Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 26.08.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 17.05.2019

Tanztheater WuppertalNeuer Blick auf das Werk von Pina Bausch

Von Elisabeth Nehring

Beitrag hören Podcast abonnieren
Im Vordergrund Johanna Wokalek. (Tanztheater Wuppertal Pina Bausch / Foto: Milan Nowoitnick Kampfer)
Johanna Wokalek in der Neueinstudierung von "Er nimmt sie an der Hand" am Tanztheater Wuppertal. (Tanztheater Wuppertal Pina Bausch / Foto: Milan Nowoitnick Kampfer)

Drei Jahrzehnte war das Stück nicht zu sehen, nun feierte die Neueinstudierung von Pina Bauschs "Er nimmt sie an der Hand" in Wuppertal Premiere. Es sei das Stück der Stunde, meint unsere Kritikerin.

1978 – Peter Zadek, Leiter des Schauspielhauses in Bochum, lädt die Wuppertaler Tanztheaterdirektorin und Choreografin Pina Bausch ein, an seinem Haus ihre Version von Shakespeares "Macbeth" zu inszenieren. Auf der Bühne: Tänzerinnen und Tänzer, Schauspielerinnen und Schauspieler, die schlafen, schlafwandeln, herumgeistern – von einer liegenden Position in die nächste, in einem rotem Salon zwischen halbkaputten Sitzmöbeln und einer Menge mit großer Sorgfalt abgestelltem Krempel.

Aus einem vergessenen Gartenschlauch rinnt unentwegt Wasser, das sich nach und nach zu einem kleinen See ansammelt. Wenig passiert in den ersten 30 von 210 Minuten und auch im Verlauf des Stückes bleibt die Rätselhaftigkeit des Anfangs der roten Faden, der sich atmosphärisch und thematisch durch den Abend zieht.

Provokation mit tosendem Applaus

Das Publikum – damals 1978: In Aufruhr. Mitglieder der gerade in Bochum tagenden Shakespeare-Gesellschaft stören die Aufführung mit empörten Zwischenrufen, die Tänzerin Jo Ann Endicott steht irgendwann auf und verlässt unter Protest die Bühne. Als sie wiederkommt, brandet Applaus auf – die Vorstellung kann zu Ende gespielt werden; der Mythos, der sich um diese frühe Pina-Bausch-Produktion rankt, ist geboren.

Und heute – 2019? Hat "Er nimmt sie an der Hand und führt sie in das Schloß, die anderen folgen" nicht mehr diesen (von Pina Bausch allerdings nie beabsichtigten) provokativen Charakter. Aber die Produktion, in der Tänzer und Schauspieler beteiligt sind, entfaltet auch heute noch eine ästhetische Klarheit und Entschiedenheit, die begeistert.

Radikaler als die Choreografin selbst

Unnachahmlich, wie Pina Bausch mit dezentraler Perspektive, im Wechsel zwischen verschiedenen Tempi und atmosphärischen Temperaturen, Musiken und Dynamiken durch das Panorama absurder, phantastischer und repetitiver Szenen manövriert. "Macbeth" und seine Geschichte um Verrat, Königsmord und dem Wahnsinn, der daraus entsteht, wird nur in wenigen Momenten zitiert oder paraphrasiert und ist dennoch den ganzen 3,5-stündigen Abend über präsent. Die Wiederaufnahme zum 10. Todestag der Choreografin zeigt nicht nur eine weitaus radikalere Pina Bausch, als wir sie aus ihren späten Jahren kennen, sondern ist auch noch das Stück zur Stunde, die das Tanztheater Wuppertal gerade erlebt.

"Er nimmt sie an der Hand und führt sie in das Schloß, die anderen folgen"
Ein Stück von Pina Bausch
Neueinstudierung: Hans Dieter Knebel
Musik: Peer Raben
In Koproduktion mit dem Schauspielhaus Bochum
Opernhaus Wuppertal

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsPetrenkos Neunte
Kirill Petrenko ist auf einer großen Leinwand dabei zu sehen, wie er die Berliner Philharmoniker dirigiert, im Hintergrund das Brandenburger Tor. (Emmanuele Contini / imago images)

Der neue Chefdirigent der Berliner Philharmoniker wird in den Himmel gelobt: Wie Cherub stehe er vor Gott, steht in der "FAZ". Und: Petrenko lasse uns in die Unendlichkeit schauen. In der "SZ" heißt es, er könne Musik poetisch fließen und schweben lassen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur