Seit 17:05 Uhr Studio 9

Montag, 20.05.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Tonart | Beitrag vom 09.04.2018

Tallinn Music Week 2018Musikalische Vielfalt des Baltikums

Kerstin Poppendieck im Gespräch mit Mathias Mauersberger

Luftaufnahme von der estnischen Hauptstadt Tallinn. (picture alliance / dpa / Mika Schmidt)
Luftaufnahme von der estnischen Hauptstadt Tallinn (picture alliance / dpa / Mika Schmidt)

Estland feiert in diesem Jahr den 100. Jahrestag seiner Unabhängigkeit mit zahlreichen Veranstaltungen. Auch die 10. Tallinn Music Week stand im Zeichen dieses weit über die Grenzen des kleinen baltischen Staates hinaus wirkenden Jubiläums.

Die "Tallinn Music Week" wird von den Veranstaltern als Festival für die "Musik von Morgen" bezeichnet. Wie die Zukunft in der Musik dort aussehen könnte und warum die Tallinn Music Week sich mittlerweile zu einem der wichtigsten Stadtfestivals Europas entwickelt hat, darüber spricht Mathias Mauersberger mit der Musikjournalistin Kerstin Poppendieck, die für uns die Woche in Tallin miterlebt hat.

In dem Gespräch geht es unter anderem um die zentrale Rolle, die die Tallinn Musik Week nicht nur für das Musikleben Estlands, sondern auch der anderen Staaten des Baltikums, Osteuropas und Finnlands spielt. Immerhin gilt Estland als "europäisches Wunderland der digitalen Technologien", was sich im Musikleben niederschlägt.

Das Programm der 10. Tallinn Music Week, so Kerstin Poppendieck, war sehr vielseitig und spiegelte mit Showcases und Konzerten aus Folk, Klassik, Jazz und Elektro die große musikalische Vielfalt Estlands.

Eine spannende Neuentdeckung war für Kerstin Poppendieck die Jazzmusikerin Kadri Voorand. Sie ist Ende 20 und wurde im vergangenen Jahr bei den Estonian Music Awards als "Beste Künstlerin" ausgezeichnet.

Mehr zum Thema

Estland wird 100 - Digitalpionier sucht soziales Herz
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 15.02.2018)

Estland - Zwischen digitaler Moderne und Sowjetvergangenheit
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 20.01.2018)

100 Jahre Estland - Musik als Visitenkarte
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 15.01.2018)

Tonart

The National: "I Am Easy To Find"Ambitioniert und langatmig
 The National-Sänger Matt Berninger live auf der Bühne in Berlin. (Getty Images/Sebastian Reuter)

"The National" sind eine der erfolgreichsten Indie-Bands des Planeten. Ihr neues Album ist in Zusammenarbeit mit Filmemacher Mike Mills entstanden. Der sorgt für einen ruhigen und sphärischen Sound. "I Am Easy To Find" wirkt zugleich ambitioniert und eintönig.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur