Seit 15:05 Uhr Tonart
Montag, 21.06.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 20.04.2019

Szczepan Twardoch: "Wale und Nachtfalter"Sätze, die einen beim Lesen innehalten lassen

Von Sieglinde Geisel

Cover von Szczepan Twardochs Buch "Wale und Nachtfalter. Tagebuch vom Leben und Reisen". Im Hintergrund ist ein Schwarz-Weiß-Foto einer nebeligen Landschaft zu sehen. (Deutschlandradio/Rowohlt/Unsplash/Ihor Malytskyi )
Der Mensch - bei Twardoch ein Wesen zwischen dem reinen Sein im Jetzt und der mythischen Tiefe eines unerkennbaren Jenseits. (Deutschlandradio/Rowohlt/Unsplash/Ihor Malytskyi )

Die Suche nach dem Geheimnis des Lebens treibt den Schriftsteller Szczepan Twardoch nach Norwegen, Frankreich und in die Taiga. Geburt und Tod sind Klammer dieses Tagebuchs. Dem Autor gelingt es, wie beiläufig über die großen Fragen zu sprechen.

Der Schriftsteller müsse immer im Dienst sein, wie ein Spitzel der Geheimpolizei, schreibt Szczepan Twardoch in seinem Tagebuch "Wale und Nachtfalter". Andernorts heißt es wiederum, er schaue der Gegenwart zu, wie sie vorbeigeht.

Geburt und Tod sind Klammer dieses Tagebuchs, das nicht den Tagen folgt, sondern den Jahren von 2007 bis 2015. Es beginnt mit der Geburt von Twardochs erstem Sohn, und es endet mit einem verwesenden Rentier-Kadaver am Strand und dem Wunsch des Autors, er möchte auch so enden.

Enorm verdichtet und sprachlich ausgefeilt

Twardochs Schreiben dreht sich um das "Geheimnis des Lebens". Mit rasch hingeworfenen Tagebuchnotizen hat dieses Tagebuch nichts gemein, im Gegenteil, es ist ein enorm verdichteter, sprachlich ausgefeilter Kunsttext. Der Autor ist auf der Suche nach dem Sinn, ohne den wir Menschen nicht leben können und den er doch nirgends findet. "Ich betrachte die Welt mal mit den Augen einer Kuh, mal mit Gottes Augen: Ich sehe, ohne verstehen zu wollen, oder verstehe, ohne auch nur einen Blick zu verschwenden."

Der Mensch erscheint als ein Wesen zwischen Tier und Gott, zwischen dem reinen Sein im Jetzt und der mythischen Tiefe eines unerkennbaren Jenseits.

Der polnische Autor Szczepan Twardoch. (Deutschlandradio/Andreas Buron)Der polnische Autor Szczepan Twardoch. (Deutschlandradio/Andreas Buron)

Seine Reisen führen den Autor nach Spitzbergen und in die norwegischen Fjorde, wo sein Boot von einer Welle zur anderen geschleudert wird, oder in die sibirische Taiga, wo tote Nachtfalter einen See bedecken "wie ein weißer Pelz". In Paris denkt Twardoch bei der "furchtbaren Visite" im überfüllten Notre-Dame an einen toten Wal: "im Innern der toten Kirche kämpfte ich mich zwischen den Rippen des Walkadavers hindurch, wie ein verspäteter Jonas".

Die Dinge so sagen, wie sie zuvor niemand gesagt hat

Von seinen Reisen kehrt Szczepan Twardoch nach Pilchowice in Schlesien zurück, wo seine Familie seit jeher gewohnt hat. Er lebt "auf den Knochen" seiner Vorfahren, und er ist davon überzeugt, dass das eine große Gnade ist: "Ich weiß nur nicht, warum."

Auf jeder Seite findet man diese Sätze, die einen beim Lesen innehalten lassen, so präzis und überraschend sind sie formuliert. "Der Wind packt die Schädel in Frost, dass es knirscht." "Geknebelte Verzweiflung in den Autos, die früh am Morgen zur Antistadt rollen." Einmal ist gar von einer "geschniegelten Blondine mit der Aura eines wollüstigen Hamsterweibchens" die Rede. Als er einen Roman beendet hat, ist es ihm, als hätte er sich "auf den Seiten ausgewrungen" und wäre durch die Tatstatur in den Text gesickert.

Twardoch sagt die Dinge so, wie es vor ihm noch niemand gesagt hat, und Olaf Kühl hat diese aufgeladene Sprache so eindringlich übersetzt, dass im Deutschen nichts davon verloren geht.

Keine schwere Kost

Die Literatur müsse das Wichtigste berühren, sagt Twardoch, und in der Tat spricht von nichts anderem. Es gibt in diesem Buch keinen belanglosen Satz – und wundersamerweise auch keinen pathetischen.

Dass dieses Buch keine "schwere Kost" ist, liegt am Ton. Der Autor und sein Übersetzer haben es geschafft, wie beiläufig über die großen Fragen zu sprechen. Szczepan Twardoch zieht alle Register, mal ironisch, mal nachdenklich. Ein ernster, manchmal verzweifelter Witz geht durch dieses gewaltige Buch, ein Lachen auf Messers Schneide.

Szczepan Twardoch: "Wale und Nachtfalter. Tagebuch vom Leben und Reisen"
Aus dem Polnischen von Olaf Kühl
Rowohlt Berlin
253 Seiten, 24 Euro

Mehr zum Thema

Szczepan Twardoch: "Der Boxer" - Tragische Schicksale im Zwischenkriegs-Polen
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 25.01.2018)

Szczepan Twardoch: "Drach" - "Man kann seine Nationalität wählen"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 30.09.2016)

Bestseller - Gentleman, Hurenbock und Morphinsüchtiger
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 23.06.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Jan Haft: "Heimat Natur"Die Geheimnisse des Engelsrotz
Cover des Buches "Heimat Natur: Eine Entdeckungsreise durch unsere schönsten Lebensräume von den Alpen bis zur See" von Jan Haft. (Deutschlandradio / Penguin Verlag)

Jan Haft gehört zu Deutschlands besten Naturdokumentaristen. Mehrfach hat der Biologe bereits die Natur in faszinierenden Nahaufnahmen auf die Leinwand gebracht. Sein Buch „Heimat Natur“ zum gleichnamigen Film ist ein Plädoyer für den genauen Blick.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Lyrik lesen"No Art" oder "Kunst"?
Lyrikerin Wanda Coleman vor einem Graffito in einer Unterführung. (IMAGO / Leemage)

Lyrik beglückt oder verstört, seit Menschen ihre Gedanken und Gefühle in Worte fassen. Drei Kritiker und eine Moderatorin diskutieren über neue Lyrikbände. Allein drei davon stammen aus den USA, ein vierter entstand dort. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur