem entwickeln. Boot-To-Gecko, so der Name, soll eigentlich nur noch aus einem Internet-Browser bestehen, in dem man alle Funktionen integrieren kann. Wichtig dabei – alles soll auf dem neuen einheitlichen Multimediastandard HTML5 basieren. Experten werten dies als späte, aber interessante Antwort auf den Megaerfolg von Android, das auf dem offenen Betriebssystem Linux basiert.

Ein Thema, bei dem in diesem Jahr endlich ein Durchbruch erwartet wird, heißt Mobile Payment – das Bezahlen mit dem Handy. Zusammen mit der neuen Funktechnik Near Field Communication (NFC) könnte das Handy schon bald die Kreditkarte ersetzen. Bislang sind fast alle Versuche, das Handy als elektronische Geldbörse einzusetzen, an zu hohen Gebühren gescheitert. Bei den oft schmalen Margen im Einzelhandel waren Umsatzprovisionen von mehreren Prozent für die Mobilfunkfirma einfach nicht durchzusetzen. Mit NFC ist die Mobilfunkfirma außen vor – das Zahlen wird preiswerter. Und doch haben auch die Mobilfunkfirmen etwas davon: Die sonst sehr wechselfreudige Kundschaft wird durch die Kreditkartenfunktion im Handy enger an sie gebunden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Paradigmenwechsel im Mobilfunk - Branche zeigt bei Mobile World Congress neue Standards
Neuheiten der Mobilfunkbranche - Auftakt zum Mobile World Congress in Barcelona
Die Messe der Apple-Verfolger - "World Mobile Congress" in Barcelona

Elektronische Welten

MedizinKrank gespielt
Eine Geige, eine Flöte, eine Mundharmonika und ein Banjo liegen auf einem Notenblatt.   (picture-alliance / dpa / Wolfgang Thieme)

Einige leiden unter Kreuzschmerzen, andere bekommen verkrümmte Finger: Viele Musiker leiden unter Berufskrankheiten. Wissenschaftler der ETH Zürich wollen den Ursachen häufiger Beschwerden auf den Grund gehen.Mehr

EmpfehlungenAbenteuer, Strategie, Denkspiel
Das Exemplar einer durchsichtigen Sonderedition des ersten Gameboys ist am 14.04.2014 im Computerspielmuseum in Berlin in einer Vitrine zu sehen. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Im Sommer gibt es wenig Neues auf dem Spielemarkt, wir haben dennoch drei Spiele gefunden. Man kann sich als strategisch denkender Ermittler austoben, sich auf eine gefährliche Insel begeben oder ein Männchen durch ein Level zum Ausgang führen. Mehr

GefahrgutEin Roboter für den Treibstofftransport
Mitarbeiter in der PCK Raffinerie GmbH im brandenburgischen Schwedt  (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Roboter gibt es heute in vielen Bereichen. Auch die Raffinerie im brandenburgischen Schwedt will künftig eine mobile Maschine einsetzen. Dort soll sich ein Roboter sogar in komplexen Situationen von selbst zurechtfinden.Mehr

weitere Beiträge

Wissenschaft und Technik

Drogen"Kommt ein guter Rauch"
Vier E-Shishas (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Eine E-Shisha ist wesentlich kleiner als die orientalische Wasserpfeife und ähnelt in der Funktion einer elektronischen Zigarette. Die meist sehr bunten elektronischen Shishas machen Jugendliche glücklich − Eltern und Suchtexperten sind hingegen besorgt.Mehr

weitere Beiträge

Breitband

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur