Seit 10:05 Uhr Lesart
Donnerstag, 15.04.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Tonart | Beitrag vom 04.04.2019

"Talisco" live mit neuem Album Im Königreich der Musik zu Hause

Gespräch mit Vivian Perkovic

Beitrag hören
Der Sänger steht mit verschränken Armen zwischen alten Möbeln, auf dem Kopf eine Krone. (Talisco / Yann Orhan)
Mit dem neuen Album "Kings and Fools" tourt Talisco kreuz und quer durch Frankreich und Europa. (Talisco / Yann Orhan)

Sein letztes Album hat er in Los Angeles aufgenommen, das neue in Frankreich. Dazwischen zwei Jahre, die glücklicher kaum hätten sein können. Man hört: die Musik ist sein Königreich. Das spürt man, sobald er spricht oder zur Gitarre greift und singt.

Zwei Jahre ist es her, dass "Talisco" sein letztes Album veröffentlich hat. Die neue Scheibe klingt so, als ob es in dieser Zeit gut für ihn gelaufen sei. Ohne zu zögern, sagt "Talisco" "Ja!" Er habe viele verrückt-positive Momente gehabt, er sei viel gereist, habe tolle Konzerte gegeben und dabei eine Menge interessanter Leute kennen gelernt. Er habe einfach Musik machen können. Dieses positive Gefühl breitet sich auf dem neuen Werk "Kings and Fools" aus.

In einem kleinen Ort zwischen Bordeaux und Paris habe er das Album aufgenommen, während eines fantastischen Sommers. Freunde und Familie haben ihn in dieser Zeit umgeben, wie er berichtet. Dabei sei ihm immer wichtig gewesen, bei sich selbst zu bleiben; eben nicht etwas zu schreiben, dass nach einem anderen Künstler klinge. "Ich glaube, es muss direkt, gefühlvoll, brutal und heroisch sein – dann ist es die Mischung für einen 100-prozentigen 'Talisco'-Song."

Talisco steht in Lederjacke vor einer Wand voller Geweihe. (Talisco / Yann Orhan)Talisco hat sein Glück gefunden, seit dem er ausschließlich Musik macht. (Talisco / Yann Orhan)

In seinem früheren Leben hat er in einer Kommunikations- und Marketing-Firma gearbeitet. Diese Zeit erinnere ihn regelmäßig daran, wie es sich anfühlt, Geld verdienen zu müssen. Und das wird er nie vergessen. "Jetzt arbeite ich, weil es meine Leidenschaft ist", beschreibt er seine jetzige Situation. So könne er sein Tun viel mehr wertschätzen, fasst "Talisco" zusammen. Die Musik scheint sein Königreich zu sein, in dem er sich frei bewegen kann.

Kein Gelbwesten-Fan

Mit bürgerlichen Namen heißt Talisco Jérôme Amandi, geboren wurde er in Bordeaux. Er hat einige Jahre im Amerika gelebt, aber nun ist er wieder in Frankreich zu Hause. Das Land wird gerade von den Protesten der Gelbwesten überzogen. Doch dieser Kampf sei nicht sein Kampf. "Sich auf die Straße zu stellen, um mehr Geld vom Staat zu erhalten – das ist nicht mein Thema."

Er würde solche Proteste nur dann gut heißen, wenn sie sich mit der Problematik der Umweltverschmutzung beschäftigten. Dafür sollten die Menschen viel mehr auf die Straße gehen. 

Sei Du ohne Fake

Sein Song "Closer" vom neuen Album "Kings and Fools" beschäftigt sich mit der Echtheit der eigenen Person. "Wir leben in einer verrückten Welt, wo viel unecht und gestellt ist", sagt der Sänger. "Man sollte viel mehr bei sich sein. Dann wäre vieles für viele viel einfacher." 

(cdr)

Talisco singt live im Deutschlandfunk Kultur-Studio: Closer. 

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tonart

Scooter: "God Save The Rave""In mir hat es gebrodelt"
Die Band "Scooter". (Kontorrecords / Philip Nürnberger)

In den vergangenen Monaten fühlte sich H.P. Baxxter von Scooter wie an die Leine gelegt. Aber es habe in ihm gebrodelt, sagt er. Den Spaß am Leben wolle er trotzdem nicht verlieren. Er freue sich auf den ersten Gig nach der Pandemie.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur