Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 27.02.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 30.07.2015

Technik-PolemikCyber-Zombies ohne Sinn und Verstand

Von Jenny Genzmer

Podcast abonnieren
Jugendliche Teilnehmer des asiatischen Jugendtags in Südkorea machen ein "Selfie" mit dem Papst (AFP/ Osservatore Romano)
Sinnlose Chats und Selfies, Selfies, Selfies - für Helena Velena ist Kommunikationstechnik zur Verblödungsmaschine mutiert (AFP/ Osservatore Romano)

In den 80er-Jahren gehörte Helena Velena zur autonomen Punk-Bewegung in Bologna. Heute ist sie Cyberpunk-Ikone - und kritisiert eine Verflachung der Kommunikation durch die sozialen Netzwerke: "Wir sind alle Cyber-Zombies."

Helena Velena nennt es ihre "Cyborgisierung".

"And this was our cyborgization of the time."

Inspiriert von Technik und Science Fiction, politisiert von Unterdrückung und Überwachung, geht Helena im Bologna der 70er-/80er-Jahre auf die Straße.

"Because radio was the most technological medium that we had."

Das modernste Kommunikationsmedium, das den italienischen Punks zur Verfügung stand, war das Radio. Wie geschaffen dafür, sich in den Straßenschlachten zu verständigen. Gegen die Polizei zu wehren.

"A Cyborg. A way of extending our power as warriors in the street."

Radiotechnik machte aus Demonstranten Straßenkämpfer...

Glaubt man Helena, dann hat die Radiotechnik dazu beigetragen, aus einfachen Demonstranten Straßenkämpfer zu machen.

"But then something changed..."

Technik als Werkzeug, das dem Menschen dazu dient, ihn zu dem zu machen, was er sein möchte. Eine Ergänzung des eigenen Körpers. Das ist für Helena Cyborgismus. Ein Symbol für Selbstbestimmtheit.

"The monstary is all of us. Because we are zombies now."

Aber die Punk-Szene hat sich verändert. Aktivisten hörten auf Aktivisten zu sein. Zombies, sagt sie zu ihnen. Menschen, die sich von ihrem Alltag einnehmen lassen, Medikamente nehmen, um weiter zu funktionieren, Technik nutzen, um sich zu beschäftigen, und nicht, um etwas zu verändern.

... und das Internet verwandelte sie in Cyber-Zombies

Nun steht sie da vorn. Wirkt wie aus der Zeit gefallen. Enge, schwarze Kleidung auf rundem Körper, hochgesteckte Dreads, auf ihrem Gesicht verläuft die bunte Schminke. Sie nimmt ihr Smartphone und reckt es in die Höhe.

"This one is a computer, more powerful of the one that has been used to send human beings on the moon."

Jedes dieser Geräte ist heute mächtiger als jene, die früher Menschen zum Mond geschickt haben. Und was machen wir damit?

"To chat. We write stupid things. All day long."

Auf Facebook posten wir Sätze ohne Kontext. Verlinken Videos ohne Sinn. Dabei findet Helena, die Cyberpunk-Aktivistin, Facebook noch gar nicht am Schlimmsten.

"Twitter is so powerful, man. Is so powerful."

"Wir leben in einer Karaoke-Gesellschaft"

Die meisten Menschen auf Twitter folgen nicht Intellektuellen, Visionären, Denkern. Die Stars unserer Generation, sind Sänger, Schauspieler –  Berühmtheiten.

"People who are famous because they are popular!"

Aber viel schlimmer noch als Twitter ist für Helena ein weiteres soziales Netzwerk, eins, wo das Wort vollkommen verschwunden ist.

"We have Instagram. The word completely disappeared."

Cyborgisierung im nächsten Stadium?

"People are posting only pictures. Mainly Selfies. Selfies, Selfies, Selfies, Selfies."

Wir leben in einer Karaoke-Gesellschaft, sagt Helena. Jeder ist ein Schauspieler, jeder ist ein Star. Wir sind alle Stars - Stars des Nichtstuns. Zombies. Cyborg-Zombies. Die Cyborgs unserer eigenen Technik.

"Everybody everybody is an actor, is a star. We are all stars. But we are stars of nothing. We are zombies. Cyborg zombies. We are zombies of our technology."

Mehr zum Thema:

Social Media - Fasten auf Facebook
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 26.03.2015)

Social Media - Wenn Museen zwitschern
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 23.03.2015)

Social Media - Historiker entdecken Twitter als Quelle
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 05.01.2015)

Social-Media-Phänomene - Warum wir immer neue Sündenböcke brauchen
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 29.08.2014)

Zeitfragen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur