Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Donnerstag, 21.02.2019
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Tacheles

Sendung vom 16.02.2019

Die Angst und der WolfSchießen oder schützen?

Ein Wolf steht in einer schneebedeckten Landschaft (Patrick Pleul/dpa)

800 Wölfe leben wieder in Deutschland. Doch sie teilen das Land in jene, die sich über die Raubtiere freuen und jene, die Angst vor ihnen haben. Wir werden lernen müssen, mit ihnen zu leben, sagt der Autor Eckhard Fuhr im Gespräch.

Sendung vom 09.02.2019
Ein Tanklaster blockiert die Zufahrt zu "Las Tienditas", einer Brücke, die Venezuela mit Kolumbien verbindet (dpa / picture alliance / TNS/ABACA / Jim Wyss)

VenezuelaNot und Armut in einem ölreichen Land

Kein Staat auf der Welt verfügt über so viel Erdöl wie Venezuela, doch die Menschen hungern. Politisch ist das Land tief gespalten, sagt der Politologe Günther Maihold: "Das Schreckensszenario ist für mich eine Implosion des Systems."

Sendung vom 02.02.2019Sendung vom 26.01.2019Sendung vom 19.01.2019Sendung vom 12.01.2019Sendung vom 05.01.2019Sendung vom 29.12.2018
Der Unternehmensberater und "Trend- und Zukunftsforscher" Matthias Horx (picture alliance / Gregor Fischer / dpa)

Zukunftstrends 2019Die Rückkehr des Analogen

Die Internetkultur wird 2019 tiefer in eine existentielle Krise geraten. Der quasi-religiöse Hype um die Durch-Digitalisierung unseres Lebens weicht zunehmender Skepsis. Widerstand gegen die Macht der Algorithmen – ein Trend im kommenden Jahr?

Sendung vom 22.12.2018Sendung vom 15.12.2018Sendung vom 08.12.2018Sendung vom 01.12.2018Sendung vom 24.11.2018Sendung vom 17.11.2018Sendung vom 10.11.2018Sendung vom 03.11.2018
Die Skyline von Schanghai am Huangpu Fluss - gesehen vom Shanghai Tower.  (imago / ZUMA Press)

Chinas AufstiegDie alternative Weltmacht

Chinas Aufstieg zur Großmacht verändert die Weltordnung, meint der China-Experte Frank Sieren. Denn die Kombination von Wirtschaftskraft und Überwachungsstaat sei für viele Länder eine Alternative zum westlichen Modell von Demokratie und Marktwirtschaft.

Sendung vom 27.10.2018Sendung vom 20.10.2018
Phil Murphy, der Gouverneur des US-Bundesstaates New Jersey, hält am 1. Oktober 2018 eine Rede in Nutley, New Jersey. (dpa / picture alliance / Seth Wenig)

US-Demokrat Philip Murphy"Wir müssen diese Wahlen gewinnen"

Der demokratische US-Politiker Philip Murphy setzt darauf, dass seine Partei bei den Kongresswahlen Gewinne einfährt. Nur so ließe sich der Schaden, den US-Präsident Trump bisher angerichtet habe, halbwegs begrenzen. Allerdings sei nicht alles schlecht, was Trump mache.

Sendung vom 13.10.2018Sendung vom 06.10.2018
Porträtfoto von Jair Bolsonaro, Kandidat für die Präsidentschaftswahlen in Brasilien (picture alliance/dpa/Dario Oliveira)

Präsidentschaftswahlen"Brasilien hat Symbolkraft in der Region"

Der Favorit der brasilianischen Präsidentschaftswahlen, Bolsonaro, bewundert die Militärdiktatur. Der Gegenkandidat der Arbeiterpartei, Haddad, tritt für den inhaftierten Lula da Silva an. Eine "Schicksalswahl" für das Land, meint Claudia Zilla von der Stiftung Wissenschaft und Politik.

Sendung vom 29.09.2018Sendung vom 22.09.2018Sendung vom 15.09.2018Sendung vom 08.09.2018Sendung vom 01.09.2018
Wolfgang Ischinger im Rahmen einer Pressekonferenz in Berlin. Er geht an einer Stuhlreihe vorbei. Ernster Gesichtsausdruck, Nadelstreifenanzug, hellblaues Hemd und orangene Krawatte. (imago / photothek)

Welt aus den FugenEuropa in Gefahr?

Der Westen und die EU stecken in einer Krise. Die Vertreter der "illiberalen Demokratie" zündeln allerorten. Die USA unter Trump sind kein verlässlicher Partner, Putin ist eine andauernde Bedrohung. Wolfgang Ischinger über Deutschlands neue Rolle.

Seite 1/29
Februar 2019
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 1 2 3

Nächste Sendung

23.02.2019, 17:30 Uhr Tacheles
Dorothee Bär, Staatsministerin im Bundeskanzleramt, Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung,
stellt sich den Fragen von Annette Riedel

Interview

weitere Beiträge

Studio 9

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur