Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 27.02.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.06.2015

Tanztheater in WuppertalPina Bauschs Compagnie wagt den Neuanfang

Wiebke Hüster im Gespräch mit Patrick Wellinski

Podcast abonnieren
Das Wuppertaler Schauspielhaus mit der Plakatierung des Tanztheaters war bis 2013 die Spielstätte der Bühnen Wuppertal und des Tanztheater Wuppertal von Pina Bausch. (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)
Das Wuppertaler Schauspielhaus mit der Plakatierung des Tanztheaters war bis 2013 die Spielstätte der Bühnen Wuppertal und des Tanztheater Wuppertal von Pina Bausch. (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Die weltberühmte von Pina Bausch ins Leben gerufene Tanztheater-Compagnie arbeitet erstmals seit dem Tod der Choreografin an einem neuen Programm. Die Truppe wird verjüngt, doch reicht das zum künstlerischen Neuanfang?

Vor sechs Jahren verstarb die Tanztheater-Legende Pina Bausch. Seitdem war nichts Neues von ihrer Tanzkompanie in Wuppertal zu hören. Zur Spielzeiteröffnung im September wird nun ein dreiteiliger Tanzabend präsentiert.

Vier Künstler entwickeln neue Stücke mit dem Tanztheater Wuppertal: Regisseur Tim Etchells, die Tänzer Cecilia Bengolea und Francois Chaignaud sowie der Choreograf Theo Clinkard. 

Erfolgreiche Touren durch die Welt

Die in Solingen geborene Tanzkünstlerin Pina Bausch wäre am 27. Juli 75 Jahre alt geworden. Sie hat 40 Choreografien entwickelt, mit denen die Compagnie nach ihrem Tod weiter erfolgreich um die Welt tourte. 

Die große Frage ist nun: Wagen sich die Tänzer an neue Inszenierungen oder wird das Werk von Pina Bausch musealisiert?

Darüber sprach "Fazit"-Moderator Patrick Wellinski mit der Kulturjournalistin Wiebke Hüster.

Mehr zum Thema:

Ein fotografisches Tanzerlebnis
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 03.03.2013)

"Der Tanz und das Leben"
(Deutschlandradio Kultur, Profil, 05.04.2012)

Oscar - Wim Wenders' "Pina" nominiert
(DRadio Wissen, Kultur, 25.01.2012)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsPaul McCartney von A bis Z
Der Ex-Beatles-Sänger, Sir Paul McCartney, steht während eines Konzerts gitarrespielend und singend auf der Bühne (picture alliance / imageSPACE / Christopher Victorio)

Ex-Beatle Paul McCartney verfasst seine Autobiografie, weiß die "TAZ". Darin will der Brite seine Songs alphabetisch sortieren und erklären. Wer dann noch nicht genug hat, kann die Beatles auch als Studiengang belegen, steht in der "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur