Seit 14:30 Uhr Vollbild
Samstag, 31.07.2021
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Kompressor | Beitrag vom 08.08.2017

Tattoos als Anker in unsteten ZeitenLiebe vergeht, Tattoo besteht

Soziologe Oliver Bidlo im Gespräch mit Timo Grampes

"True love" ("Wahre Liebe") steht am 21.03.2015 auf der "International Tattoo-Convention" in Frankfurt am Main (Hessen) auf den Händen eines tätowierten Mannes. (Boris Roessler / dpa )
"Wahre Liebe" möchte dieser Tattoo-Fan für immer mit sich tragen: zumindest als Schriftzug auf seiner Hand. (Boris Roessler / dpa )

Für den Soziologen Oliver Bidlo ist ein Tattoo etwas sehr Konservatives: Es könne etwas für den Rest des Lebens festhalten - sei es die große Liebe, eine Weltsicht oder Erinnerung. Ist es deshalb in unserer schnelllebigen Zeiten so beliebt?

Seefahrer, Weltenbummler oder Kriminelle tragen Tattoos – unstete Gesellen. Das war früher zumindest häufig die Meinung. Das Tattoo – es hatte damals eindeutig ein Imageproblem.

Das hat sich mittlerweile vollkommen geändert. Seit Mitte der 1990er-Jahre wird das Tattoo mehr und mehr zum Mainstream-Körperschmuck. Zunächst hätten Prominente, Sportler, Künstler und Musiker sich tätowieren lassen, sagt Soziologe und Kommunikationswissenschaftler Oliver Bidlo. Dann haben auch immer mehr Menschen ein Tattoo getragen.

Bildergalerie: Tattoos von ProminentenDie Vögel auf ihrer Schulter sind nur ein Tattoo von vielen: Auch am Arm, am Hals, am Fuß und hinter dem Ohr hat Schauspielerin Dakota Johnson sich tätowieren lassen.Fußballer Diego Maradona trägt Che Guevara auf seinem Arm.Sängerin Sarah Connor hat sich ein Notenschlüsselchen hinter's Ohr schreiben lassen.Als Nackenschmuck trägt Ex-Fußballer David Beckham ein geflügeltes Kreuz. Religiöse Symbole sind als Tattoos äußert beliebt. Ein buddhistisches Symbol soll Schauspielerin Angelina Jolie schützen.Tattoo-Fan Robbie Williams in jungen Jahren. Mittlerweile hat er sehr viel mehr Verzierungen an seinem Körper.

"Nicht nur als Mode", meint Bidlo. Vielmehr würden die Menschen sich mit einem Tattoo in unsteten Zeiten etwas Festes, Beständiges schaffen. Für sein Buch "Tattoo - Die Einschreibung des Anderen" hat er mit vielen Menschen über ihren Körperschmuck gesprochen – und eine Gemeinsamkeit festgestellt: Der Träger wolle meist "etwas konservieren, etwas festhalten: Dass kann eine große Liebe sein, Namen der Kinder, das kann eine Überzeugung sein, eine Sichtweise auf die Welt. Und die soll letztendlich nicht mal eben nur so, sondern dauerhaft eigentlich für die körperliche Existenz konserviert werden."

Auch Ötzi war tätowiert

Deswegen sei der Akt des Tätowieren-Lassens ein konservativer. In "sehr unsteten, globalisierten Zeiten", in denen sich Lebensumstände immer schneller verändern, sei das Tattoo ein Anker.

Doch ein Tattoo ist keineswegs allein ein Phänomen unserer Zeit, vielmehr haben sich Menschen schon so gut wie immer tätowiert. "Alle ursprünglichen Völker hatten so etwas", sagt Bidlo. Selbst Ötzi habe ein Tattoo gehabt.

Häufig sei damals die Stellung in der sozialen Gruppe ausgedrückt worden. Ein Phänomen, das es auch heute noch gebe. "Beispielsweise bei Rockergruppen, Fußballfans oder im halbgrauen Milieu." Meist sei ein Tattoo heute aber sehr viel individualisierter. "Man lässt sich etwas tätowieren, was in irgendeiner Art mit der eigenen Biografie in Verbindung steht."

(lk)

Was tragen Sie auf der Haut? Das haben wir einige Tattoo-Fans in unserer Serie "Haut und Bilder" gefragt.

Mehr zum Thema

Serie "Haut und Bilder" - Weil's meinen Körper ziert, drum bin ich tätowiert!
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 07.08.2017)

Durch Tattoo- und Piercingstudios - Bodies Under Attack
(Deutschlandfunk Kultur, Feature, 23.03.2016)

Ausstellung - Das Tattoo als kulturgeschichtliches Phänomen
(Deutschlandfunk, Corso, 13.02.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Roms antike GrenzeDer Donaulimes ist UNESCO-Welterbe
Die Überreste der Gebäude und Wehranlagen des Römerkastells Abusina. (picture alliance / dpa )

Die UNESCO hat den Donaulimes als Teil der Grenze des antiken Römischen Reiches zum Welterbe erklärt. Damit hat Deutschland bei der laufenden UNESCO-Sitzung seine fünfte Auszeichnung erhalten. Länder des Globalen Südens habe es schwerer.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur